Aldebrand Ludenhof

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurfürst Aldebrand Ludenhof von Hochland ist ein ausgesprochen großer, dünner und starker Mann und weithin respektiert als tapferer Heerführer und ausgesprochen ausdauernd. Sein Palast ist weit auserhalb der Hauptstadt Hergig, mitten in den wildreichen Jagdgründen, die seine unstillbare Jagdleidenschaft befriedigen.

Er hatte einen Sohn, der 2516 IC an einer mysteriösen Krankheit litt. Voller Verzweiflung wandte sich Ludenhof an einen unbekannten Doktor, der einen besonderen Trank als Gegenmittel verschrieb. Doch der Arzt stellte sich als Doktor Festus heraus und der Trank verwandelte den Sohn in einen Mutanten, der viele Berater des Kurfürsten tötete und schließlich in die Chaoswüste zu seinem Meister floh.2

Er ist großer Freund der Falkenjagd, und die große Sammlung Jagdvögel nimmt einen betrachtlichen Teil seiner Stallungen ein und reicht sogar bis in den Palast. Es heißt, er besitzt fast jede Art von Raubvogel, und in jedem Zimmer seines Palastes währe mindestens einer der Vögel. So ist es kaum verwunderlich, das er selbst in der Schlacht neben seiner Runenklinge einen Jagdfalken auf dem Arm mit sich trägt, der Feinde mit Krallen und Schnabel attackiert.

Herkunft des Namens

Ludenhof leitet sich möglicherweise von Lude ab, was umgangssprachlich für Zuhälter steht.
Ebenso gut kann der Name aber auch eine Verballhornung von Ludendorff sein, einem deutschen General aus dem 1. Weltkrieg. Siehe hierzu auf Wikipedia.

Anmerkung

Dieses Modell war ein Besonderes Charaktermodell im Spiel Warhammer.

Quellen