Zharr-Naggrund

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zharr-Naggrund ist das Reich der als Dawi'zharr bezeichneten Chaoszwerge und liegt in der Östlichen Welt.

Zharr-Naggrund
Basisdaten
Hauptstadt
Mingol Zharr-Naggrund
Währung
Karte
Zharr-Naggrund.jpg
Zharr-Naggrund nah.jpg


Geschichte

Die frühesten Zwerge wanderten einst aus dem südlich gelegenen Heimatland ihrer Vorfahren nach Norden. Das geschah schon vor so langer Zeit, dass inzwischen niemand mehr zu sagen vermag, wann genau die Zwerge ihre Wanderungen begannen oder wie lange sie brauchten. Ihr Vormarsch ging wahrscheinlich sehr langsam vonstatten, da sie den Pfad und die Geschwindigkeit ihrer Wanderung nach Norden von der Lage der natürlichen Erzvorkommen bestimmen ließen. Auf ihrem Vormarsch ließen sie zudem überall im Weltrandgebirge verstreute Zwergenklans als sesshafte Siedler zurück. Damals wie heute waren Zwerge ein zähes, ausdauerndes Volk, das selbst in diesem öden, lebensfeindlichen Land zu überleben vermochte.

Am Ende ihrer langen Wanderung gelangten die Zwerge schließlich bis zum nördlichsten Zipfel des Landes östlich des Weltrandgebirges, einem ausgestorbenen und mit gebleichten Knochen zahlloser Lebewesen übersäten Gebiet, das als Länder der Finsternis bekannt ist. Sie gaben diesem kalten, kahlen Land den Namen Tzorn Uzkul oder Das Große Schädelland. Aus dem Großen Schädelland wandten sich viele Zwerge wieder zurück nach Süden, abgeschreckt von der hier herrschenden Kälte und den nur dürftigen Erzlagern dieser Gegend. Andere wandten sich nach Westen in das Gebiet von Norsca, wo sie sich zwischen den kalten Bergen ansiedelten. Einige, die Mutigen und Törichten, durchquerten das Große Schädelland auch in Richtung Osten und erreichten so die Trauerberge. Eine Zeitlang hielten diese weit verstreuten Zwergenstämme noch Kontakt miteinander, aber schon bald sollte der Ansturm des Chaos sie unfreiwillig voneinander abschneiden.

Die Zwerge im Westen glaubten, dass ihre Brüder tot seien, vom Sturm des Chaos ausgelöscht. Aber die Wahrheit war um vieles tragischer: Die Energien des Chaos hatten die widerstandsfähigen Zwerge nicht getötet, sondern sie langsam verändert und schrecklich mutiert. Die Ahnengötter antworteten nicht auf ihre Hilferufe. So begannen sie in ihrer Verzweiflung Hashut zu verehren, den Gott des Feuers und der Dunkelheit und opferten in seinem Namen unzählige Leben. Während nahezu alle anderen Zwerge die Magie verachten und kaum Zauberer hervorbringen, entwickelten sich unter den Chaoszwergen mächtige Magier, die die vulkanischen Kräfte aus den finsteren Tiefen der Warhammerwelt zu nutzen vermochten. Diese Chaoszwergenzauberer herrschen jetzt gemeinsam mit den Tyrannen und Despoten über ihr finsteres, verzerrtes und hartherziges Volk, aus dem auch Stierzentauren, Riesentauren und Lammasi hervorgegangen sind.

Regenten

Von den Regenten ist keiner mit Sicherheit bekannt. Vermutlich sind die Herrscher die Hohepriester des Hashut gemeinsam.

Religion

Die Staatsreligion ist ausschließlich und ohne Ausnahme der devote Glaube an Hashut.

