Skarsnik

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
DIE EROBERUNG DER NEUEN WEL.JPG
Dies ist ein Stub!

Achtung Adept des LEXICANUM!
Dieser Artikel ist sehr kurz und vermutlich unvollständig - hilf mit, indem Du ihn ergänzt!

Skarsnik und Gobbla

Nachtgoblin Waaaghboss Skarsnik, Sieger der Schlacht am Osttor und Herrscher der Acht Gipfel und zahlreicher Nachgoblinstämme belagert noch heute die alten Wehrstädte von Karak Achtgipfel, Karak Azul und Barak Varr.

Sein Aufstieg zum unumstrittenen Anführer des Halbmondstammes, der nach und nach sämtliche anderen Nachtgoblins in und um Karak Achtgipfel unterwarf, führte in typischer Goblinmanier über die Leichen sämtlicher rivalisierender Bosse, die alle einen verfrühten Tod starben. Nach dem schließlich Waaaghboss Igit Dungwürga eine tödliche Begegnung mit einer Kanne Lampenöl, einem Höhlenhornissennest und Skarsniks Schoßsquig Gobbla hatte, übernahm er die unangefochtene Kontrolle über seinen Stamm. In der Folge brachte er alle anderen Grünhautstämme in den Hallen Karak Achtgipfels unter seine Herrschaft. Durch die verheerende Niederlage, die er den Zwergen König Duregars in der Schlacht am Osttor beibrachte, hat sein Ruhm unter den anderen Stämmen enorm zugenommen. Es gibt keine Anzeichen, das seine Macht nachlässt, selbst Orks beugen sich seinem Oberbefehl, und seine Sammlung von Zwergenbärten wächst stetig. Zudem hält er den riesenhaften Squig Gobbla als Haustier, der all jene frisst, die sein Missfallen erregen.

Unter anderem war er die treibende Kraft hinter dem Angriff auf den Schädelpass und rief sich nach der Zerstörung der dortigen Zwergenminen zum unangefochtenen «Plündakönig» aus. Bei der Gelegenheit erschlug er auch einen seiner Schamanen, um die Beute nicht teilen zu müssen.

Zu seinen Untergebenen zählten unter anderem

Skarsnik ist ein Meister der listigen Pläne und gemeinen Fallen, und zudem besitzt er neben Gobbla auch noch seinem magischen Prodder.

Nach dem er mit einem Angriff auf den Nachtfeuerpass gescheitert war, vereinte er seine Horden am Mund des südlichen Feuerbachtales mit denen von Fungus Grünspan, dessen vergebliche Belagerung Kadar Grimms für "Donnergrollen am Nachtfeuerpass" gesorgt hatte, und startete einen erneuten Feldzug gegen die verhassten Dawi. Diese wurden diesmal geschlagen, und Kadar Grimm fiel nun endgültig an die Grünhäute.1 Anschließend zogen die Goblinhorden im heraufziehenden Nemesis-Krieg nordwärts, und starteten ihren Sturm auf Averheim, ehe Skarsnik auf die Jagd nach der Nemesis-Krone tiefer ins Imperium vorstieß.2

In der Vergangenheit hat er sich auch schon wiederholt an den menschlichen Untertanen des Vampirfürsten Kurt von Carstein vergriffen, und diesen damit verärgert.3

Nach dem er in jüngster Zeit aus geheimen und wenig zuverlässigen Quellen den Standort von Bugman's wiederaufgebauter Brauerei erfuhr startete er zudem einen «Bierkrieg» um es dem berüchtigten Goblinkönig Gitgurgla gleich zu tun.4

Miniaturen

Games Workshop hat in der 4. Edition eine Miniatur von Skarsnik veröffentlicht. Mit dem Erscheinen des Armeebuch Orks und Goblins 7. Edition erscheint eine neue Miniatur, die mit einem wesentlich beeindruckenderen Gobbla zusammen auf einem Monsterbase steht.

Skarsnik (4. Edition)
Gobbla (4. Edition)
Skarsnik & Gobbla (7. Edition)

Anmerkungen

Dieses Modell war ein Besonderes Charaktermodell im Spiel Warhammer.

Quellen