Todesrad

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Todesrad

Das Todesrad (engl. Doomwheel) ist eine bizarre Kriegsmaschine der Skaven.1;3

Die Konstruktion ist denkbar simpel: In zwei gigantischen Laufrädern laufen etliche Ratten und Riesenratten in rasendem Tempo immer im Kreis wie Goldhamster in ihrem Käfig. Dadurch sorgen sie nicht nur für den Antrieb des Todesrads, das sich in irrwitzigem Tempo über das Schlachtfeld bewegt, sondern produzieren - wie mit einem Dynamo - zu gleich die Energie für die Warpstein-Generatoren, von denen zwei rechts und links an der Radnabe sitzen und ein dritter frontal zwischen den beiden Rädern angebracht ist. Diese Generatoren erzeugen während der rasanten Fahrt des Todesrades ununterbrochen Warpblitze, die wild über das Schlachtfeld zucken, und Tod und Verderben verbreiten. Gelenkt wird die wahnwitzige Maschinerie von einem Warlocktechniker, der auf einem Sitz hoch oben auf der Konstruktion thront, mittels des einzigen winzigen Hinterrades. Die potentielle Zerstörungskraft der Maschine ist enorm, auch wenn sie - wie fast alle Skavenerfindungen - höchst unberechenbar ist, und der Warlock, der sie steuert, ist für gewöhnlich zusätzlich noch mit einer Warpsteinschlosspistole bewaffnet.1;3

Der erste Einsatz soll gegen 2367 IC bei der Erstürmung von Alcasta gewesen sein.3 Angeblich hatten die Skaven - modifizierte - Todesräder auch schon als Antrieb für ein Transportsystem im Wegenetz des Tiefenreiches verwendet, was sich aber wohl nicht allgemein durchgesetzt hatte. Als freudiger Stolz Klan Skyres kostet es zwar ein Vermögen an Warpsteinhappen, ist aber ein Muss für jeden entsprechend reichen Kriegsherren. Gegen einen kleinen Aufpreis werden alle möglichen Extras angebracht von Fahnen mit dem persönlichen Zeichen des Besitzers über spezielle Generatoren die glühende Blitze in allen gewünschten Farben erzeugen, bis hin zu aufwändigen Spoilern oder zusätzlicher Eisenbeschläge am Rad.4

Für die Gefahr dieses von Ikit Krallenhand erfundenen Konstruktues sprach die Bereitschaft von vielen Besatzungen der Zwergenkanonen sich mit ihrer Artillerie überrennen zu lassen, wenn sie dadurch auch nur einen Schuss auf das Todesrad ermöglicht bekammen. Davon bekam der Warlock im Rad wohl wenig mit, da er zu beschäftigt ist den Warpsteingenerator nicht zu überlasten und die Ratten mit einem Schockstab anzutreiben (von den Warpsteindämpfen ganz zu schweigen). Das Lenken hat dabei geringere Priorität, weswegen die Anführer der Skavenarmeen sie meistens weit von sich entfernt in der Schlacht platzieren.1

Spieltechnisches

Seit dem Erscheinen des Armeebuch Skaven 6. Edition besaß das Todesrad keine offiziellen Regeln mehr. Experimentelle Regeln wurden jedoch damals im Citadel Journal veröffentlicht. Mit dem Armeebuch Skaven 7. Edition fand neben dem Rattendämon auch das Todesrad wieder ihren Weg in die Skavenarmeen.

In der im Warmaster Magazine veröffentlichten Armeeliste der Skaven für Warmaster ist das Todesrad ebenso enthalten.

Todesrad der Skaven (4. Edition)
Todesrad der Skaven (Warmaster)
Todesrad der Skaven (7. Edition)

Quelle