Tlaxtlan

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage von XYZ

Tlaxtlan ist eine der ältesten Tempelstädten der Echsenmenschen. Sie ist die vierte gebaute Tempelstadt und wird auch "Stadt des Mondes" genannt, aufgrund der vielen dort lebenden Astromanten.

Lage

Die Stadt erhebt sich ziemlich genau zwischen dem verfallenen Tlanxla, das sich direkt an der Mündungsbucht des Amaxon erhebt und dem ebenfalls verfallenen Xahutec mitten im Dschungel.

Heute

Geschichte

Um -6500 IC wird die Stadt gebaut.

1492 IC: der tileanische Forscher Marco Columbo besucht Tlaxtlan und wird Zeuge einer Niederlage der Dunkelelfen. Seine Ankunft wurde von der Prophezeiung von Zhocl-Tlapoc vorrausgesagt.

1883 IC verteidigen die Slann-Magierpriester ihre Stadt gegen ein Heer Großer Dämonen.2.1

2418 IC Lord Tecciztec versucht den Chaosmond mithilfe eines Kometen aus dem Orbit zu stoßen. Teile davon stürzen in die Länder der Menschen.

Die Letzten Tage

Siehe Die Letzten Tage und Exodus

Zu Beginn der Letzten Tage erscheinen Skaven in den Gebieten rund um die Stadt.3

Nach Mazdamundis Befehl begann auch Adohi-Tehga mit den Vorbereitungen für den Exodus. Der Öffner der Wege wurde geweckt und die Goldkamm-Brut versammelt. Diese speziellen Skinks aktivierten die holografischen Steuersysteme der Tempelpyramiden und starteten uralte arkane Maschinen.4

Bekannte Herrscher und Helden

Aufbau der Stadt

8 große Straßen führen vom großen Tempel des Tlazcotl nach Nord, Nordost, Ost, Südost, usw. 3 weitere Straßen beschreiben einen Halbkreis von der West- zur Oststraße. Weitere, kleinere Straßen verlaufen zwischen diesen Hauptstraßen. Das genaue Zentrum der Stadt ist die Spitze des großen Tempel des Tlazcotl. Auf diesem sind außerdem die 4 Blutschreine des Sotek. Weiter südlich gelegen sind die große Statue des Tlazcotl, die Brutteiche der Aufseher, die Totenschreine der Heiligen und die Wächter. Östlich von dem großen Tempel ist das Ziggurat des Quetzl, noch weiter östlich sind die schwebenden Gärten des Verlorenen Xholankha. Südwestlich davon ist der Sonnentempel des Chotek. Nordöstlich von dem großen Tempel sind die Brutteiche der Handwerker und sowohl Tempel des Itzl, als auch das Gehege. Im Norden der Stadt sind die Unterkünfte der Arbeiter, sowie das Tor von Tlaxtlan. Nordwestlich sind Brutteiche der Arbeiter und die gesegnete Pyramide des Tzunki. Westlich gelegen sind die Schreine des Tepok und weitere Brutteiche für Arbeiter. Südwestlich sind noch mehr Brutteiche und die Kuppel des Huanchi.

Im Tempel der Sonnenfinsternis leben die Astromanten angeführt von Tetto´eko und hüten unzählige Artefakte der Alten.

Besonderheiten

  • vor dem Einfall des Chaos waren die Slann und Skinkschamanen der Stadt großartige Astrologen und Himmelsmagier, doch mit der Entstehung des Chaosmondes, wurden ihre Berechnungen gestört und unvorhersehbar. Seit dem versuchen sie regelmäßig ihren alten Glanz wiederherzustellen und den Chaosmond aus dem Orbit zu stoßen.
  • Lord Chuqa-xi befahl die Lobotomisierung der ersten menschlichen Eroberer und stellte so eine Armee von menschlichen, hirnlosen Sklavenkriegern auf.

Weiterführende Informationen

Der Kampf um die Siedlung Bregonne an der Küste Lustrias zwischen Bretonen und Echsenmenschen ist Gegenstand des Szenarios "Der Zorn des Klaqulxol" im deutschen White Dwarf 14.

Quellen