Mandred Skaventöter

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mandred von Middenheim war der Kurfürst Middenheims, der sich 1122 IC die Unterstützung der anderen Fürsten sicherte, um seinen Kreuzzug gegen die Skaven zu beginnen. Die Rattenmenschen suchten in Folge der Großen Pest - die ihr Seuchenklan selbst verursacht und verbreitet hatte - das Imperium heim, die zerstörten Städte und Dörfer und erschlugen oder versklavten die geschwächten Menschen in Massen. Unter Mandreds Führung wurden die Skaven nun effektiv bekämpft und in ihre Schranken gewiesen, und nach dem sie 1124 IC in der Schlacht um die Heulenden Hügel entscheidend geschlagen waren, in den folgenden 9 Jahren aus dem Imperium wieder unter die Erdoberfläche vertrieben.1

Mandred erschlug mit seiner Runenklinge in dieser Schlacht Vrrmik vom Klan Mors2.1, den Kriegsherrn der Skaven. Er ließ dessen Schädel in den Helm des Rattentöters einarbeiten, der seither für die Skaven ein Quell des Schreckens ist.1

In Folge seines Siegs bei den Heulenden Hügeln wurde er Mandred Skaventöter - oder auch Rattentöter - genannt, und für seine Verdienste um die Rettung des Imperiums zum Imperator gekrönt.1

Im sogenannten Krieg des Bösen schlug er außerdem das Nekromantenkönigreich Vanhals zurück, das in der Provinz Sylvania während der Zeit der großen Pest mit dem Tiefenreich der Skaven um die Macht gerungen hatte.1

1152 IC wurde Imperator Mandred dann vom Skavenassassinen Natrik2.2 ermordet (der es jedoch nach der Tat eines Mutanten aussehen ließ)2.1, und da sich die Kurfürsten nicht auf einen Nachfolger einigen konnten, begann das Imperium erneut in sich selbst regierende Provinzen zu zerfallen. Andere, vermutlich nicht korrekte Quellen sprechen vom Jahre 1132 IC, also noch während des Skavenkriegs.1

Quellen