Nordland

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tzeentch.JPG
Quellenlos/Fehlende oder unvollständige Quellen!

Dieser Artikel enthält zweifelhafte Informationen ungeklärter Herkunft!
Achtung Adept des LEXICANUM!
Hilf mit, in dem Du überprüfst, ob der Inhalt dem offiziellen Fluff von Games Workshop entspricht!
Finde wenn möglich Quellen, und trage sie am Ende des Artikels ein.
(Dies schließt auch Material aus dem Citadel-Journal, dem Magazin Warpstone und veraltete Informationen ein)

Die Erzbaronie Nordland war eine Imperiale Provinz ganz im Nordwesten des Imperiums, regiert von einem Kurfürsten.


Nordland
Wappen Banner
Landesfarben Nordland.jpg
Provinzbanner Nordlands.jpg
Basisdaten
Herrscher
Hauptstadt
Salzenmünd
Währung
Karte


Inhaltsverzeichnis

Lage

Im Osten grenzte das Kurfürstentum an Ostland, und im Süden an Middenland, während die Klauensee die Nordgrenze bildete. Damit war Nordland neben Ostland seit der Abspaltung des Stadtstaats Marienburg vom Imperium eine der zwei letzten Provinzen mit Zugang zum Meer. Die Hauptstadt des Nordlands war die Hafenstadt Salzenmünd, dessen Vororte den wichtigsten Seehafen des Imperiums darstellten. Salzenmünd selbst lag knapp 50 Meilen von der Krallensee entfernt. Hier befand auch einer der Heimathäfen der imperialen Kriegsflotte, was der Armee Nordlands Zugang zu einer großen Zahl an Artillerie gab, die bei Bedarf von den Schiffen demontiert werden konnte.


Total War- Warhammer Logo.png
Der aufgeführte Hintergrund stammt aus dem Spiel Total War: Warhammer.


Eine wichtige Siedlung im Westen Nordlands ist Dietershafen.4

Kultur

Wie in vielen Regionen, wo sich die Soldaten auf spezialisierte Taktiken verließen, war auch in Nordland die Göttin Myrmidia bei den Offizieren recht populär, und der Adler als ihr Symbol zierte neben der Galeere viele Banner. Das Provinzbanner zeigte ihn sogar, wie er ein Wappenschild mit dem Imperialen Kreuz in seinen Klauen hält, was die Abhängigkeit des Imperiums von seinem Militär verkörperte. Obwohl eine andere Variante des Provinzbanners statt des Kreuzes eine Galeere zeigte. Die Staatstruppen des Nordlands trugen blau-gelbe, halb und halb geteilte Uniformen und führten auf Standarten und Schilden oft das Imperiale Kreuz, die fünfzackige Krone des Meeresgottes Manann, Fisch- oder Ankermotive sowie verschiedene Schiffe.3 Sofern sie nicht als Marineinfanterie die Kriegsschiffe bemannten, patrouillierten die gut ausgebauten Küstenstraßen und die alte Zwergenstraße von Middenheim über Salzenmünd bis Kislev und wechselten sich darin ab die zahlreichen Seefestungen und Wachtürme zu bemannen.3 Deren Benutzung kostete hohe Mautgebüren, was aber immer noch dem Weg durch den Drakenwald vorzuziehen war. Dieser Wald, früher ein eigenes Kurfürstentum, wurde zwischen Nordland und Middenheim vor vielen Jahrhunderten aufgeteilt, nachdem die alte Herrscherlinie starb. Seit damals gab es kaum noch Siedlungen in diesem wilden und gefährlichen Gebiet. Die Bevölkerung der Provinz Nordland lebte vorallem vom Fischfang und generell von Seefahrt und -handel. Allerdings wurde sie ständig von Überfällen der Norse, der Korsaren der Dunkelelfen auf Sklavenjagd und anderer Piraten bedroht. Ganz Nordland war etwa 200x300 Meilen groß.

Seit der Vermählung Baron Ludwig Nikse, des damaligen Kurfürsten von Nordland, mit Brunhilde Wüterich und der kürzlichen Hochzeit Boris Wüterichs mit Ludwigs Schwester Anika-Elise Nikse bestanden überaus enge Beziehungen zwischen Nordland und Middenheim. Auch mit Marienburg bestand eine Verbindung, da der Kurfürst von Nordland den Titel eines Prinzen von Marienburg trug. - Allerdings war dieser Titel bedeutungslos, da es dem Kurfürsten bei Todesstrafe verboten war, das Ödland und Marienburg zu betreten.

Nordländer Hellebardenträger-Veteranen der Kämpfe gegen die Norse

Der berühmteste Held des Nordlands war der einstige Kurfürst Enrich Moltke, der vor über 1000 Jahren den sogenannten Erznekromanten von Middenheim, Dieter Helsnicht in der Schlacht bei Beeckerhoven mit seiner Runenklinge tötete. Da der Körper des Nekromanten jedoch von seinem Manticore vom Schlachtfeld getragen und nie gefunden wurde, gibt es bis heute Gerüchte, er halte sich im Drakenwald versteckt.

Der letzte Kurfürst von Nordland war Theoderic Gausser, der zu Beginn von Karl Franz' Herrschaft dessen Unterstützung zur erfolgreichen Abwehr der unberechenbaren Überfälle der Norsepiraten erhielt. Später wurden allerdings seine territorialen Ambitionen gegen das benachbarte Hochland von dem Goldzauberer Balthasar Gelt im Auftrag des Imperators zum Scheitern gebracht: Der Erzzauberer, der als Botschafter Karl Franz' in Burg Salzenmund weilte, verwandelte Gaussers Goldvorräte in wertloses Blei, und sorgte so dafür, daß dieser seine Söldner nicht bezahlen und den Nachbarn somit nicht angreifen konnte.

Gallerie

Quellen