Itza

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
DIE EROBERUNG DER NEUEN WEL.JPG
Dies ist ein Stub!

Achtung Adept des LEXICANUM!
Dieser Artikel ist sehr kurz und vermutlich unvollständig - hilf mit, indem Du ihn ergänzt!

Die Tempelstadt Itza, gegründet -10.000 IC, ist die legendäre erste Stadt der Alten und existiert heute, nach 12500 Jahre nach ihrer Gründung, noch immer als eine lebendige und pulsierende Metropole der Echsenmenschen.

Plan der Echsenmenschen von Itza

Es ist die einzige Stadt, die die Alten und die Echsenmenschen gemeinsam erbauten. Spätere Städte wurden von den Echsenmenschen im Auftrag der Alten erbaut, ohne ihr direktes Zutun. 5

Die Lage

Itza liegt in mitten des dichtesten lustrianischen Dschungels am Fuße von Soteks Rücken. Die Stadt ist für Invasoren oder Forscher, die an der Küste landen, nahezu unerreichbar: Es gibt praktisch keine für Fremde gangbaren Wege durch den Urwald zur Stadt. Selbst, wenn es gelingen sollte, den Amaxon und weiter seine Quellflüsse oder weiter südlich den Lambada hinauf zu fahren, wären die Reisenden noch weit von der Tempelstadt entfernt gezwungen, ihre Boote aufzugeben, und sich zu Fuß durchs Unterholz zu quälen. Westlich der Stadt liegt das Gebirge, das sich von Nord nach Süd durch den gesamten Kontinent zieht und nur an einer Hand voll Punkten überhaupt zu überqueren ist. An dem Übergang, der Itza am nächst gelegenen ist - der Kluft des Kondors - stehen Tag und Nacht die Wachen der Sauruskrieger, um auch eine Invasion aus dieser Richtung unmöglich zu machen.

Die Stadt

Itza ist mit sicherheit die größte und beeindruckendste unter den Tempelstädten der Echsenmenschen. Oft knistert die Luft vor magischer Energie ob der großen Zahl von Slann-Magierpriestern, während zu anderen Zeiten eine tiefe nachdenkliche Stille über der gesamten Stadt liegt. Um die hohen Tempelpyramiden fliegen ganze Schwärme von Teradons, von denen jedes einen Skinkgelehrten aus den fernsten Winkeln Lustrias trägt und die weiten Aleen wimmeln von Handwerkern und Schreibern. Beschützt wird Itza von einer gewaltigen Armee aus Sauruskriegern und die Stadt ist tatsächlich seit mehr als 10.000 Jahren nicht an Angreifer gefallen. - Das währe auch mehr als fatal, da unter dem heiligen Boden, auf dem einst die Alten selbst gegangen sind, so unvorstellbar mächtige und gefährliche Artefakte in verborgenen Kammern ruhen, daß noch nicht einmal die Slann an ihrem Zerstörungspotential zu rühren wagen.

Im Zentrum Itzas erhebt sich die Pyramide des Sotek, deren Bau erst in der Zeit der Niederlage des Seuchenklans durch die Kinder des Schlangengottes begonnen wurde. Sie bildet einen kolossalen Berg aus Stein, der von labyrinthischen Gängen durchzogen wird, die noch kein Fremder betreten und auch wieder verlassen hat. Auf der Spitze dieses Ziggurats leiten die Skinkschamanen täglich die Zeremonien zu Ehren des zweizüngigen Schlangengottes, zu dessen Verehrung sogar die Mumie des ehrwürdigen Lord Kroak aus seiner Pyramide geholt wird, um dem Gott seinen Respekt zu erweisen.

Südöstlich der Pyramide des Sotek und nördlich eines größeren Quartiers von Skinkunterkünften steht die Pyramide des Lord Kroak. In ihrem inneren ruht der einbalsamierte Körper des ältesten der Slann und ersten Dieners der Alten und wird von einer Kohorte der besten Tempelwachen beschützt. Zu bestimmten Zeiten wird er jedoch auf die Plattform an der Spitze seiner Pyramide gebracht, um mit seinen toten Augen über sein Reich zu blicken. Die Pyramide ist mit zahllosen Skulpturen verziert, die alle Aspekte aus seinem Leben aber auch Schlachten nach seinem Tode illustrieren, in denen seine Aktionen von Bedeutung waren.

Genau im Osten der Pyramide des Sotek liegt die Opfergrube des Sotek. Wie an jedem Ort und jeder Tempelpyramide, die dem Schlangengott geweiht ist, reicht auch hier die Opfergrube tief in den Boden, und an ihrem Grund leben große und tödliche Schlangen - die Kinder Soteks. Als erste Stadt erhält Itza einen Großteil aller Gefangenen, die in ganz Lustria von den Armeen der Echsenmenschen gemacht werden, und hunderte von Meilen durch den Dschungel marschieren müssen, ehe sie hier zu tausenden dem Schlangengott geopfert werden. Dies ist - wie die Echsenmenschen glauben - unabdingbar, um Sotek die Macht zu verleihen, seinen ewigen Kampf gegen die Rattenbrut der Skaven fortzuführen.

