Magnus von Bildhofen

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
(Weitergeleitet von Magnus (Imperator))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Magnus

Imperator Magnus der Fromme, auch bekannt als Magnus I von Bildhofen war mit Sicherheit einer der größten Kaiser des Imperiums. Nach vierhundert Jahren, in denen sich das Imperium in letztlich viele Reiche aufgespalten hatte, und vier der Herrscher sich als Imperatoren auserkoren fühlten, vereinigte er das Imperium in seiner schwersten Stunde. Er wurde 2280 IC als ältester Sohn von Josef von Bildhofen und Elizabeth von Bildhofen geboren, und hat einen Halbbruder, Gunthar von Bildhofen. Sein Geburtsort war das neu erbaute Schloss Bildhof. Seine Jugend verbrachte er bei den besten Lehrern, Fechtmeistern und Priestern, die ihn zu einem stolzen Schüler machten. Sein Vater hingegen hatte bereits Befürchtungen, er würde sich mehr für die Legenden Sigmars interessieren, als um die Staatsgeschäfte. Im Jahre 2302 IC, grade 22 Jahre alt, erhielt er eine Vision von Sigmar, und begann ein mächtige Gefolgschaft aufzubauen.

Zu einem Unbekannten Zeitpunkt war er Teil der Synode von Nuln.1

Magnus Zeit bis zur Krönung

Magnus der Fromme

Chaosanhänger, Kulte und Bürgerkriege bedrohten die Imperialen Reiche, während von Norden her die Horden des Chaos in die Alte Welt marschierten. Er galt als Genie voller wilder und revolutionärer Ideen, und glaubte voller Inbrunst an die nationale Einheit des Kaiserreiches und die Göttlichkeit des Sigmar. Er schrieb die Abhandlungen In den hundert Namen des Bösen sowie die großen Reden Sigmars Volk und Die Niederwerfung des Chaos. Seine Familie, allesamt Adlige aus Nuln, schickte ihn in jungen Jahren auf die Universität zu Nuln um ihm diese Flausen aus dem Kopf zu treiben. Stattdessen wurde seine Frömmigkeit nur noch inbrünstiger, und als die verfeindeten Kurfürsten und Stadtstaaten drauf und dran waren, die verzweifelten Hilfsgesuche des von der Flut des Chaos bedrohten Kislev zu ignorieren, verkündete er seinen Ruf zu den Waffen. Er war bereits als Magnus von Nuln als großer Gelehrter und Student der Religion bekannt, und so sammelte er als kämpferischer Laien-Prediger schnell ein Gefolge Gleichgesinnter um sich und bereiste das Reikland, wo er sich schnell eine große und treue Anhängerschaft für seine Thesen fand. Immer mehr Menschen schlossen sich im auf seiner Reise gen Norden und seinem Kampf gegen das Chaos an, und so wuchs aus seiner Bürgerarmee sehr bald auch um die Provinz- und Haustruppen der Kurfürsten an. In seinem Gefolge war bereits der Kurfürst des Reiklands, der in dem Kampf jedoch sterben sollte, und somit als letzter des Hauses Holzkrug, das Reikland beherrschen sollte. Er sandte Pieter Lazlo nach Ulthuan um Hilfe durch die Elfen zu erbitten. Bei Middenheim war es bereits die größte Streitmacht des Imperiums, die jemals über das Reichsgebiet marschierte. Die Armee waren so groß, das er Sie teilen mußte, da kein Ort diese Massen versorgen konnte. Hier stieß auch Teclis, Yrtle und Finreir aus Ulthuan zu der Armee. In einer glorreichen Schlacht besiegte er mit den zwei Armeen, den verbündeten Zwergen und den letzten Verteidigern von Kislev die Horden des Chaos im so genannten Großem Krieg gegen das Chaos und kehrte in einem Triumphzug nach Hause zurück. Recht bald wurde er vom Orden der Heiligen Einheit und dem Großtheogonisten zum Kurfürst von Reikland erklärt. Dort wurde er rasch zum Imperator gekürt. Interessant ist, das Magnus im Krieg gegen das Chaos keinerlei Magische Gegenstände bei sich trug, sondern lediglich ein Pferd ritt, und mit normaler Plattenrüstung, Schild und einem Schwert bewaffnet war.

Die Zeit nach der Krönung

Großes Wappen als Imperator (Krone) & Prinz von Altdorf (Adler links oben). Der Greif (links unten u. rechts oben) sind Magnus' persönliches Wappen, das Einhorn weist auf herzogliche Abstam- mung hin. Das schwarz-weiß-karierte Feld in der Mitte sind die Farben der Familie von Bildhofen

Nach seiner Krönung zum Imperator von Sigmars wiederhergestelltem Imperium 2304 IC erhielt er von Frederick von Tarnus das Silbersiegel, seither ein Zeichen der Imperatorenwürde. Natürlich trug er ebenfalls den Hammer des Sigmar und die Krone des Reiches. Seine Rüstung ist seither von Zwergenschmieden an den jeweiligen Herrscher angepasst worden und wird noch heute von Karl Franz getragen. Er ernannte Wilhelm von Holswig-Schliestein zu seinem Kanzler und Druchsess von Reikland. Mit Unterstützung Teclis, der mit seinen Hochelfen in die Alte Welt gereist war, um gegen die Flut des Chaos zu kämpfen, gründete er die Magierakademien zu Altdorf und schuf die Magieorden, womit er das während der Zeit der drei und später vier Imperatoren schon längst ausghöhlte Magieverbot faktisch aufhob. Imperator Magnus vereinte das gespaltene Imperium und schuf somit die Grundlage für das Imperium, was man heute als solches kennt. Unter anderem sorgte er für die politische Wiedervereinigung des Stadtstaates Talabheim mit dem Talabecland, und der letzte der Ottilianischen Imperatoren dankte zu seinen Gunsten ab. Es heißt, daß er gänzlich immun gegen jeglichen Schrecken gewesen sei, und Sigmars Macht in ihm ruhte, was sein Kampfgeschick, seine Stärke, aber auch seinen Schutz vor feindlicher Magie erklären würde. Er verlegte den imperialen Hof nach Nuln und begründete 2305 IC den Orden der Greifenritter, die sich zunächst aus 200 Mitgliedern des Pantherordens rekrutierten. Außerdem ließ er auch den Imperialen Kriegsaltar konstruieren, der eine gewaltige Greifenstatue trägt - angelehnt an Magnus' Hauswappen, den Greif. Nach seinem Tod im Jahre 2369 IC wurde er in ein Leichentuch gewickelt, das später zu den bedeutendsten imperialen Reliquien zählte. Die Trauerrede wurde von Großtheogonist Kazgar XIV gehalten. Hier ein Auszug:

And thus I command Thy Soul to the eternal grace of Sigmar Divine. Few, if any, have done more for this illustrious Empire the Lord Sigmar entrusted to us, and it is indeed a united Realm that mourn Thy Depature. Fare well, Magnus, most pious of Servants.

Magnus' Bruder Gunthar von Bildhofen wurde bei der Wahl eines Nachfolgers übergangen, da er sich mit dem Großtheogonist zerstritten hatte, und sein Onkel Leopold von Krieglitz von Stirland wurde nächster Imperator.

Quellen