Warhammer: Mark of Chaos (Computerspiel)

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mark of Chaos-Computerspiel Cover (Imperium)
Mark of Chaos-Computerspiel Cover (Chaos)

Allgemein

Das Computerspiel Mark of Chaos, wurde von NAMCO BANDAI Games America Inc., Deep Silver und die ungarische Entwicklerschmiede Black Hole Entertainment in Lizenz von Games Workshop entwickelt. Es erschien am 24. November 2006 und ist die bislang erfolgreichste Computerspielumsetzung der Tabletop-Spiele in der Warhammerwelt.

Das Computerspiel, das 2304 I.C., unmittelbar nach dem Großen Krieg gegen das Chaos spielt, gehört zum Genre der Echtzeitstrategiespiele.

Es erschien in Deutschland für PC und MAC und hat eine USK-Freigabe ab 12 Jahren.

Hintergrundstory

Screenshot

Wir schreiben das Imperiale Jahr 2304. Der Große Krieg gegen das Chaos ist gerade aus - Asavar Kul ist tot, Magnus hat gesiegt und die Horden des Chaos sind versprengt - aber deswegen herrscht noch lange kein Frieden.

Chaoskampagne

In der Chaoskampagne folgt man Thorgar dem Blutigen auf der Jagd nach Asavar Kuls Leiche. Wobei sich der neue Auserwählte mit den Skaven alliiert und zum Dämonenprinz aufsteigt. Die Kampagne gipfelt in der Schlacht um die Stadt Talabheim, welche Thorgar angreift.

Imperiumskampagne

In der Imperiumskampagne verfolgt man Hauptmann Stefan von Kessel, der zunächst Otto von Gruber - den Nurgle verfallenen Kurfürst der Ostmark - aufhält und dann zusammen mit seinen Hochelfenverbündeten an der Schlacht um Talabheim gegen Thorgar teilnimmt.

Schluss

Sowohl die Imperiumskampagne als auch die Chaoskampagne münden in der Schlacht um Talabheim. Bis zur Publikation einer Erweiterung oder anderer Quellen, die darüber Auskunft geben, bleibt unklar, welche "Seite" nun den Sieg in dieser Schlacht davontrug. In der Imperiumskampagne besiegt Stefan von Kessel in der finalen Schlacht Thorgar und wird zum Kurfürsten der Ostmark ernannt, während die Chaoskampagne damit endet, das Stefan von Kessel getötet und Talabheim verwüstet wird - kurz bevor Thorgar und seine Mannen von einem Ork-Waaagh! überrannt werden.

Unklarheiten/Fehler

Desweiteren gibt es noch einige weitere Unklarheiten in dem Spiel: So wird die Reichsgarde hier noch als Reiksgarde oder Reikwacht bezeichnet, was noch nachvollziehbar scheint. Störender erscheint jedoch, daß in der gesprochenen Version immer von der Ostmark die Rede ist, während im Text stets Stirland steht. Somit ist nicht 100% sicher wo die Personen herkommen, die einzelnen Orte jedoch dank einer guten Karte sehr gut nachzuvollziehen.

Features

Screenshot Armypainter-Bildschirm Mark of Chaos
Screenshot Helden-Management-Bildschirm Mark of Chaos
  • Wählbare Armeen: Chaos, Menschen, Hochelfen, Skaven
  • 2 Kampagnen (Chaos, Imperium)
  • ca. 20 Missionen pro Kampagne
  • zwischen den Missionen bewegt man sich auf einer Weltkarte
  • Armypainter, um seine Truppen individuell zu gestalten
  • Option, Söldner/Hilfsvölker und Helden für die eigenen Truppen anzuheuern.

Sonstige Informationen

Zu dem Computerspiel ist eine Romanfassung unter dem Titel Mark of Chaos von Anthony Reynolds bei der Black Library erschienen. Diese lag auch der Collectors Edition des Spiels bei.

Weblinks