Insel der Toten

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Insel der Toten liegt nördlich des Tempels des Asuryan, im Zentrum des Inneren Meeres. Hierher bringen die weißen Barken die Phönixkönige Ulthuans nach ihrem Tod, damit sie auf ewig ruhen.

Zugleich ist die Insel der Toten auch das geheime Herz Ulthuans, die Verbindung der großen Zauber der alten Hochelfen-Magier, wo sich der Strudel des Mahlstroms befindet, durch den alle magische Energie schließlich fließt. Dieser Strudel wurde während des Ersten Großen Krieges gegen das Chaos erschaffen, um die chaotischen Energien zu bändigen, und sie daran zu hindern, die gesamte Warhammerwelt zu verschlingen. Aenarion der Verteidiger, der erste Phönixkönig, opferte sich und seinen Drachen Indraugnir damals im Kampf gegen vier gewaltige Dämonen, damit die Magier ihr Werk zu Ende führen konnten.

Die Insel der Toten ist dermaßen mit zauberischer Kraft getränkt, dass die Zeit zerstört wurde und die Insel außerhalb der Zeit existiert, jenseits des Einflusses der körperlichen Welt. Wenn lebende Elfen heute zur Insel segelten, fänden sie die Hochelfenmagier der alten Zeit, wie Fliegen in Bernstein gefangen, während sie immer noch ihre jahrhundertealten Zauber rezitieren, um das Gleichgewicht der Welt zu erhalten und das Chaos einzudämmen.

In einer Sage heißt es, das am Ende der Zeit die Zauberer von der Insel des Todes mit einer Armee, bestehend aus den Seelen aller gestorbenen Elfen zurückkehren um den letzten und entscheidenden Kampf gegen das Chaos auszufechten.

Quellen