Kraka Drak (Wehrstadt)

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tzeentch.JPG
Quellenlos/Fehlende oder unvollständige Quellen!

Dieser Artikel enthält zweifelhafte Informationen ungeklärter Herkunft!
Achtung Adept des LEXICANUM!
Hilf mit, in dem Du überprüfst, ob der Inhalt dem offiziellen Fluff von Games Workshop entspricht!
Finde wenn möglich Quellen, und trage sie am Ende des Artikels ein.
(Dies schließt auch Material aus dem Citadel-Journal, dem Magazin Warpstone und veraltete Informationen ein)

Position Kraka Draks und Angriffsroute Valnir Æslings

Kraka Drak war eine Wehrstadt. Ihr Name bedeutet übersetzt Drachenfestung.

Lage

Kraka Drak wurde meist als die nördlichste Wehrstadt, die jemals von der Zwergen gegründet worden ist bezeichnet. Sie lag in Norsca im Großkönigreich Kraka Drak das sich in den zerklüfteten Gebirgen Norscas befand.

Allgemeines

Die Festung war Zentrum der norsischen Zwerge und Hauptsitz des Zwergenreiches Kraka Drak, das ein Großkönig beherrschte. Hier wurde regelmäßig Eisenerz, Silber und Saphire abgebaut. An der nahen Küste fand sich auch regelmäßig Bernstein.

Geschichte

Über die Stadt war nicht viel bekannt, die Zwerge die hier lebten, hatten das Weltrandgebirge vor so langer Zeit verlassen, daß sie eine völlig eigenständige Kultur und Sprache entwickelt hatten. Sie warn mit den hier lebenden Menschen, den Norse verbunden und wurden als Norscazwerge bezeichnet. Während der Chaosinkursion Asavar Kuls im Zweiten Großen Krieg gegen das Chaos führte Valnir Æsling einen Angriff gegen Kraka Drak und besiegte sämtliche Streitkräfte und eroberte sogar kurzzeitig die Feste bevor er weiter zog. Es ist möglich oder sogar wahrscheinlich, dass dieser Angreifer mit Valnir, dem Schlächter, dem Champion des Nurgle, identisch war, der später vor Praag fiel.

Dieser als Krieg in den Bergen von 2302 IC bis 2390 IC bekannte Kampf führte schließlich zum Einsturz des Berges und dem Tod aller Zwerge.5

Besonderheiten

Hier wurde jährlich zu Vorgeheim der Throngim Gromthi und das Guzulmor Grungni abgehalten.

Quellen