Tyrion

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prinz Tyrion, Verteidiger von Ulthuan (* ????, + ????) ist ein Elf und lebte in Ulthuan.

Tyrion
Tyrion AW WOA.jpg
Titel
Prinz
Beruf
Champion der Immerkönigin
geboren


Allgemeines

Tyrion ist der wahrscheinlich größte lebende Krieger der Hochelfen. Er ist ein Nachfahre des Phönixkönigs Aenarion und Sohn von Arathion sowie Zwillingsbruder von Teclis. Er ist hochgewachsen von stattlicher Erscheinung mit goldener Haut und leuchtendem, blondem Haar und gilt als wortgewandt, von edlem Geist, stolz und zeigt selten Gnade. Er ist der Beschützer und persönliche Champion der Immerkönigin.

Heute führt Tyrion sein Volk ein weiteres Mal gegen die Armeen von Naggaroth. Mancher fragt sich, warum er es ist und nicht der Phönixkönig, der gegen Malekith kämpft, und die Meinungsverschiedenheiten am Hof von Lothern darüber, dass König Finubar es Tyrion erlaubt, diese Bürde alleine zu tragen, wachsen. Es werden Stimmen laut, dass Tyrion die Phönixkrone für sich selbst beanspruchen solle. Die ältesten und weisesten Hochelfen sprechen sich gegen solche sorglosen Worte aus; diejenigen, die sich an die dunklen und verräterischen Zeiten der Abspaltung erinnern, wünschen nicht, dass sich diese wiederholen. Was auch passiert, Tyrion leidet unter dem Fluch seines Vorfahren, den Aenarion über die Familie brachte, als er Khaines Klinge zog, um gegen die Mächte des Chaos zu kämpfen. Dieses Verhängnis folgt ihnen, und noch weiß niemand, welches Schicksal die Götter für diese mutigsten und edelsten aller Prinzen von Ulthuan bereithalten. Dieser Fluch, der die Familie bereits seit Aenarion verfolgt, birgt einen Weg in den Wahnsinn, rettet ihn aber auch immer wieder vor dem Tod. Er selbst war bei der Schlacht auf der Insel des Unheils ebenfalls mit seiner Hand an dem Schwert, hat es dank der liebenden Wärme des Herz von Avelorn nicht gezogen. Tyrion ist ein Experte darin, eine Finte und einen Gegenschlag auszuführen. Ebenso verstummen in seiner Gegenwart alle Hofintrigen.

In der kriegsfreien Zeit bekämpft er Tiermenschen, Goblins und Monster in Avelorn, wo er Teil des Hofes der Immerkönigin ist. Goblins des Rotaxtpasses nennen ihn den Orkfluch, wobei nicht überliefert ist, wann er dort kämpfte.

"Auch wenn unsere edle Heimat von allen Seiten belagert wird, so werden wir doch widerstehen, so wie unsere Ahnen es vor uns getan haben. In diesen finsteren Zeiten, in denen unsere verderbten Brüder unsere Küsten verwüsten, werden wir standhaft bleiben und siegreich sein. Denn wir sind die Asur, die wahren Kinder Aenarions, und Ulthuan wird niemals fallen."

+++Prinz Tyrion+++ Quelle?

Lebenszeit

2173 IC kehrte der Hüter der Geheimnisse N'Kari nach Ulthuan zurück, um sich an den Erben Aenerions zu rächen, der ihn vor sechstausend Jahren vernichtet hatte. Nach vielen Schlachten waren schließlich nur noch die Zwillinge Tyrion und Teclis übrig. Sie wurden im Schrein des Asuryan von einem Elfenheer und der Phönixgarde beschützt. Doch all diese Soldaten konnten das Vordringen des Dämonen nicht verhindern, sodass es schließlich zum Duell zwischen Tyrion und N'Kari kam, während Teclis ihn mit magischen Flammen angriff. Dies lenkte N'Kari lange genug ab, sodass Tyrion mit Hilfe der Flamme des Asuryan den Dämonen besiegen konnte.3

Tyrion befehligte die Armee der Hochelfen in der glorreichen Schlacht in der Finuval Ebene, in der er Malekiths Armee vernichtend schlug und den persönlichen Champion des Hexenkönigs, Urian Giftklinge, erschlug. Dies ist der Beginn seines Rufes bei den Druchii als der Schnitter.

"Stirb, Mörder!"

+++Prinz Tyrion zu einem Assassinen auf der Insel des Unheils+++ Quelle?

