Styrkaar

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Styrkaar (* ????, + ????) war ein Mensch und lebte in Norsca.

Allgemeines

Styrkaar war ein Champion des Slaanesh.[1]

Lebenszeit

Jerg und Champion des Slaanesh Styrkaar war der Sohn eines Jerg der Sortsvinaer namens Svengor in Norska. Er war der einzige der ihn häufig im Kampf fordern durfte und bestrafte, sollte sein Sohn schwäche zeigen. Sollte ein anderer als er selbst ihn besiegen, wurden beide ausgepeitscht.[1]

Seit Geburt hatte Styrkaar einen "unsichtbaren Freund" namends Sle’zuzu. Niemandem durfte er von seiner Existenz erzählen, so hieß es. Er lehrte Styrkaar, wie er andere Menschen beeinflussen konnte. Styrkaar wurde ein äußerst fähiger Krieger und sammelte Kenntnisse in Schifffahrt und Kampf und erfüllte seine Vorfahren und Anhänger mit Stolz. Er galt als Schlau und Geschickt.[1]

Er formte Bündnisse mit den Kurgan und bereits als Halbwüchsiger führte er erfolgreiche Raubzüge gegen die Küsten Bretonias und des Imperiums. Er hatte eine unglaublich mächtige Posititon in seinem Stamm erlangt, Schlussendlich tötete er seinen eigenen Vater, der ihm die Anerkennung dafür neidete, im Kampf um die Vorherrschaft im Stamm. Letztlich war es ein Sieg des Sohnes, auf den der Vater nicht anstoßen wollte, da er ihn für einen weit geringeren Krieger hielt als sich selbst. Bald merkte er, das er allein stand, und der Stamm sich bereits hinter seinem Sohn versammelt hatte.[1]

Nach einem drei Tage und Nächte dauernden Fest leitete sein unsichtbarer Freund ihn an, Shornaal einen Altar zu errichten. Im Laufe der nächsten Jahre wurden seine Raubzüge und Eroberungen immer ambitionierter und jederzeit siegreich. Unbemerkt fuhr sein unsichtbarer Freund in seinen Körper, und begann, Styrkaar subtil zu verändern: Er erhielt mächtige Fänge, alabasterweiße von innen strahlende Haut und eine kostbare Chaosrüstung. Styrkaar war jetzt ein Chaoschampion, und führte seinen Stamm - nun im Namen Slaaneshs - von Sieg zu Sieg. Er erhielt ein Slaaneshpferd als Geschenk seines Gottes.[1]

Seine Anhänger wurden immer fanatischere Anhänger des Slaanesh und sein Reich wuchs und wuchs. Er besiegte den mächtigen Karnak und seine Horde aus Anhängern des Khorne als auch Asgeiir und seine maskentragenden Anhänger des Tzeentch.[1]

Er bezwang eine andere Slaaneshhorde unter dem Kommando des Erhabenen Champions Vandreds des Majestätischen ebenso.[1]

Es heißt er besiegte auch Anhänger Nurgles.[2][3][4]

Sturm des Chaos

Siehe Sturm des Chaos

Sturm des Chaos Logo.JPG Der aufgeführte Hintergrund stammt aus der Sturm des Chaos-Kampagne von Warhammer Fantasy Battles und ist in weiten Teilen überholt.

Langsam aber sicher zog er so die Aufmerksamkeit Archaons auf sich. Styrkaar rechnete schon damit, sich durch den Tod Vandreds das Missfallen des Ewig Auserwählten zugezogen zu haben, aber dem war nicht so: Als die beiden Kriegsherren sich schließlich trafen, bildeten sie eine Allianz, da Styrkaar - der sich sonst niemandem unterwarf - Archaon bat, eines seiner Heere anführen zu dürfen, wie Slaanesh es bereits seit langer Zeit plante.[1]

Er sollte seine Truppen ins Hinterland führen und mit den gefürchteten Langschiffen seines Stammes die Küsten unsicher machen.[1]

Während des Sturm des Chaos war Styrkars Armee an mehreren Belagerungen beteiligt. Er überrannte unter anderem er die Stadt Kurst und Zundap, und nahm schließlich auch Hergig, die Hauptstadt Hochlands mit Hilfe seiner Skavenalliierten ein. Deren langwierige Belagerung und der hartnäckige Widerstand Kurfürst Aldebrand Leudenhofs hatte seine Truppen derart viel Kraft gekostet, daß sie bei der erfolglosen Attacke auf Middenheim letztlich keine wesentliche Rolle mehr spielen konnten.[2][3][4]

Die Geschichte von Styrkaar wurde als The Saga of Styrkaar von Janusz Hanauer niedergeschrieben. Sie diente Richter Kless zu Forschungszwecken.[1]

Zusätzliche Informationen

Miniaturen

Anmerkungen

Styrkaar von den Sortsvinaern ist auf Karte 8 der Erweiterung Legionen des Chaos (engl. Legions of Chaos, Kürzel LC) für das CCG WarCry abgebildet.

Quellen