Stirland

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tzeentch.JPG
Quellenlos/Fehlende oder unvollständige Quellen!

Dieser Artikel enthält zweifelhafte Informationen ungeklärter Herkunft!
Achtung Adept des LEXICANUM!
Hilf mit, in dem Du überprüfst, ob der Inhalt dem offiziellen Fluff von Games Workshop entspricht!
Finde wenn möglich Quellen, und trage sie am Ende des Artikels ein.
(Dies schließt auch Material aus dem Citadel-Journal, dem Magazin Warpstone und veraltete Informationen ein)

Stirland
Wappen Banner
Landesfarben Stirland2.jpg
Provinzbanner von Stirland.jpg
Basisdaten
Reich
Herrscher
Landesfarben
Grün Gelb
Währung
Karte


Allgemeines

Das Großfürstentum Stirland war eine sehr geschundene Imperiale Provinz. Sie grenzte im Norden an Talabecland und die Ostmark, im Westen an Reikland sowie südlich an Averland und das Mootland. Die Hauptstadt war Furtheim. Das Land war zu einem Drittel mit Wald bedeckt, der Rest war eher offene Wiese und Steppe oder gräserne Hügellandschaften. Das Land war etwa 150 Meilen breit, doch 600 Meilen lang, Sylvania mitgerechnet. Das als ärmlich bekannte Land umfasste vier Flüsse, wovon eigentlich nur der Stir und der Oberaver gewichtig waren. Die anderen beiden waren Zuflüsse des Aver und lagen im Südwesten nahe der Hexentürme. Stirland mußte einen Teil seines Gebietes aufgeben bei der Gründung von Mootland weswegen die Halblinge, die eine relevante Bevölkerungsminderheit darstellen, bei den menschlichen Stirländern nicht wirklich beliebt waren. Die Bewohner des ländlich geprägten Stirlands wurden allgemein als hinterwäldlerisch, starrköpfig, abergläubisch und rückständig angesehen, und es hieß, sie währen nicht nur im Sprechen sondern auch im Denken etwas langsam. Die bäuerliche Kleidung sorgte bei Fremden oft für Spötteleien.6

Die Farben des Landes waren grün und gelb, die Purpurgarde von Stirland trug jedoch Purpur, die Stirländer Flußpatroullie grün und weiß. Die Stirländer Soldaten hatten aufgrund von Verfügbarkeit und Kosten, oftmals nur die Grundausrüstung an Ausrüstung und waren von mittelmäßiger Qualität und die Farben des Landes häufig nur in symbolischer Abzeichenform auf ihren fleckigen oder abgenutzten Uniformen. Einige Adlige überkompensierten diese Armut indem sie ihre Truppen so pompös wie manch reicher Stadtstaat ausrüsteten was für enorme Kontraste sorgte. Auch hatten sie, neben dem Ruf äußerst treffsichere und schnelle (letzteres lag sowohl an wenig Ausrüstung als auch an Fähigkeiten) Bogenschützen zu haben6, - gezwungener Maßen - große Erfahrung in der Bekämpfung von Untoten. In Folge dessen sind viele Stirländer fromme Sigmariten, deren tiefe Frömmigkeit sich oft bis zur Bigotterie steigerte, und bei denen die Verehrung Sigmars und abergläubische Praktiken nahe bei einander lagen. Ebenso zeichneten sich auch etliche Stirländer Kurfürsten der Vergangenheit - wie etwa der 1359 IC zum Imperator gekürte - als Eiferer der Sigmarskirche aus. Ihre Armeen wurden fast immer von Sigmarpriestern und fanatischen Flagellanten begleitet und häufig von Hexenjägern und Vampirjägern unterstützt, die sehr daran interessiert waren, Hexer, Dämonologen und Nekromanten am Untertauchen in den Wäldern des verkommenen sylvanischen Teils des Landes zu hindern.

Geschichte

Zu Sigmars Zeiten

Zu Zeiten Sigmars wurde der Barbarenstamm, die Asoborn, der das Land an den Ufern des Stir beanspruchte, nicht von einem Häuptling sondern von einer Kriegerkönigin beherrscht. Der Name dieser grimmigen Frau, die an Sigmars Seite am Nachtfeuerpass kämpfte, ist nicht überliefert, aber die wilde Anführerin wird noch immer in Liedern und Geschichten geehrt und stellt als Kriegermaid das Zentrale Motiv des Provinzbanners von Stirland dar. Nach dem sie in der Schlacht am Nachtfeuerpass fiel, wurde ihr Sohn der erste Kurfürst von Stirland.

Seit 2145 IC bis die Letzten Tage

Zudem hatte die Stirland immer wieder Probleme mit dem Fürstentum Sylvania, das sie offiziell beherrschen sollte, seit die verfluchte Provinz unter Martin von Stirland 2145 IC in dessen Herrschaftsbereich eingegliedert wurde. Große Schlachten wurden auf den Feldern Stirlands bereits geschlagen, und alle Vampirkriege begannen mit Angriffen auf diese dünnbesiedelte Provinz. Sylvania beherbergte die zweite größere Stadt des Landes, Waldenhof und die Reste der gefürchteten Burg Drakenhof. Die größten Schlachten auf dem Territorium des Landes waren die Schlacht in der Düsterebene und die Schlacht bei Hel Fenn.

Vor den Letzten Tagen

Im Jahre 2512 IC kam es aufgrund mehrerer Missernten zu den Ghul-Unruhen.5


Sturm des Chaos Logo.JPG Der aufgeführte Hintergrund stammt aus der Sturm des Chaos-Kampagne von Warhammer Fantasy Battles und ist in weiten Teilen überholt.


Sturm des Chaos

Zur Zeit des Sturm des Chaos war Graf Alberich Haupt-Anderssen der amtierende Kurfürst von Stirland und seinem talabecländischen Nachbarn seid vielen Generationen in Hass und Erbfeindschaft verbunden. Der Zwist reichte bis ins Zeitalter der zwei bzw. drei Imperatoren zurück, und den neuerlichen Ausbruch eines Krieges zwischen beiden Provinzen konnte Imperator Karl Franz nur unter Einsatz all seines diplomatischen Geschicks verhindern.

Gallerie

Quelle