Khemri (Stadt)

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Khemri, damals und heute als Stadt der Könige bekannt, ist die größte Stadt und die gewaltigste Nekropolis in Nehekhara, dem Land der Toten - man könnte sogar sagen die Hauptstadt. Der Name Khemri wird deshalb häufig synonym für die Länder der Toten und die untoten Legionen der Gruftkönige von Khemri verwendet.

Lage

Khemri liegt im Zentrum vom Land der Toten am Ufer des Flusses Mortis.1

Aufbau

Zu Hochzeiten der antiken Zivilisation der Menschen Nehekharas war Khemri eine unvorstellbar reiche Stadt an den Ufern des Flusses Vitae, in der Kunst, Magie und Wissenschaften blühten und gediehen. Gewaltige Monumente die von Nehekharas besten Nekrotekten geschaffen wurden erheben sich majestätisch in den Himmel während steinerne Abbilder von Göttern und Ungeheuern die Dächer füllen und Statuen überall in den Straßen stehen.

Geschichte

Wie alle Städte Nehekharas wurde auch Khemri von mächtigen, despotischen Priesterkönigen regiert. Der erste und größte von ihnen, der die erste Dynastie begründete, war Settra. Er führte gegen alle anderen Städte bzw. Stadtstaaten Nehekharas Krieg, und unterwarf sie eine nach der anderen, und dehnte den Einfluß Khemris bis auf die andere Seite des Gebirges aus. Mahrak - bekannt auch als Stadt der Hoffnung - war der letzte Rivale Khemris, der nach dem Tod seines Königs Phar fiel, und dessen Herrscher sich König Settra beugen mußten. Khemris Nachbarn waren gezwungen, enorme Tribute an Gold, Rohstoffen, Nahrungsmitteln und Sklaven zu bezahlen, wodurch die Stadt noch reicher und mächtiger wurde.

In seinem Bestreben nach Unsterblichkeit ließ er sich die gewaltige Pyramide von Settra errichten, und schuf einen ganzen Totenkult mit den Priestern des Todes an der Spitze, der ihm ein glorreiches Weiterleben nach dem Tode garantieren sollte. Die späteren Dynastien Khemris taten es ihm gleich, und so gibt es heute rund um die Stadt Khemri Dutzende von Pyramiden. Die Nekropolen übertrafen in der Folge die Städte der Lebenden an Größe und Pracht, als sich die Menschen des alten Nehekhara mehr und mehr dem Leben nach dem Tode zuwandten. Man entwickelte die Kunst der Einbalsamierung, um die Körper der Verstorbenen als Mumien zu erhalten, und den Herrschern Khemris - und ganz Nehekharas - folgten zahllose Sklaven und selbst ganze Armeen ins Grab, um ihnen nach dem Tode zu dienen.

In Khemri folgte auf die von Settra begründete erste Dynastie die zweite, und schließlich die dritte Dynastie.

Während dieser ermordete dann der verräterische Hoherpriester Nagash seinen eigenen Bruder Thutep, den Priesterkönig von Khemri, und setzte sich selbst auf den Thron. Nagash widmete sich den finsteren Künsten und korrumpierte die Aristokratie von Khemri, unter der er einen Kreis von Akkolyten fand. Seiner Hybris, seiner Gier nach unumschränkter Macht und seinem Verlangen nach Unsterblichkeit entsprang das verderbliche Elixier des Nagash, und er begründete mit seinen Anhängern die schwarze Kunst der Nekromantie. Schließlich ließ er die Schwarze Pyramide des Nagash errichten, welche noch heute alle anderen Pyramiden von Khemri überragt, und die Winde der Schwarzen Magie nach Khemri leitete. Damit brachte er alle anderen Priesterkönige Nehekharas endgültig gegen sich auf. Es kam zum Krieg einer Allianz der zuvor verfeindeten anderen Städte unter Führung König Lamizzahr von Lahmias gegen Khemri, das schließlich besiegt und eingenommen wurde. Während Lahmizzar von Nagash eigenhändig erschlagen wurde, bestieg dessen Sohn - Lahmizzash - den Thron Khemris, und begründete faktisch die vierte Dynastie. Er ließ die große Nekropolis von Khemri niederreißen, reinigte die Priesterschaft von den Anhängern des Großen Nekromanten und ließ Nagashs Namen als allen Inschriften und Aufzeichnungen löschen, während seine Schwester Neferata, die in seiner Abwesendheit über Lahmia herrschte, sich dem Studium des Bösen zuwandte und zur ersten Vampirin wurde. Selbst jetzt nach mehr als 3000 in denen Krieg und Vernachlässigung ihre Spuren hinterlassen haben lässt ihre Pracht und gealterte Erhabenheit den Betrachter ehrfürchtig staunend verharren wenn er ihrer ansichtig wird.

Bekannte Herrscher

In Khemri herrschten für gewöhnlich die Könige der Könige und Herrscher über gans Nehekhara:

Besonderheiten

Khemri ist die de facto Hauptstadt von Nehekhara.

Quellen