Praag

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Praag - auch als die Verfluchte Stadt bekannt, ist eine der größten und am schwersten befestigten Städte von Kislev.

Allgemein

Praag ist die am nördlichsten gelegene Stadt der Kisleviten und wurde schon mehrfach von den Stämmen des Nordens überrannt. Während des Großen Krieges gegen das Chaos, als Engra Todesklinge sich seinen Namen als "Zerstörer von Praag" machte, sogen sich die Mauern und Gebäude derart mit Chaosenergie voll, dass lebende Menschen mit totem Stein verschmolzen und aus Wänden und Straßenpflaster Tentakel und Augen sprossen. Ein Jahr dauerte die Belagerung dieser Stadt, an dessen Ende die Khazag mit Angkor, dem uralten, unsterblichen Vater aller Mammuts und Arbaal die Stadt letztlich einnahmen. Gequälte Schreie hallten von den Dächern, und der Boden unter der Stadt krümmte und verzerrte sich. Nach dem Sieg unter den Toren Kislevs rissen die Kisleviten Praag vollständig nieder und bauten es wieder auf, doch noch immer gehen Gerüchte um, dass ein dunkler Makel verblieben ist.

Zudem werden die Straßen Praags nächtens von den Geistern der zahllosen Erschlagenen aus dem Großen Krieg gegen Asavar Kul und Engra Todesklinge heimgesucht, von denen allerdings ein Teil dank der Runenaxt Gotrek Gurnissons und der Magie Max Schreibers inzwischen die ewige Ruhe gefunden haben. Auch sonst übt die düstere Stadt auf Untote eine gewisse Anziehung aus. So war Voghun der Erznekromant von Praag, der zwar von dem Grauen Propheten Thanquol erschlagen wurde, aber als Todesfürst mächtiger den je zurückkehrte, und den Skaven ewige Feindschaft schwor.

Die Einwohner Praags scheinen den meisten Außenstehenden verschlagen und nervös, paranoid und potenziell im Bund mit den Dunklen Mächten des Nordens. Praag dient den verstreuten Reiterstämmen in Kriegszeiten außerdem als Treffpunkt, und ein beträchtlicher Teil der Einwohner hat Ungolblut in den Adern. Dies hat dazu geführt, dass Praag dreimal gegen die Macht der Tzaren aufbegehrt hat; zweimal wurde die Stadt durch eine Blockade des Südens zur Aufgabe gehungert, während sie beim dritten Mal mit militärischer Macht zurückgewonnen wurde und nun von einem Statthalter der Gospodari regiert wird, der direkt der Tzarin verantwortlich ist.

Einige Jahre vor dem Sturm des Chaos wurde Praag ein weiteres Mal von Chaostruppen unter der Führung von Arek Dämonenklaue belagert. Dabei erlitt die Stadt schwere Verwüstungen, und konnte nur mit Unterstützung der Zwerge aus dem Weltrandgebirge - namentlich der Slayer aus Karak Kadrin und Malakai Makaisson mit dessen Luftschiff - gehalten werden. Zu den Helden, die sich in dieser Schlacht besonders hervortaten, gehörten auch Gotrek & Felix und deren Begleiter, und es war der Zwerg Gotrek, der den feindlichen Heerführer Arek Dämonenklaue erschlug.

Während des Sturm des Chaos war Praag dann erneut Ziel einer Belagerung, wobei das Slayerheer von Karak Kadrin als Entsatzstreitmacht für die Belagerten heranrückte, und an den folgenden Schlachten beteiligt war. Dabei kam Garagrim Eisenfaust, der Sohn des Slayerkönigs Ungrim Eisenfaust ums Leben, als er einem dreiköpfigen Chaosriesen zwei seiner Köpfe abschlug, und von dem stürzenden Monster erschlagen wurde.


Total War- Warhammer Logo.png
Der aufgeführte Hintergrund stammt aus dem Spiel Total War: Warhammer.


Die Stadt lag im Östlichen Oblast.1

Aufbau

Praag besteht grob gesehen aus zwei Teilen. Der große Kern der Stadt liegt um den Palast des Stadtregenten, und wird von einer Mauer umgeben, die jeden Belagerungsturm überragt. Der äußere Stadtring ist ebenfalls recht groß, und wird von einer etwas kleineren Mauer umgeben, die jedoch immer noch stattliche Außmaße aufweist. Beide Mauern sind mit mächtiger Schutzmagie und Runen durchwirkt, die kein noch so mächtiger Zauber von außen durchdringen kann.

Quellen