Miliär

Für Streitmächte von Zharr-Naggrund, siehe: Streitmacht von Zharr-Naggrund und Flotte von Zharr-Naggrund

Kultur

Die Gesellschaft der Chaoszwerge gleicht einem industriellen Alptraum. Der Einfluss des Chaos hat über die Jahrtausende dazu geführt, daß sich die Ideale ihrer zwergischen Vorfahren, die sich um Bergbau, Handwerkskunst und Mechanik drehten, bei den Dawi'zharr verbogen und verzerrt haben: Sie reißen den Boden auf, graben in den Tiefen der Erde nach Erz und Kohle, die sie zu gewaltigen Halden aufschütten, und bohren nach Teer und Öl, das in künstlichen Teichen gesammelt wird. In großen Steinbrüchen brechen die Dawi'zharr Felsen aus den Trauerbergen, und legen damit gepflasterte Straßen an, um die der Erde entrissenen Bodenschätze noch schneller in ihre Hauptstadt transportieren zu können. Dichte Wolken aus Qualm und Asche unzähliger Essen, die niemals verlöschen, verdunkeln den Himmel über den Ländern der Finsternis. Rings um die Fabriken der Chaoszwerge ist Land von Schlacke und anderen industriellen Abfallprodukten ebenso vergiftet, wie der Fluß, der am kochenden Delta in das Meer der Verzweiflung mündet.

Die Chaoszwerge sind bösartige Sklaventreiber, die nur in den Krieg ziehen, um den gewaltigen Bedarf an Sklaven für die Minen und Werkstätten zu decken und den Hunger ihres grausamen Gottes Hashut nach Opfern zu stillen. Dabei führt ihr unbekümmerter Umgang mit dem Leben ihrer Untergebenen dazu, dass stets und ständig Chaoszwerge auf der Suche nach neuen Opfern durch die Schwarzen Lande und darüber hinaus ziehen.

Die Dawi 'zharr errichteten gewaltige Stufenpyramiden (bzw. liessen sie von Sklaven errichten) und umgaben ihre finsteren, freudlosen Städte - allen voran ihre Hauptstadt Zharr-Naggrund - mit jeweils mehreren Ringen gigantischer Mauern, in welche wahnwitzig hohe eiserne und bronzene Tore eingelassen wurden. Schnurgrade Straßen führen jeweils auf die Ziggurats zu, gesäumt von Alleen ungezählter Statuen einstmals mächtiger Zauberer der Chaoszwerge. Auf den Spitzen ihrer Stufenpyramiden erheben sich die Altäre Hashuts als mächtige Essen in Gestalt kolossaler, glühender Abbilder des stiergestaltigen Gottes. Ungezählte lebende Sklaven werden Tag für Tag von den mitleidlosen Priestern als Opfer für den grausamen Götzen lebendig in die Flammen gestoßen.

Vor allem die Chaoszwerge formten die Orks zu dem, was in der Alten Welt nun als Orks bekannt ist. Sie sind die wichtigsten Verbündeten der Orks, und werden von den Orks sogar als "Heilige" behandelt, da Sie ihnen die Geheimnisse der Metallverarbeitung und der Kriegskünste lehrten. Die Chaoszwerge tauschen ihrerseits gerne Goblinsklaven oder Menschen gegen technische Geräte. Die Chaoszwerge beherrschen die Dampfkraft und die Herstellung von Sprengstoffen und bauen wahnwitzige magisch-technische Apparaturen: etwa mechanische, dampfbetriebene Beinprothesen, die dämonische Artillerie der Chaos Todbringer, welche Archaon vor Middenheim einsetzte, den Eis´neber alliierter Grünhäute oder das stählerne, von einem gefangenen Dämonen beseelte Rhinox, welches sie für den Tyrannen der Oger des Eisenhautstammes schufen.

Außerdem wird erzählt, daß die Chaoszwerge für die Entstehung der Schwarzorks verantwortlich wären. Nach dem sie diese größeren und stärkeren Verwandten der gewöhnlichen Orks quasi gezüchtet hatten, gelang es ihnen allerdings nicht, die Kreaturen auf die Dauer zu kontrollieren und zu unterwerfen. Nach jener verhängnisvollen Sklavenrevolte, die beinahe in der Zerstörung ihrer Hauptstadt gipfelte, wurden die Schwarzorks deshalb aus Zharr-Naggrund verbannt.

Städte und Festungen

In den Ländern der Finsternis verteilen sich eine Reihe bedrohlicher Festungen und Städte der Chaoszwerge:

Zusätzliche Informationen

Siehe Warhammerwelt (Entsprechung).

Quellen