Er hatte eine tragende Rolle in den Dunkelelfenkriegen und vertrieb zweimal Truppen der Druchii von den Inseln, darunter in der Schlacht Schlacht auf der Insel des Unheils. Weiterhin besiegte er Eric Rotaxts Norse, worauf diese ihn Menschenschlächter nennen.

In der Schlacht am Phönixtor schlug er die Druchii zurück und tötete dabei Kouran.

Krieg in den Grenzgrafschaften

Siehe Krieg in den Grenzgrafschaften

2522 IC wurde Aliathra, die Tochter Tyrions5, während einer diplomatischen Mission bei den Zwergen im Weltrandgebirge von Mannfred von Carstein entführt und ihr Prinzgemahl Yluthian getötet.4

Daraufhin führten Teclis und Tyrion eine Expedition bis nach Nagashizazzar, um sie zu befreien, blieben aber erfolglos.5

Die Letzten Tage

Siehe Die Letzten Tage und Sturm des Chaos

Als die Brüder nach Ulthuan zurückkehrte, fanden sie ihr Land befallen von Dämonen und in innere Streitigkeiten verwickelt vor. Finubar, der Phönixkönig, war unauffindbar und Imrik von Caledor forderte die Wahl eines neuen Königs.5

Tyrion kümmerte sich aber nicht um die Sorgen seines Volkes, sondern plante schon die nächste Reise in die Alte Welt, um Aliathra zu retten. Erst als Teclis in anflehte das Kommando über die Heerscharen Ulthuans zu übernehmen, schenkte er den Problemen Beachtung. Er wusste das er Ulthuan und seine Tochter nicht gleichzeitig retten konnte und zog deshalb mit seines engsten Gefährten, Eltharion und Eldyra, zum Schrein des Asuryan. Dort schwor ihm die Phönixgarde die Treue und seine Freunde entschieden an seiner statt Aliathra zu befreien, sodass er Ulthuan verteidigen könne.5

So kehrte Tyrion zum Phönixrat zurück und verlangte von den Adligen die Beilegung ihrer Streitigkeiten oder er würde mit seinem Schwert nachhelfen. Alle waren beschämt oder eingeschüchert von Tyrion, nur Imrik von Caledor erklärte das sein Reich nicht unter Tyrion kämpfen würde und verließ voller Wut den Raum.5

Tyrion führte das Heer der Elfen gegen die Dämonen und kämpfte mit viel bestaunter Leidenschaft. Nur Teclis aber wusste, dass diese Leidenschaft nur durch die Frustration über die Unfähigkeit Aliathra retten zu können geschürt wurde.5

Zeitalter der Mythen

Siehe Zeitalter der Mythen

Tyrion erschuf zusammen mit Teclis, Malekith und Morathi einen mächtigen Zauber der den Gott Slaanesh gefangen halten sollte.6

Ausrüstung

Tyrion reitet stets sein Pferd Malhandir und trägt die mit leuchtend blauen Runen verzierte Sonnenklinge, das Herz von Avelorn und die Drachenrüstung des Aenarion.

Familie

 
 
Morathi
 
Aenarion
 
 
 
 
 
Astarielle
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Allisara
 
Malekith
 
Morelion
 
 
 
Yvraine
 
Bel Shanaar
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kind
 
 
 
Immerkönigin
 
Caledor I
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kind
 
 
 
Immerkönigin
 
Caledor II
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Auaralion
 
 
 
Immerkönigin
 
Caradryel
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Unbekannte
Generationen
 
 
 
Immerkönigin
 
Tethlis
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Immerkönigin
 
Bel-Korhadris
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Immerkönigin
 
Aethis
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Immerkönigin
 
Morvael
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Arathion
 
 
 
Estrielle
 
Bel-Hathor
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Teclis
 
Tyrion
 
Alarielle
 
Finubar
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Aliathra
 



Zusätzliche Informationen

Artworks

Tyrion AW GW.jpg

Miniaturen

Tyrion der Hochelf (4. Edition)
Tyrion der Hochelf (6. Edition)
Götter der Reiche der Sterblichen
Inkarnationen Alarielle - Gorkamorka (Gork und Mork - Große Spinne - Sun-eater) - Grimnir - Grungni - Malerion - Nagash - Sigmar - Teclis - Tyrion
Gottbestien Argentine - Behemet - Chimerac - Dracothion - Hydragos - Ignax - Nyxtor - Vulcatrix - Vytrix - Ymnnog
Chaosgötter Große Gehörnte Ratte - Hashut - Khorne - Necoho - Nurgle - Slaanesh - Tzeentch
Sonstige Bad Moon - Khaine - Kurnoth - Y'ulea

Anmerkungen

Dieses Modell war ein Besonderes Charaktermodell im Spiel Warhammer.

Quellen