Wildorks

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wildorks (6. Edition) bemalt für Lustria-Kampagne bei GW UK 2005

Wildorks, früher wilde Orks oder im Zeitalter des Sigmar Bonesplitterz sind Grünhäute, die noch barbarischer und verrückter als ihre Artgenossen sind.

Warhammerwelt

In der Welt-die-war waren Wildorks Orks aus den Südlanden und ähnlichen Gebieten nahe des Äquators, die allerdings auch in Gebieten Naggaroths und den Düsterlanden zu finden waren. Die hohen Temperaturen und die starke Sonneneinstrahlung hatten die Wildorks verblöden lassen. Wildorks waren selbst im Vergleich mit normalen Orks sehr primitiv. Es wird sogar von einem Stamm berichtet, dessen gesamter Wortschatz sich auf den Begriff «Waaagh» beschränkte. Allerdings sahen die Wildorks das selbst etwas anders.

Meist lebten Sie allein unter sich in Wildorkstämmen, da sie glaubten, daß nur sie sich wie die wahren Orks verhalten, so wie eben seit Jahrtausenden schon. In den Düsterlanden vermischten sich Wildorks und normale Orks, und waren häufig zusammen in einer Horde zu finden. Sie hatten sich nicht durch die Technik und das Wissen der Chaoszwerge verändert, oder widerliche Waffen der Menschen benutzt. Sie waren die einzigen Orks, die nicht unorkig waren.Quelle?

Wildorks verzichteten auf Rüstungen und verließen sich auf Talismane aus Knochen, die sie sich durch die Haut steckten oder als Kette trugen, und großflächige Tätowierungen und ihre Kriegsbemalung, um sich zu schützen. Als Waffen verwendeten sie hauptsächlich große Knochen oder Steine, da sie den Sinn und Zweck von Metall scheinbar nicht kannten oder begriffen. Seltsamer Weise verfügten sie aber trotz ihrer offenkundigen Primitivität über Bogenschützen und Schweinereiter sowie Schamanen. Diese genossen noch mehr Respekt als die Schamanen bei den gewöhnlichen Orks, und sie waren es auch, die auch die Farben für die "magische" Kriegsbemalung mischten. Um die Macht des Waaagh noch unmittelbarer spüren zu können, ließen diese Wildork Schamanen sich oft absichtlich von den giftigen Schlangen des Urwalds beißen, was ihrer geistigen Stabilität auch nicht eben zuträglich war.

Da Wildorks von Natur aus bösartig und angriffslustig waren und sich in einem Zustand fast permanenter Raserei befanden, wurden sie von ihren Feinden meistens als schlimmer angesehen als normale Orks. Das hatte allerdings auch viel mit ihren andauernden Saufgelagen zu tun, so daß sie häufig in einer ähnlichen Verfassung waren, wie die umherziehenden Riesen.

Reiche der Sterblichen

Ein Savage Orruk Morboy der Bonesplitterz

Bonesplitterz sind Orks, in deren Köpfen die Energie des Großen Grünen Gottes Gorkamorka herumhüpft. Das ist zu einem gewissen Grad bei allen Grünhäuten der Fall, doch während dies bei anderen Orks nur für kurze Zeit vorkommt, für gewöhnlich während einer Schlacht oder einem Waaagh, sind Bonesplitterz diesen Energien konstant ausgesetzt. Dies treibt diese Orks in den Wahnsinn und einer religiösen Verehrung der Waaagh-Energien.6

Bonesplitterz rekrutieren sich aus normalen Orkstämmen, wenn die Waaagh-Energie sich im Kopf eines Orks festsetzt und dieser daraufhin seinen Verstand langsam verliert. Solche Orks werden daraufhin von ihrem Stamm verstoßen oder ziehen von alleine davon. Sie werden dann von Omen und Zeichen zum nächsten Wurrgog Prophet gelenkt und werden von diesen in die Bonesplitterz intergriert.6

Diese Wildorks glauben, dass der Waaagh ein lebendiges Wesen ist und aus unzähligen Bestienseelen besteht. Deshalb jagen die Bonesplitterz unermüdlich die großen Monster der Reiche der Sterblichen und versuchen ihre Seelen in Knochen, Talismane und Tätowierungen zu bannen.6

Waffen und Ausrüstung der Wildorks

Wildorks waren immer mit einem oder mehreren Spaltas ausgerüstet, die aus Stein, Holz und Knochen bestanden. Einige trugen jedoch auch Speere oder Bögen2 3 4 5 und manchmal schleppte ein Mob von ihnen auch einen großen Spiessa mit sich herum, der besonders effektiv gegen große Monster war. 5 Viele von ihnen trugen Kriegsbemalung und/oder Schilde.2 3 4 5

Zusätzliche Informationen

Artworks

Bonesplitterz gegen Sylvaneth
Bonesplitterz auf der Jagd
Ein Savage Waaagh der Bonesplitterz
Bonesplitterz gegen Fyreslayers
Bonesplitterz gegen Seraphon
Bonesplitterz gegen Stormcast Eternals
Bonesplitterz gegen Stormcast Eternals
Bonesplitterz gegen Khorne Bloodbound
Ein Wurrgog Prophet im magischen Duell mit einem Slann-Magierpriester

Miniaturen

Games Workshop hat eine Reihe von Modellen für Wildorks heraus gebracht, wobei bei den Miniaturen der 6. Edition ein eher steinzeitlicheres Erscheinungsbild als bei den älteren Versionen geschaffen wurde. In der 8. Edition erschienen dann erstmals Wildorks und Wildork-Schweinereiter aus Plastik.

Wildorks mit Bögen (4. Edition)
Wildorks in wilder Raserei
(4. Edition)
Wildork-Schweinereiter
(4. Edition)
Wildorks (6. Edition)
Wildork Schweinereiter (6. Edition)
Wildorks mit Speeren
(Plastik, 8. Edition)
Wildork Schweinereiter
(Plastik, 8. Edition)


Grand Alliance: Destruction
Warhammer: Age of Sigmar
Order - Chaos - Death - Destruction
Orruks

Bonesplitterz · Greenskinz · Ironjawz

Grots

Gloomspite Gitz

Ogors

Beastclaw Raiders · Firebellies · Gutbusters · Maneaters

Sonstige

Aleguzzler Gargants · Troggoths


Quellen