Middenberge

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Middenberge

Die Middenberge, auch Mittenberge1 sind die Nord-Ostgrenze des Middenlands, die Nordgrenze des Hochlands und sonst gänzlich Teil des Ostlandes. Sie grenzen im Norden an den Schattenwald, im Westen an den Drakenwald und im Süden an den Großen Wald.

In diesen Bergen findet man die größte Ansammlung monströser Kreaturen in der alten Welt, was auch daran liegen könnte, daß die Middenberge keine Wehrstadt, Gruben oder Siedlungen der Zwerge beherbergen. Unter den gefährlichen Bewohnern der Middenberge sind viele Stämme von Grünhäuten, Tiermenschen, Trolle und auch Oger.

Die Tiermenschen sind dabei außergewöhnlich oft in Begleitung von mutierten Chaosbestien, die im Umland herumstreifen. Außerdem lebt dort ein Stamm, der Kerbhornstamm, welcher stets von zahlreichen Kriegsbestien begleitet wird. Nicht zu vergessen, dass auch der schreckliche Gorthor aus den Middenbergen stammte.3

Die Oger werden von den Bewohnern des angrenzenden Ostlands geglegentlich gegen die anderen Bedrohungen aus den Bergen angeheuert. Angeblich haben dort auch so sagenhafte Wesen wie der Manticore oder der Jabberwock ihre Nester. Ebenfalls hausen hier unzählige Banditen, die eine Gefahr, vor allem für das relativ ärmliche Ostland darstellen, auch weil mitunter Chaoskrieger die Kontrolle über die Banditen übernehmen.

Die Middenberge waren offensichtlich zur Zeit Sigmars nicht von Menschenstämmen bewohnt.2

Das Gebiet rund um die Middenberge stellt das einzige Gebiet dar, das noch niemals von den Kriegern des Imperiums befriedet wurde.

In den Bergen finden sich jedoch mit Elfenrunen beschriebene Meilensteine, die weit älter als das Imperium sind.1

In den Middenbergen liegen die Bronzefestung, sowie die Berge Nordberg und Flammenspitze.4

Andere Namen zu anderen Zeiten und/oder ihre Bedeutung

Die Middenberge werden auch als Mittelberge bezeichnet.

Quellen