Luitpold III (Imperator)

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luitpold
Unknown-person.jpg
Titel
Imperator
gestorben

Luitpold III (* ????, + 2502 IC) oder auch nur Luitpold war ein Mensch und lebte in Altdorf im Imperium.

Allgemeines

Luitpold war ein paranoider Imperator, Kurfürst von Reikland und Prinz von Altdorf.[1]

Er war ständig besorgt über die Sicherheit seiner Familie und sah angeblich Geister.[1]

Lebenszeit

Imperator

Luitpolds ständige Angst sorgte dafür, dass er die Kurfürsten mit Kompromissen und Zugeständnissen besänftigte. Durch diese Politik gewann das Haus des Dritten Wilhelm das Vertrauen der Adeligen zurück, dass durch die Politik von Mattheus II geschwächt wurde.[1]

Oswald von Königswald bot dem Imperator an gemeinsam Schloss Drachenfels zu infiltrieren und den bösen Zauberer zu töten. Luitpold lehnte jedoch ab.[1]

Nach dem Erfolg von Oswald, plante Luitpold das Schloss Drachenfels mit einer Armee zu erobern und nieder zu reissen, er wurde jedoch von Oswald überzeugt, dies nicht zu tun.[1]

2483 IC unterzeichnet Luitpold einen Vertrag mit Marienburg, der es der Reikland Marine erlaubt auf den offen Ozean zu segeln, jedoch zu riesigen Gebühren.[1]

Luitpold starb 2502 IC und gab den Titel des Imperators and seinen Sohn Karl Franz I Holswig-Schliestein weiter.[1]

Andere Quellen sprechen auch von 2491 IC als das Jahr seines Todes.[2]

Familie

Luitpold war der Vater von Karl Franz I Holswig-Schliestein.[1]

Er zählt zu den Imperatoren aus dem Haus des Dritten Wilhelm.[1]

Wilhelm Holswig-Schliestein
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Matthias IV
 
Frederick
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mattheus II
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Luitpold III
 
Immanuel-Ferrand Holswig-Schliestein
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Karl Franz I Holswig-Schliestein
 
Maria-Luise von Walfen
 
Isabella von Holswig-Schliestein
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Luitpold
 
Alia
 
Wolfgang Holswig-Abenauer

Siehe auch

Quellen