Karak Ungor (Wehrstadt)

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
(Weitergeleitet von Rotaugenberg)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karak Ungor, heute auch als Rotaugenberg bekannt, war die nördlichste der großen zwergischen Wehrstädte im Weltrandgebirge. Die Übersetzung des Namens lautet in etwa Eingegrabenes Bollwerk.1

Lage

Karak Ungor liegt im hohen Norden des Weltrandgebirges südlich von Karak Vlag.

Heute

Die Goblins vom Rotaugenstamm haben sich in den Ruinen von Karak Ungor, die das Zentrum von deren Stammesgebiet darstellen, festgesetzt. Daher ist dieser heute als Rotaugenberg bekannt.

Heute hat Prinz Ulther Stonehammer anrecht auf den Titel, doch legt er ihn erst an, wenn er die Feste erobert, und den Schwur, den er seinem Vater gab, erfüllt hat. Dennoch kämpfen sich viele ehemalige Bewohner der Feste durch den Undgrin Ankor langsam aber sicher vorwärts, und konnten schon einige Erfolge aufweisen. Das südliche Tal und Tor sind seit -975 IC wieder in der Hand der Zwerge. Vor nicht all zu langer Zeit wird die Feste von Grimgork Eisenpelz beherrscht, der den Rotaugenstamm unterjocht hat.

Geschichte

Die Zwerge die hier lebten gruben tiefer als alle anderen um wertvolle Metalle zu Tage zu fördern, so tief und so weitreichend, das selbst ihre guten Karten einige der Zwergenschächte nicht verzeichneten.1

In dem Goldenen Zeitalter der Zwerge lebten in der am tiefsten aller Wehrstädte 220.000 Dawi, bis es in die Hände der Nachtgoblins fiel.

Goblinkriege

Siehe Goblinkriege

Karak Ungor war auch daher die erste große Wehrstadt die um -1500 IC erobert wurde.1 Nach dem schwere Erdbeben die Stadt erschüttert hatten, strömten zahllose Nachtgoblins und Skaven durch die zahlreichen halb vergessenen Stollen in die Stadt und vernichteten die Verteidiger.1

Hieran waren auch der Chaoschampion Krell und seine Khorne verfallenen Chaosbarbaren, die sich mit den Nachtgoblins verbündet hatten, beteiligt, und ermordeten ungezählte Zwerge, was Krell zahlreiche Einträge im Großen Buch des Grolls eintrug.5

Als die Stadt fiel war Morek Stonehammer noch an der Küste, und fünfzig Versuche, die Stadt zurückzuerobern scheiterten an den Verteidigungsanlagen ihrer eigenen Festung als auch der unglaublichen Menge von Goblins. Nach diesen schier zahllosen Versuchen, schlugen sie sich zurück nach Karak Kadrin und Zhufbar, wo sie noch heute leben. Die Goblins benennen ihre Eroberung in Rotaugenberg um.2

In der als Schlacht der Tausend Leiden‎ sowohl im Großen Buch des Grolls als auch im Buch des Grolls von Klan Kamaraz verzeichneten Schlacht versuchten die Dawi -975 IC unter ihrem Hochkönig Skorri Morgrimson vergeblich, Karak Ungor von den Rattenmenschen zurückzuerobern. Prinz Furgil, der Sohn des Königs wurde dabei von einem Troll getötet.2

Zu einem unbekannten Zeitpunkt brachen auch die Khazag in die Stadt ein, und vernichteten das große Tor zur Stadt mit Hilfe von Angkor, dem legendären, unsterblichen Vater aller Mammuts völlig. Ob Sie diesen Kampf gegen die Zwerge oder die Nachtgoblins führten, ist jedoch nicht überliefert. Möglich ist, das Krell teil dieser Streitmacht war. 2

Besonderheiten

Unter der Stadt befindet sich eine Skavenhöhle.3

Quellen