König (Zwerge)

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
DIE EROBERUNG DER NEUEN WEL.JPG
Dies ist ein Stub!

Achtung Adept des LEXICANUM!
Dieser Artikel ist sehr kurz und vermutlich unvollständig - hilf mit, indem Du ihn ergänzt!

Tzeentch.JPG
Quellenlos/Fehlende oder unvollständige Quellen!

Dieser Artikel enthält zweifelhafte Informationen ungeklärter Herkunft!
Achtung Adept des LEXICANUM!
Hilf mit, in dem Du überprüfst, ob der Inhalt dem offiziellen Fluff von Games Workshop entspricht!
Finde wenn möglich Quellen, und trage sie am Ende des Artikels ein.
(Dies schließt auch Material aus dem Citadel-Journal, dem Magazin Warpstone und veraltete Informationen ein)

Zwergenkönig auf Eidstein.

Alle größeren Wehrstädte der Zwerge werden traditionell von ihren Königen beherrscht, die in der Regel die Weisheit des Alters mit den Fähigkeiten eines mächtigen Kriegers der Dawi verbinden. Somit gibt es immer eine ganze Reihe von Zwergenkönigen, die sich jedoch alle freiwillig der Oberhoheit des Hochkönigs von Karaz-A-Karak unterwerfen.

Zwergenkönige tragen oftmals einzigartige magische Erbstücke ihrer Klans, spezielle Runenartefakte, die diese Kommandanten zu noch besseren Kämpfern machen, als sie es ob ihrer Erfahrung, die meisten ihrer Thaine noch übertrifft, ohnehin schon sind. Während es nur einen einzigen Runenthron gibt, der dem Hochkönig von Karaz-A-Karak vorbehalten ist, lassen sich traditionsbewußte Könige wie Alrik Ranulfsson lassen sich teilweise von Schildträgern in die Schlacht tragen, wenn sie ausziehen, um einen Groll zu rächen oder ihr Zwergenkönigreich zu verteidigen. Andere führen unter Umständen einen Eidstein mit sich, der ihre Entschlossenheit ausdrückt, im Angesicht des Feindes nicht zu wanken. Einige Könige der Dawi geben sich dagegen bewußt "volkstümlich" und sind eng mit ihren Bergwerkern oder Grenzläufern verbunden, an deren Seite sie kämpfen und demonstrieren das auch mit der Rune der Bruderschaft.

Auch Zwergenköniginnen gab es in der Vergangenheit - allerdings nur in den kleineren der großen Wehrstädten, und sie herrschten meist nur so lange, bis ein passender Ehemann gefunden war, und waren selten mehr als eine Übergangslösung und Gallionsfigur. Als - nicht unbedingt rühmliche - Ausnahme kann Königin Helgar Thrundsdottir, auch bekannt als Helgar Langzopf -2.000 IC in Krag Bryn gelten.

Zwergenkönige und Reichtum

Generell gilt, je größer sein Reich ist, desto reicher ist er, denn all seine Untertanen müssen ihre Gebiete, Klanhallen, Minen und so weiter vom König "mieten". Außerdem erhält er und sein Adelsklan noch Abgaben für allerlei Einkommen, oder den Abbau oder Gebrauch von etwas. Auch erhält der König eine Mitgift bei jeglicher Art von Vereinigung, seien es Hochzeiten oder andere Zusammenschlüsse. Es gibt sogar eine Bartsteuer, die jedoch gegenteilig funktioniert. Ein Langbart zum Beispiel zahlt keine Steuer mehr, ein junger Zwerg hingegen das Höchstmaß. Lediglich die Biersteuer, die für einen Tag in Karak Norn eingeführt wurde, wird in keiner Festung erhoben. König Thagar Goldhoarder verursachte mit der Einführung dieser Steuer die erste, allumfassende Arbeitsniederlegung seit beginn der Zwergenaufzeichnungen. Nach einem Tag der untätigen Versammlung aller Zwerge der Festung in einer Halle gab der König auf.1


Bekannte Zwergenkönige

Amtierende Zwergenkönige:

Historische Zwergenkönige

Quellen