Imperiale Magieakademien

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Imperiale Magieakademien waren die acht offiziellen Magierschulen des Imperiums.

Geschichte

Nach seiner Ernennung zum Imperator hob Magnus der Fromme die uralten Gesetze gegen Magieanwendung auf4 und bat Teclis, ihm beim Aufbau einer Institution zu helfen, in der Zauberer gemäß seiner Vorgaben in die Geheimnisse der Magie eingeweiht werden sollten. Anfangs rieten Teclis’ Gefährten von diesem Unterfangen ab, denn sie sahen die Geheimnisse der Zauberkunst als alleiniges und rechtmäßiges Privileg ihres Volkes. Doch Teclis erkannte, dass das Schicksal der ganzen Welt nunmehr auf den Schultern der Menschen des Imperiums lastete, dem mächtigsten aller Reiche der Alten Welt. Schließlich willigte der weise Elf auf Magnus’ Bitte ein. Er ließ in der Stadt Altdorf die Imperialen Magieakademien zu Altdorf errichten, die unter der Schirmherrschaft des Oberhaupts der Stadt standen.4 Bevor Teclis in seine Heimat Ulthuan zurückkehrte, bildete er selbst die ersten Meister aus und legte die Vorschriften fest, nach denen sie von da an ausgebildet werden sollten.

Teclis lehrte auch, dass alle Magie aus dem Reich des Chaos stammt und unwiderruflich mit diesem Makel behaftet ist, doch dass sie durchaus von einem geübten Anwender kontrolliert und gereinigt werden kann. Die Menschen erfuhren, dass die rohe Essenz der Magie in Gestalt von acht Winden, welche die einzigartigen Formen der Magie repräsentieren, aus dem Reich des Chaos im Norden strömte. Aus diesem Grund ist das Zeichen der Magie zugleich das Zeichen des Chaos – ein achtzackiger Stern. Für jeden Wind gründete Teclis eine Magieakademie und bildete den ersten Meister einer jeden aus. Ihm war wohl bewusst, dass der Geist des Menschen nicht in der Lage war, alle acht Winde des Chaos zu beherrschen4, aber mit Mühe und Anstrengung sollte es für sie möglich sein, eine Art zu meistern.

Folglich gab es bis zur Zerstörung der Warhammerwelt am Ende der Letzten Tage acht Magieakademien, von denen jede das Hauptquartier eines Magieordens bildete. Jede hatte ihren eigenen Meister, und obwohl sie kaum verschiedenartiger sein konnten aufgrund ihrer Winde entsprechenden Rituale, Traditionen und Zauber, sind sie letztendlich nur unterschiedliche Aspekte der großen und mächtigen Quelle aller Magie – des Chaos selbst.4

Organisation

Es gab acht Magieakademien, die je einen Orden aus Zauberern des Imperiums beherbergten:

Jede Magieakademie wird von einem Patriarchen angeführt. Diese unterstehen all dem Obersten Patriarchen der Magieorden.

Außerdem gab es noch weitere Magieschulen. Diese zählen nicht zu den Imperialen Magieakademien, können aber oft dennoch Lizenzen an Magier ausgeben. Bekannte Schulen sind6:

Außerdem haben mehrere kleine Städte sogenannte Zauberergilden.6

Geadelt durch den Imperator

Magnus war es, der der den drei wichtigsten Fraktionen den Titel des "Imperialen" vergab3:

Kampfmagier

Die Armeen des Imperiums setzen viele Magier im als unterstützende Einheiten im Militär ein. Die unzähligen Feinde der Menschheit setzen oft Schamanen und Hexer ein und es ist die Aufgabe der imperialen Kampfmagier diese zu kontern.5

Miniaturen

4. Edition

6. Edition

7. Edition

8. Edition

Siehe auch

Imperium
Kommandanten General des Imperiums · Meisterzauberer · Erzlektor · Großmeister
Helden Hauptmann · Magier · Sigmarpriester · Technikus · Hexenjäger
Kerneinheiten Hellebardenträger · Speerträger · Schwertkämpfer · Armbrustschützen · Musketenschützen · Bogenschützen · Miliz · Ordensritter
Eliteeinheiten Bihandkämpfer · Demigreifen-Ritter · Reichsgarde · Jäger · Pistoliere · Schützenreiter · Imperiale Großkanone · Mörser · Flagellanten
Seltene Einheiten Höllenfeuer Salvenkanone · Höllensturm Raketen Lafette · Dampfpanzer · Celestrisches Orkanium · Luminarium des Hysh
Besondere Charaktermodelle Imperator Karl Franz · Kurt Helborg · Balthasar Gelt · Großtheogonist Volkmar · Marius Leitdorf · Ludwig Schwartzhelm · Luthor Huss · Markus Wulfhart

Quellen