Elfenbeinstraße

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Elfenbeinstraße - manchmal auch Seidenstraße genannt - ist die einzige Handelsverbindung zwischen der Alten Welt und dem fernen Cathay und führt über das Trauergebirge. Sie ist jedoch äußerst gefährlich. Die Karawanen, die auf der Elfenbeinstraße unterwegs sind, heuern oft Oger als Söldner gegen Banditen etc. an - insbesondere aber gegen andere Oger. Sie schließt direkt an die Silberstraße direkt am Silberpfeiler an. Der Teil zwischen Silberpfeiler und Weltrandgebirge wird Todesklamm genannt.1 Tatsächlich werden die beiden Straßen häufig auch, je nach Volk, wild miteinander vermischt. Sie folgt dem weg gen Süden wo sie bei Karak Drazh an dem Todespass und Berg Grimmfang vorbei und dgeht dann nach Nordosten in die Heulende Wüste durch die Länder der Finsternis. Um an dem ersten, relativ sicheren Teil zu erreichen muß man durch einen gut bewachten Teil des Chaoszwergenreichs Zharr Naggrund und deren industrielle Wüste. Erst an den Wächtern kann man seine Truppen gegen teures Geld auffrischen.

Hier beginnt auch die als Gewürzstraße relativ sichere Strecke, sobald man die Einöde von Azgoth durchquert hat.

Die als Große Karawanen bekannten Handelszüge sind meilenlang, und schwerst bewaffnet. Von der Todesklamm aus werden die Händler entlang der Wüste immer wieder von Wolfsreitern und anderen Grünhäuten, Chaoszwergen, Ogern, Skaven, Hobgoblins, Rieseninsekten, Riesenskorpionen und Höhlenbestien, Höhlenbären, Verschlingern, Säbelzähnen und Gnoblar-Schrottsammlern angegriffen.

Geschichte

Entdeckt wurde diese Handelsverbindung 1699 IC von Ricco und Robbio aus Tilea, die mit ihrer bewaffneten Handelsexpedition - bzw. Söldnerarmee - ihren Weg bis nach Shang-Yang, an der Grenze Cathays und 1714 IC auch wieder zurück fanden. Tatsächlich war die Elfenbeinstraße aber den Zwergen bereits wesentlich früher bekannt, wie die Kriege um die Elfenbeinstraße, die -1387 IC als Teil der Goblinkriege begonnen haben, belegen. Oglah Khans Wolfsreiter folgten der Seidenstraße aus östlicher Richtung als sie vor dem Zorn des Hobgobla Khan nach Westen flohen.

Quellen