Ostland

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
DIE EROBERUNG DER NEUEN WEL.JPG
Dies ist ein Stub!

Achtung Adept des LEXICANUM!
Dieser Artikel ist sehr kurz und vermutlich unvollständig - hilf mit, indem Du ihn ergänzt!

Tzeentch.JPG
Quellenlos/Fehlende oder unvollständige Quellen!

Dieser Artikel enthält zweifelhafte Informationen ungeklärter Herkunft!
Achtung Adept des LEXICANUM!
Hilf mit, in dem Du überprüfst, ob der Inhalt dem offiziellen Fluff von Games Workshop entspricht!
Finde wenn möglich Quellen, und trage sie am Ende des Artikels ein.
(Dies schließt auch Material aus dem Citadel-Journal, dem Magazin Warpstone und veraltete Informationen ein)

Das Großfürstentum Ostland war eine Imperiale Provinz im Nordosten des Imperiums, die zu großen Teilen vom Schattenwald bedeckt wurde.5


Ostland
Wappen Banner
Landesfarben Ostland.jpg
Provinzbanner Ostlands.jpg
Basisdaten
Herrscher
Hauptstadt
Wolfenburg
Währung
Karte


Inhaltsverzeichnis

Lage

Die Hauptstadt war Wolfenburg, das im Vorfeld des Sturm des Chaos von einer Chaoshorde unter Führung von Surtha Lenk weitgehend zerstört wurde. Entlang der Küste der Krallensee führte eine alte Zwergenstraße von Kislev nach Salzenmünd, die gut gesichert wurde und deren Mautkosten einen Großteil des Einkommens der Herrscher ausmachten. Das gesamte Land war etwa 300x400 Meilen groß.


Total War- Warhammer Logo.png
Der aufgeführte Hintergrund stammt aus dem Spiel Total War: Warhammer.


Weitere wichtige Siedlungen waren Norden im Norden und die Burg von Rauken im Osten.6

Kultur

Die Staatsfarben Ostlands waren schwarz und weiß in auffälligen Halb- und Viertelmustern, und das Wappen zeigte einen roten Stierkopf mit goldenem Nasenring auf einem schwarz-weißen Schild vor rotem Grund5, der über die Generationen zu einem sich aufbäumenden, weißen Stier auf rotem Grund angewachsen war, der das Ostlandbanner schmückte.

Ostländer waren als bodenständige, zuverlässige und sture Leute bekannt, die vorallem vom Wald lebten, sei es von der Jagd, von der freien Viehweide oder von der Holzfällerei während der Ackerbau mühseelig und wenig ertragreich war. Die meisten Ostländer waren bitter arm, viele Bauern quasi Eigentum ihrer Herrschaft und sahen ihr Leben lang keine einzige imperiale Münze, während die ostländischen Adligen als rücksichtslose und harte Grundherren galten. Die Middenberge und der Schattenwald mit ihren zahllosen Tiermenschen, die die Provinz dominierten, hatten dafür gesorgt, daß die Ostländer ein rauher Menschenschlag waren, die sich zu verteidigen wussten, und entweder den Ruf hatten, bewundernswert widerstandsfähig oder einfach, stur und ungehobelt zu sein. Die Verehrung Taals war in Ostland weit verbreitet, und - ähnlich wie die Kisleviten - waren auch Ostländer für ihre Neigung zur Trunksucht berüchtigt. Fast alle Ostländer liebten starke Getränke, aber einige übertrieben es wirklich, so daß der Alkohol und ihre Rauflust sie zu regelrechten Berserkern machte, die Ruffians genannt wurden, und in ihrer trunkenen Wut kaum zu stoppen waren.

Jene Ostländer, die unter Führung ihrer Grundherren nach der Zerstörung Mortheims durch den Kometen 1999 IC in die Ruinenstadt zogen, waren geradezu überwältigt, von dem plötzlichen Reichtum, der sich ihnen durch die Schatzsuche in den Trümmern bot. - Mit Vorliebe investierten sie ihren neuerworbenen Reichtum in die besten - und kostspieligsten - Waffen. Insbesondere Donnerbüchsen und doppelläufige Pistolen sowie Bidenhänder erfreuten sich bei neureichen Ostländern großer Beliebtheit.

Im Sturm des Chaos mussten sich die Heere Ostlands unter Kurfürst Valmir von Raukov nach zahlreichen Niederlagen gegen die Horden Archaons, Feytors, Styrkaars, Melekhs und Haargroths geschlagen geben. Nachdem die Bronzefestung gefallen war, zogen sie sich kämpfend nach Middenheim zurück.

Galerie

Im Folgenden eine Auswahl an imperialen Soldaten in den Farben Ostlands:

Quellen