Warpstein

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Warpstein ist die Manifestation der reinen Schwarzen Magie, der Urstoff des Chaos, welcher besonders in den nördlichen Regionen der Warhammerwelt erscheint.

Sein Aussehen ist etwas schwer zu beschreiben, da es sich ja um die Manifestation von Magie handelt. Er sieht meist aus wie schwarzer Brocken mit einem dunklen, grünlichem Schimmer, welcher eine bedrohliche Aura ausstrahlt aber zugleich alles Licht zu schlucken scheint. Der Chaosstoff kann in verschiedensten Formen und Größen auftreten, von Staubkorngröße, über faustgroße Brocken bis hin zu kleinen Meteoren, und somit die größten Teile, welche als Bruchstücke Morrsliebs vom Himmel regnen können. In der Chaoswüste ist die gesamte Luft durchweg mit Warpsteinstaub durchsetzt. Auch an anderen Orten mit extremer Magie-Ansammlung kann Warpstein entstehen. Manchmal brechen auch Meteore aus reinem Warpstein vom Chaos-Mond Morrsleib ab und zu stürzen auf die Warhammerwelt herab, meist jedoch in besonders geplagten Regionen wie etwa Sylvania. An Orten, wo Kometen oder große Meteoriten im Erdboden eingeschlagen sind, findet sich häufig sehr viel Warpstein. Beispiele hierfür sind die Schorfsee am Krüppelgrat1, die Ruinen der Stadt Mortheim2 oder die Unheilswüste mit dem Großen Schlund3.

Warpstein ist mit einer der Hauptverursacher von Mutation und Verderben unter den Menschen und wird häufig in dunklen Ritualen verwendet. Für die Skaven ist Warpstein dagegen heilig und lebensnotwendig. Sie verwenden es in fast allen alltäglichen Dingen - selbst zur Nahrungsherstellung - und selbstverständlich besonders zur Fertigung von Waffen und Kriegsmaschinen sowie für ihre finstere Warpmagie. Auch andere Völker benutzen manchmal Warpstein für magische Zwecke, hauptsächlich Diener der Dunklen Götter sowie Nekromanten wie Nagash1 und Vampire wie Vlad von Carstein2. In vielen Ländern wie dem Imperium ist der Gebrauch bzw. der Besitz von Warpstein allerdings strengstens verboten. Der Besitz oder der bloße Kontakt mit Warpstein wäre schon ein Grund, von Hexenjägern auf dem Scheiterhaufen verbrannt zu werden. Abgesehen davon ist es ohnehin sehr gefährlich, sich in Kontakt mit Warpstein zu bringen, da seine Ausstrahlung Wahnsinn und spontane, oft degenerative Mutationen verursacht.

Trotzdem haben sogar Maschinisten der Zwerge - die allerdings meist Abtrünnige ihrer Gilde waren - mit Warpstein experimentiert, und von dem Runenschmied Alaric Wirrkopf wird berichtet, daß er die Nemesis-Krone aus einem einzigen Brocken Warpstein erschuf.4

Andere übliche Bezeichnungen für Warpstein sind Verwerfungsgestein sowie verzerrtes Gestein, seltener Morrsstein, Seherstein oder Schwarzstein, ein Begriff, der vorallem unter den Abenteurern und Skaven in den Ruinen Mortheims gebräuchlich war. 2 Als der Erznekromant Nagash die Macht des Warpstein für sich entdeckte nannte er ihn Abn-i-khat, was übersetzt brennender Stein bedeutet da sich nach dem Genuß des Warpsteins seine Nerven so anfühlten als würden sie brennen.6

Warpstein in der Lehre der Nekromantie

Warpstein gilt als einziges Sekhem der Warhammerwelt ohne Verbindung zu der Welt der Dämonen und Götter.5

Anmerkungen

Warpstein ist außerdem der Namensgeber für das Magazin Warpstone von Hogshead Publishing, das ergänzendes Material für das Warhammer Fantasy Rollenspiel veröffentlicht.

Quellen