Plennydd

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Plennydd ist ein Königreich der Menschen auf der vermutlich zur Inselgruppe Albion gehörenden Insel Morien.

Regiert wurde Plennydd von einem jungen König mit Namen Herla, der mit der Elite seines Reichs in einer Königsburg residierte, ehe er in Folge der gefährlichen Manipulation durch eine Gruppe fremder, schiffbrüchiger Meerelfen, die in Wahrheit Abtrünnige waren und Slaanesh verehrten, durch die Wilde Jagd Slaaneshs getötet wurde. Diese geisterhaft-dämonische Jagdgesellschaft suchte Plennydd - und wohl auch den Rest Moriens - regelmäßig heim, wurde aber durch das Eingreifen des Barden Trystan Harfner sowie der Druiden und Bewahrer - entscheidend und für lange Zeit geschwächt. Ein verderblicher Baum, dessen Schössling die Elfen dem König geschenkt hatten, und der im Hof der Königsburg eingepflanzt worden war, wurde von Trystan Harfner gefällt, nach dem König Herla den Tod gefunden hatte. Weiterhin scheint die Jagd in Plennydd eine bevorzugte Beschäftigung des Adels zu sein.

Innerhalb Plennydds, direkt an der Küste, haben die schiffbrüchigen Elfen in erstaunlich kurzer Zeit eine finstere Festung errichtet, die jedoch leer steht, seit Trystan Harfner sie zusammen mit anderen wieder von Morien vertrieben hat.

Sowohl Plennydd als auch Morien insgesamt sind wesentlich zivilisierter und weniger zurückgeblieben, als das restliche Albion.

Quelle