Grimgork Eisenpelz

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Grimgor Eisenpelz (* ????, + ????) war ein Schwarzork-Waaaghboss und lebte im Rotaugenberg im Weltrandgebirge.

Vorname Name
Grimgork Gemalt.png
Titel
Da Obaboss
Beruf
Waaaghboss


Allgemeines

Der Waaaghboss Grimgork Eisenpelz ist einer der größten Waaaghbosse überhaupt. Er führt die mächtigen und wilden Schwarzorks in die Schlacht, deren beste Krieger und Veteranen auch seine Leibgarde bilden. Er ist auch als Da Obaboss bekannt und hasst alles und jeden. Er kämpft mit brutaler, blutrünstiger und gnadenloser Konsequenz, so das ihm und seiner Leibwache -Da Oba-hart´n - mit dem Standartenträger Taugrek quasi niemand standhalten kann.

"Ich werd' se in den Staub trampeln. Ich werd' ihre Armeen zerschmettern. Ich werd' ihre Dörfer un' Städte abfackeln. Ich werd' se auf 'nen Haufen schmeißen un' im Feuer rösten. Ich werd' Köppe abschlagen, Knochen brechen und auf den Teilen rumspringen, die noch übrich bleiben. Un' dann werd' ich richtig gemein …"

+++ Grimgork Eisenpelz +++

Lebenszeit

Niemand kennt Grimgorks Herkunft oder Vergangenheit, doch eroberte er schnell die Macht über den Gelbaugenstamm, deren alten Waaaghboss er zu einem blutigen Klumpen Fleisch formte. Es heißt, das er an der Spitze von unzähligen Schwarzorks aus der Wüste der Verdammten kam, den ersten Stamm unter seine Herrschaft brachte, den er traf, bald darauf einen zweiten, und einen dritten vernichtete, da er sich widersetzte. Binnen weniger Monate eroberte er sich ein kleines Reich im Norden des Weltrandgebirges, dem Orks in Unmengen zuströmten. Karak Kadrin wurde das erste bekannte nichtorkige Opfer seiner Horde, als er einfiel um Zwergenarmeen zu schlachten. Dies tat er mehrere Male, backte die Zwerge in ihren eigenen Rüstungen und riss etlichen Überlebenden der Schlacht die Barthaare einzeln aus. Schließlich verbarrikadierten sich die Zwerge in ihrer Wehrstadt, darauf wartend, das der Winter einbrach.

Statt die Slayerburg zu belagern, wanderte Grimgork nordwärts, ging den Höhenpass entlang und fiel daraufhin mit seinen grünen Horden in Kislev ein. Er zerschlug drei gegen ihn gesandte Armeen, wurde vor der Hauptstadt Kislev jedoch letzlich durch den eisigen kislevitischen Winter und vermutlich durch die starke Eismagie ins Weltrandgebirge zurück getrieben. Im Gebirge zurück eroberte er die Reste des Rotaugenstamms und den Rotaugenberg. Dort führt er einen ewigen Krieg um die Kontrolle der Tunnel gegen die Skaven. Zwar hätte er den Züchterklan der Skaven bereits auslöschen können, als er in ihren Tunneln alleine die mächtigsten Rattenoger erschlug, ließ den Klan aber wieder erstarken um sich im Winter, wenn ihn Sturm und Kälte zum Rückzug aus dem Imperium oder Kislev zwingen würden, die Zeit mit "Rattenjagd" zu vertreiben.

Doch dann änderte sich alles - zumindest vorrübergehend: Von den mühelosen Siegen gegen die Rattenmenschen gelangweilt, führte er seinen Waaagh! nach Osten, wo er in den Ländern der Finsternis auf die Chaosbarbaren der Dolgan traf. Da er in diesen grimmigen und kampfeslustigen Menschen "würdige" Gegner zu erkennen glaubte, errichtete er in deren Stammesgebiet sein Lager, und bekämpfte sie, wann immer er auf sie traf. Dadurch hielt er die Krieger der Dunklen Götter eine ganze Zeit lang auf, die so nicht ins Imperium vordringen konnten. Dann jedoch traf er auf Vardek Crom, genannt Crom der Eroberer - und verlor.

Seine Niederlage gegen Crom den Eroberer führte dazu, daß er zu Beginn des Sturms des Chaos Grimgorks Harte Horde formte, welche vollständig ohne die schwachen Goblins auskam. Auch am Sturm des Chaos war Grimgork direkt beteiligt: Nach dem er bei Krudenheim Archaons und Haargroths Armee unterstützt hatte, fiel er während der Belagerung Middenheims den Chaosstreitkräften überraschend in die Seite, ehe er dann während der entscheidenden Schlacht bei dem Dorf Sokh Archaon im Zweikampf besiegte - aber den geschlagenen Gegner, der bereits seinen Spalta an der Kehle gespürt hatte, nicht tötete. Das macht ihn nach seiner Ansicht, und der der Orks zum grössten und stärksten Kriegsherrn aller Zeiten, der immer noch im Rotaugenberg sitzt und auf einen Feind wartend, der einen guten Kampf liefert.

Im folgenden Jahr jedoch zog Grimgork Eisenpelz wieder aus, um an der Jagd nach der Nemesis-Krone teilzunehmen. Sein Lager schlug er direkt in den Middenbergen auf, genauer in den Draken-Niederungen.

Ausrüstung

Er trägt die magische Axt Gitsnik, die Blutigä Rüstung sowie Morks Allseh'ndäz Augä. Er besitzt allerdings nur noch ein normales Auge, da er das andere im Kampf verloren hat.

Zusätzliche Informationen

Artworks

Grimgork Eisenpelz

Miniaturen

Grimgork Eisenpelz

Anmerkungen

Dieses Modell ist ein Besonderes Charaktermodell im Spiel Warhammer (ab der 6. Edition).

Siehe auch

Orks und Goblins
Kommandanten Ork-Waaaghboss · Wildork Waaaghboss · Schwarzork Waaaghboss · Goblin Waaaghboss · Nachtgoblin Waaaghboss · Ork-Großschamane · Wildork-Großschamane · Goblin-Großschamane · Nachtgoblin-Großschamane
Helden Ork-Gargboss · Wildork-Gargboss · Schwarzork-Gargboss · Goblin-Gargboss · Nachtgoblin-Gargboss · Ork-Schamane · Wildork-Schamane · Goblin-Schamane · Nachtgoblin-Schamane
Kerneinheiten Orkkrieger · Ork-Bogenschützen · Wildorks · Goblins · Wolfsreiter · Nachtgoblins · Spinnenreiter
Eliteeinheiten Schwarzorks · Wildschweinreiter · Schweinereiter · Wildschweinstreitwagen · Wolfsstreitwagen · Speerschleudaz · Squighoppaz · Nachtgoblin Squigherde · Snotlinge · Trolle
Seltene Einheiten Goblin Steinschleuda · Kamikazekatapult · Snotling-Kurbelwagen · Arachnarok-Spinne · Kettensquigs · Steintrolle · Flusstrolle · Riesen
Besondere Charaktermodelle Gorbad Eisenfaust · Azhag · Grimgork Eisenpelz · Wurrzag · Grom · Skarsnik · Gitilla da Jäga · Snagla Madenspucka

Quellen