Schlacht vor der Zitadelle der Verachtung

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Archaon den Altar der Absoluten Finsternis aufsuchte, fand er dort eine Schlacht zwischen Dunkelelfen und Chaoskriegern vor.

Geschehnisse, die zur Schlacht führten

Es ist nicht bekannt, warum Gorath die Zitadelle der Verachtung überfiel, es könnte sich aber um einen einfachen Raubzug gehandelt haben. Archaon half ihm nach seiner Ankunft, um das Chaos zu unterstützen.1

Beteiligte Reiche und Völker

Chaos

Dunkelelfen

Verlauf der Schlacht

Als Archaon eintraf, war es den Elfen gelungen Gorath und seine Truppen in eine Falle zu locken und gravierende Verluste mit ihren Speerschleudern zu verursachen. Währenddessen bedrängte ihre Kavallerie die Flanke der Chaosstreitmacht.1

Archaon sandte seine Chaoshunde gegen die Kavallerie und seine Chaosbarbarenreiter gegen die Schatten in einem nahen Wald. Nachdem Goraths Armee so befreit wurde, zogen die Streikräfte des Chaos vereint gegen die Zitadelle der Verachtung.1

Sie marschierten stur durch den Pfeilhagel der Dunkelelfen, bis sie die Reihen der Speerträger erreichten. Die entbrannte Schlacht tobte besonders stark um Archaon und Gorath, die ihre Männer antrieben und die Gnade der Chaosgötter mit einem Kriegsschrein des Chaos anflehten.1

Schließlich tauchte eine Erzzauberin auf einem Drachen auf und vernichtete ganze Regimenter der Chaoskrieger mit ihrer Magie. Gorath forderte sie heraus, doch sie lachte nur höhnisch und zerfetzte ihn mit einem einzigen Zauber.1

Als sich das Blatt zu Gunsten der Dunkelelfen zu wenden begann, griff ein Assassine Archaon an. Trotz der unglaublichen Schnelligkeit des Elfen gelang es Archaon ihn zu überwältigen und das Herz mit dem eigenen Messer herauszuschneiden.1

Als er dieses den Chaosgöttern anbot, begann es neu zu schlagen und Valkie, die Blutige erschien am Himmel. Sofort stürzte sie sich auf die Drachenhexe und enthauptete sie. Der Drache fiel kurz darauf ihren wutentbrannten Hieben zum Opfer. Bei diesem Anblick verdoppelten die Bluteidigen ihre Anstrengungen, denn sie wussten, dass Khornes Blick auf ihnen ruhte. Die Dunkelelfen hatten dem nichts entgegen zu setzen und wurde geradezu vom Ansturm zerrissen.1

Ausgang des Geschehens

Archaon konnte nach diesem Sieg den Altar der Absoluten Finsternis betreten und das Mal des Chaos beanspruchen. Valkia folgte dem Ruf von Khorne und verschwand, während die nun führerlosen Bluteidigen sich Archaon anschlossen.1

Quellen