Turnier von Ravola

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Turnier von Ravola war ein Wendepunkt in der Geschichte Tileas. Ravola, ein Ort im Herrschaftsbereich Miraglianos, wurde vom Fürst von Miragliano im Jahre 1425 IC zum Ort von Verhandlungen mit den Bretonen unter Führung des Barons du Bors, um die wiederholten Übergriffe bretonischer Adliger auf das Territorium Tileas zu beenden. Die anmaßende Forderung, er solle das Dorf und die Weinberge einfach abtreten, da die Bretonen ohnehin die besseren Ritter währen, führte letztlich zu einem Turnier. Bei diesem legendären Ereignis hoben tileatische Söldnerritter unter Etto dem Tollkühnen mit ihren langen Lanzen die Elite der bretonischen Ritterschaft aus dem Sattel. - In der Folge gab Bretonia alle Gebietsansprüche in Tilea auf. Das die Tileaner die allzu selbstsicheren Bretonen durch die Gunstbeweise ihrer Damen ablenkten, so daß diesen nicht auffiel, daß die tileatischen Ritter mit längeren Lanzen kämpften, ist den Bretonen erst nach dem Turnier bekannt geworden. Da das Turnier mit stumpfen Waffen stattfand, überlebten die Bretonen ihre Schande. Sie behaupteten zwar, daß das Betrug gewesen wäre, aber da längere Lanzen nicht als magisch galten, hatten sie "regulär" verloren. Der bretonische Baron du Bors und seine Standesgenossen gaben nach dieser Niederlage ihre Ansprüche auf Tilea für alle Zeit auf.

Quelle