Quatar

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quatar liegt am westlichen Eingang zum Tal der Könige, war einst bekannt als der Weiße Palast und wird seit der Zerstörung der antiken Zivilisation durch Nagashs magische Seuche Palast der Leichen genannt.


Quatar als Stadt

Quatar war religiöse Pilgerstätte und Zentrum der Frömmigkeit der Menschen Nehekharas. Quatar hatte keinen König sondern wurde von der Priesterschaft der Götter des alten Nehekhara beherrscht. Das Tal der Könige war der einzige Weg durch das Weltrandgebirge, der die westlichen Städte Nehekharas - Khemri, Numas, Zandri und Bhagar - mit denen auf der Ostseite des Gebirges - Mahrak, Rasetra, Lybaras und Lahmia - verband. Durch die Spenden der ungezählten Pilger und Reisenden, die diesen Weg nahmen, besaß Quatar gewaltige Reichtümer. Alles in dieser Stadt war von phantastischer Pracht, kostbare Statuen der Götter und Könige schmückten die Paläste, Plätze und Tempel, überall gab es Springbrunnen und das Kunsthandwerk florierte.

Während des Krieges Alcadizaars gegen das Vampirkönigreich kämpften die berühmte Sphinx-Legion Quatars an der Seite der Menschen Nehekharas gegen die Vampire Lahmias und die Truppen Nagashs unter dem Kommando Arkhan des Schwarzen.

Als jedoch die magische Seuche des großen Nekromanten zuschlug, starben die Pilger und die Priesterschaft in Massen, und die unbegrabenen Toten türmten sich in den Tempeln und auf den Straßen, wo sie gestorben waren. Daher rührt auch Quatars heutiger Beiname, Palast der Leichen. Lediglich die mächtigsten Priester des Todes blieben verschont, da sie nun endlich ihr ultimatives Ziel, die Unsterblichkeit, erreicht hatten.

Quatar als Necropolis

Sehenesmet, der Wesir von Quatar, herrscht nach wie vor über die Stadt. Er hält seit 20 Jahrhunderten die Statuen, Monumente und Monolithen in Quatar und den angrenzenden Leichentälern mit ihren zahllosen Grabstätten in Stand, und schafft sogar noch neue. Der Hohepriester des Todes hat über die Jahrhunderte eine unerreichte Meisterschaft darin erlangt, diese stummen Wächter zu beleben und für diesen Zweck spezialisierte Anrufungen weiterentwickelt. So bestehen die Armeen Quatars vor allem aus zahllosen Ushabti und Skelettriesen aber auch aus etlichen Grabskorpionen. In Arabia spricht man nur flüsternd von seinem Reich der wandelnden Statuen, und es wurde gemunkelt er habe sogar den großen Steinwächter Quatars - eine kollosale Sphinx - erweckt. Senesmeth selbst hat sich in einem seiner mächtigsten Konstrukte - einem großen Skelettriesen - eingeschlossen, um Kraft zu sammeln, so daß er noch größere und ehrgeizigere Projekte angehen kann.

Anmerkungen

Die Krone der Könige soll allerdings ein Artefakt aus der Zeit der Gründung der Stadt sein, das von den Herrschern Quatars getragen wurde, was der Aussage widerspricht, Quatar hätte nie einen König gehabt. Dies ist ein typischer Widerspruch des GW-Hintergrundes.

Der Name Quatar bezieht sich offensichtlich auf das Emirat Qatar auf der Arabischen Halbinsel.

Quellen