Höllenfeuer Salvenkanone

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Höllenfeuer Salvenkanone

Im Laufe der Imperialen Geschichte gab es zwei Varianten der Höllenfeuer Salvenkanone

Von Meinkopts Variante

Höllenfeuer Salvenkanone des von Meinkopt (7. Edition, Plastik)

Höllenfeuer Salvenkanone war der umgangssprachliche Name für Von Meinkopts makrogefederter Akzellerator multiplen Bleihagels. Diese von Meister-Technikus von Meinkopt entwickelte Kriegsmaschine war der ganze Stolz der imperialen Technicus-Akademie zu Altdorf. Sie bestand aus neun Rohren, von denen jeweils drei zu einer Gruppe gehörten. Diese drei Gruppen waren dreieckig um einen ausgeklügelten Drehmechanismus angeordnet. So konnte, während eine Gruppe nachgeladen wurde, eine andere abgeschossen werden. In der Theorie war diese Waffe in der Lage, mit einem gewaltigen Bleihagel Tod und Verderben über die Gegner des Imperiums zu bringen. Aber in der Praxis war die Waffe sehr anfällig für Ladehemmungen und Fehlfunktionen, was es sehr unwahrscheinlich machte, das eine Salvenkanone über lange Zeit schoss. Dies war auch der Grund warum Besatzungen dieser Kriegsmaschinen genau wie ihre Kollegen an der Höllensturm-Raketenlafette bestimmte Medaillons in Form eines Raben, einer Schwarzen Rose oder einer Sanduhr bei sich trugen um zu bezeugen das sie ihre Schulden bei den Priestern des Morr beglichen hatten. Eine Praxis die zwar weder von der Imperialen Artillerieschule noch von der Technikusakademie gebilligt wurde da solcher Aberglaube oft schlecht für die Anwerbung neuer Besatzungen sei, die aber in einer Umwelt wie der Alten Welt sicher nicht unberechtigt war.

Daneben diente eine Variante einer solchen Höllenfeuer Salvenkanone auch schon der Bewaffnung eines der von Leonardo da Miragliano konstruierten imperialen Dampfpanzer, der "Alter Kammerad" genannt wurde. Sie konnte allerdings von hinten geladen werden, sprich vom Inneren des Panzers.

Leonardo da Miraglianos Variante

Die alte Variante der Höllenfeuer Salvenkanone, die von Leonardo da Miragliano erfunden wurde, war eine noch tödlichere Waffe, doch bei weitem unsicherer und gefährlicher. Sie war ebenfalls sehr unhandlich, und konnte während der Schlacht nicht nachgeladen werden. So hatten die Schützen in der alten Variante zwar die Möglichkeit, die Ladung aller neun Rohre auf den Feind zu schleudern, doch passierte dies häufig auch ohne den Willen der Schützen, meist aufgrund einer Fehlfunktion.

Modelle

Games Workshop hat in der 4. und in der 6. Edition jeweils ein Modell der Höllenfeuer Salvenkanone veröffentlicht. In der 7. Edition kam eine weitere als Plastik-Bausatz hinzu, der wahlweise als Salvenkanone oder als Höllensturm Raketen Lafette zusammengebaut werden kann.

Höllenfeuer Salvenkanone des Leonardo da Miragliano (4. Edition)
Höllenfeuer Salvenkanone des von Meinkopt
(6. Edition)

Außerdem erschien auch eine Miniatur im Warmaster-Maßstab, die vom Design her der Version der 4. Edition ähnelt.

Höllenfeuer-Salvenkanone des Imperiums (Warmaster)
Imperium
Kommandanten General des Imperiums · Meisterzauberer · Erzlektor · Großmeister
Helden Hauptmann · Magier · Sigmarpriester · Technikus · Hexenjäger
Kerneinheiten Hellebardenträger · Speerträger · Schwertkämpfer · Armbrustschützen · Musketenschützen · Bogenschützen · Miliz · Ordensritter
Eliteeinheiten Bihandkämpfer · Demigreifen-Ritter · Reichsgarde · Jäger · Pistoliere · Schützenreiter · Imperiale Großkanone · Mörser · Flagellanten
Seltene Einheiten Höllenfeuer Salvenkanone · Höllensturm Raketen Lafette · Dampfpanzer · Celestrisches Orkanium · Luminarium des Hysh
Besondere Charaktermodelle Imperator Karl Franz · Kurt Helborg · Balthasar Gelt · Großtheogonist Volkmar · Marius Leitdorf · Ludwig Schwartzhelm · Luthor Huss · Markus Wulfhart

Quellen