Vardek Crom

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vardek Crom
Vardek Crom (Artwork von Adrian Smith)

Vardek Crom der Eroberer war ein Herold von Archaon und einer seiner Heeresführer während dem Sturm des Chaos. Vardek, war der Häuptling der Kul und forderte Archaon zu einem Kampf auf. Nach einem langen Kampf erkannte er das Archaon ihm ebenbürtig und von den Göttern begünstigt war und ab diesem Zeitpunkt begleitete er Archaon auf der Suche nach den Geschenken der Chaosgötter. Während Archaon auf der Suche nach der Krone der Macht war kehrte Vardek in seine Heimat zurück um die Stämme der Kurgan für den kommenden Sturm unter sich zu vereinen.

Um die Streitkräfte des Imperiums zu teilen schickte Archaon Vardek Crom mit seinen Kurgan durch die Länder der Finsternis. Während seinem Vormarschs traf seine Armee am Ostrand des Weltenrandgebirges auf das Heer von Grimgork Eisenpelz. Grimgork forderte Vardek zum Zweikampf herraus und der Jünger des Khorne nahm die Herausforderung an. Nach dem sie einen ganzen Tag gekämpft hatten mußte Grimgork sich geschlagen geben und Vardek hatte wieder einmal gezeigt das er im Kampf Mann gegen Mann praktisch unbesiegbar war. Während der Waaaghboss in der Folge Grimgorks Harte Horde aufstellte, um in den Augen Gorks seine Ehre als Schwarzork wiederherzustellen, stieß Vardek Croms Horde ins Weltrandgebirge vor. Das Slayerheer von Karak Kadrin unter Führung von Ungrim Eisenfaust tat sein Möglichstes, um die Chaoshorde aufzuhalten, mußte sich aber letztlich vor der Übermacht der Chaoskrieger und -barbaren in die Slayerburg zurückziehen, als diese zusätzlich noch von Armeen der Chaoszwerge verstärkt wurde. Der Weg für Vardek Crom war damit aber noch nicht frei, da die Chaoskrieger teilweise durch die verfluchten Länder Sylvanias vorrückten, und dort auf die Untoten Manfred von Carsteins trafen, die selbst den abgebrühten Kriegern Croms Grauen einflößten und einen hohen Blutzoll forderten.

Als sein Angriff schließlich das Imperium erreichte, bedrohten seine Streitkräfte Averland, Stirland, Ostmark und das Mootland. Dadurch wurden viele Streitkräfte verlegt um die Bedrohung aus dem Osten aufzuhalten und der Widerstand gegen Archaons Hauptarmee wurde geringer. Der sylvanische Vampirfürst Manfred zog mit seinen untoten Truppen ebenfalls nach Westen und Norden, um die Chaosanhänger zu verfolgen, da er fest entschlossen war, sich den Einfall der Chaoshorde, die die Grenzen seines Reiches so dreist verletzt hatten, nicht bieten zu lassen.

Wohin Vardek Crom nach der Schlacht um Middenheim verschwand ist ungeklärt. Es wird allerdings vermutet das er sich mit den Resten seiner Armee in die Bronzefestung zurückgezogen hat.

Modelle

Games Workshop hat eine Miniatur Vardek Croms herausgebracht.

Vardek Crom der Eroberer

Vardek Crom ist auf Karte Nr. 2 abgebildet, die dem Sammlerordner für die Horden der Finsternis des CCGs WarCry beilag.

Anmerkung:

Dieses Modell war ein Besonderes Charaktermodell im Spiel Warhammer.

Quellen