Tiranoc

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tiranoc ist das westlichste Königreich von Ulthuan. Heute ist es bedauerlicher Weise ein beinahe versunkenes Gebiet, und auch die Hauptstadt Tor Anroc ist als "die Versunkene Stadt" bekannt. Die hiesigen Elfen sind als große Wagenlenker bekannt, und die von Elfenrossen gezogenen Tiranoc Streitwagen weit und breit berühmt.

Tiranoc und seine mit den Druchii eng verwandten Bewohner suchen sich nach wie vor von der Abspaltung zu erholen, als Malekith und seine Anhänger die Elfen und Ulthuan in einen blutigen Bruderkrieg stürzten. Große Teile des Landes versanken damals aufgrund der Zaubersprüche der dunkelelfischen Magier in den Fluten des Ozeans. Heute gibt es nur noch einen kleinen Küstenstreifen, und wenige Inseln, die Früher einst Berge waren. Fast alle Städte von Tiranoc sind vernichtet, bis auf wenige, direkt an den Hängen der Anulii und die Reste der riesigen Hauptstadt.

Der Beitrag Tiranocs zu den Armeen Ulthuans sind seine Streitwagenlenker. Es war immer die Tradition der besten Krieger, von einem Streitwagen aus zu kämpfen. Die Streitwagen kann man oft dabei beobachten, wie sie miteinander entlang der ausgedehnten Buchten Tiranocs rasen. Wie die Bewohner Cothiques sind im übrigen auch die Elfen Tiranocs geborene Segler und Entdecker. Ein unbändiger Hass auf Dunkelelfen lässt die Krieger von Tiranoc häufig an erster Front im Kampf gegen ihre Verwandten stehen, ganz gleich, wo auf der Welt sich ein Konflikt anbahnt.

Das übliche Weiß der Kleidung der Krieger der Asur ist bei den Kämpfern dieses Landes ebenfalls vorhanden.

Historisch

Vor der Abspaltung erfreute sich Tiranoc vieler glücklicher Jahre. Seine abenteuerbegeisterten, vorherrschende Bevölkerung von Meerelfen unternahm viele Streifzüge in die östliche Neue Welt und gründeten die Kolonie Arnhelm, die erst spät in die Hände der Dunkelelfen fiel. Aus den Kolonien der Neuen Welt, aus Lustria und den Südlanden floss Reichtum: Gold für die Turmspitzen der Städte, Silber für die Rümpfe der Streitwagen, Pelze für die Winterbekleidung und Kräuter um die Kranken zu heilen. Mit dem Untergang Nagarythes versenkten Wellen viel von Tiranoc und verschonten nur seinen östlichen Teil und einige aus den Fluten ragende Inseln. Die Städte von Tiranoc waren aus weißem Marmor, und die Steitwagenlenker fuhren darin Rennen. Allgemein waren die großen weitläufigen Wiesen voller Blumen, und die Berge voller Schnee. Gewaltige Flutwellen zerstörten jedoch das einst großartigste und blühendste aller Elfenreiche, deren Glanz heute nicht mehr vorstellbar ist.

Quellen


Ulthuan - Insel der Asur
Äußere Königreiche Tiranoc Elfenrune 28-1.jpg die Schattenländer Elfenrune 28-1.jpg Chrace Elfenrune 28-1.jpg Cothique Elfenrune 28-1.jpg Yvresse Elfenrune 28-1.jpg Eataine

Innere Königreiche Eataine Elfenrune 28-1.jpg Caledor Elfenrune 28-1.jpg Ellyrion Elfenrune 28-1.jpg Avelorn Elfenrune 28-1.jpg Saphery
Sonstige Gebiete Die Inseln
Historische Gebiete Nagarythe