Taubenbomben

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die bizarren - und berüchtigt unzuverlässigen - «Herstel-Wenckler-Taubenbomben» sind die Erfindung der beiden imperialen Technikusse Herstel und Wenckler. Diese bildeten einen Kader Brieftauben so aus, daß diese statt immer wieder zurückzukehren, von ihren Besitzern weg und auf den Gegner zu flogen, und dabei kleine Sprengkörper mit brennender Lunte in die feindlichen Reihen trugen.

Da einige der Vögel allerdings doch irrtümlich zu ihrem Ausgangspunkt zurückflogen, wurden ihnen nach einer Reihe spektakulärer, explosiver Unfälle weitere Experimente innerhalb der Technikusakademie und der Mauern Altdorfs verboten. Zudem kommt es auch des öfteren vor, daß eine Lunte zu kurz ist, und die Bombe - samt Vogel - wirkungslos hoch in der Luft explodiert, ohne den Gegner zu erreichen.

Trotz dieser Schwächen sind auch andere imperiale Technikusse dazu übergegangen, ein paar vorbereitete Taubenbomben mit auf das Schlachtfeld zu nehmen.

Quelle