Nordöstlich der Pyramide des Sotek erheben sich die Tempel der Alten. Jede von ihnen ist einem der Alten geweiht, und birgt in ihren geheimen Kammern uralte Platten und Artefakte. Sie werden von den Skinkschamanen gepflegt, die auf den Altären an der Spitze jedes der Tempel täglich Zeremonien abhalten. An bestimmten Tagen jedes Jahres oder unter der Konjunktion unheilvoller Planeten und Gestirne vibriert um diese Ziggurats die Luft vor magischer Macht.

Am Nordostrand von Itza liegen mehrere zerstörte Tempel. Die Echsenmenschen haben sie bewußt dem Verfall überlassen, da sie für den Großen Plan der Alten nicht mehr von Belang sind. - Bis sie auf Befehl eines Magierpriesters oder in Folge einer uralten Prophezeiung plötzlich doch wieder aufgebaut werden. Jeder Abenteuerer, der sich vom Zustand dieser Gebäude täuschen ließe, und eine solche verfallene Struktur für unbewacht hielte, würde für seine Ignoranz tödlich bestraft werden.

Nordwestlich der Pyramide des Sotek und südlich eines weiteren größeren Bereichs an Skinkunterkünften erheben sich die Pyramiden der Magierpriester. Obwohl an sich jede Tempelpyramide einem der Alten in ihrem Aspekt als Götter geweiht ist, haben einige der verehrtesten Slann ihre eigenen Pyramiden, die ihnen als Residenz dienen und in denen ihre mumifizierten Überreste nach ihrem Tod auch beigesetzt werden. Von den Sänftenkammern in den Tempeln auf der Spitze jeder Pyramide können die Slann telepatisch mit ihren Artgenossen in weit entfernten Tempeln kommunizieren. Außerdem erhalten sie hier Inspiration von Sonne, Mond und Sternen, auf die die Pyramiden jeweils ausgerichtet sind. Jede Sänfte thront auf einem Sockel der von einem Bassin umgeben ist, und jeder Slann wird von Skinks, Saurus und Tempelwachen umsorgt und bedient.

Von der Pyramide des Sotek weg führt die Straße der Echsensphinxen in genau westlicher Richtung aus der Stadt. Sie wird von abschreckenden steinernen Kollossalstatuen von Großechsen gesäumt, die sich manchmal zu bewegen scheinen. Außerhalb der Stadt wird die Straße, die viele Meilen weit schnurgrade durch den Dschungel führt, von blubbernden Sümpfen gesäumt. Sie ist der einzige Weg in die oder aus der Stadt - und steht niemandem offen, der nicht mit der Zustimmung der Slann und ihrer Diener kommt oder geht. Mehrere Meilen außerhalb der Stadt überspannt die gewaltige Brücke der Sterne einen tiefen Spalt, der bereits vor der Ankunft der Alten im Boden der Warhammerwelt klaffte. Da sie am größten Zugangsweg zur Stadt liegt, wird sie von den Kohorten der Echsenmenschen schwer bewacht, die hier schon viele Feinde des Echsenvolkes geschlagen haben. Während des Ansturms der Dämonenhorden nach dem die Warptore an Nord- und Südpol kollabiert waren, wurde diese Brücke von dem Kroxigor Nakai alleine gehalten. Es heißt, die Dämonen des Chaos fürchteten diesen Punkt wegen des entsetzlichen Blutzolls, den sie dort bezahlen mußten, mehr als jeden anderen Ort im materiellen Universum, da sie dort immer noch die mentalen Todesschreie ihrer Artgenossen nachhallen hören.

Die Pyramide des Itzl liegt südwestlich der Pyramide des Sotek und südlich der Straße der Echsensphinxen. Von ihrer Spitze aus schlug Lord Kroak während des Falls der Polartore die magischen Schlachten gegen die Chaoshorden, die die Stadt einzunehmen drohten. In ihrem Inneren birgt die Pyramide unbegreifliche arkane Vernichtungsmaschinen, die während des titanischen Kampfes einen Sturm magischer Energie entfesselten und ganze dämonische Armeen zu Asche verbrannten. Magier mit dem zweiten Gesicht können die Pyramide des Itzl aus hunderten von Meilen Entfernung wahrnehmen und empfinden zunehmendes Unbehagen, je näher sie ihr kommen. Vermutlich würde keiner der schwachen Magier der Gegenwart es überleben, auf der Spitze dieser Pyramide zu stehen.

An der Südwestecke der Stadt befinden sich wiederum umfangreiche Skinkunterkünfte, die wie in allen Tempelstädten der Echsenmenschen auch in Itza die Vorstädte bilden. Die Bevölkerung umfasst viele Zehn- wenn nicht gar Hunderttausende, von denen die Skinks die Mehrheit bilden. Auf den freien Plätzen zwischen den Häusern werden die Stegadons und anderen Großechsen gehalten, die für die täglichen Aufgaben benötigt werden. Die Pferche anderer Echsen befinden sich dagegen auf verborgenen Lichtungen tief im Dschungel, der die Stadt umgibt. Dort, außerhalb Itzas, haben die Skinks auch die Minen und Steinbrüche angelegt, die das benötigte Baumaterial - und das Gold - liefern.

Am Rand von Itza - wie bei jeder Tempelstadt - finden sich auch die heiligen Brutteiche, Teile der die Stadt umgebenden Sümpfe, die mit Steinen umsäumt und eingefasst wurden, und in denen zahllose Generationen von Echsenmenschen das Licht der Warhammerwelt erblickten. Teile dieser Bassins wimmeln von Piranhas, und dienen als zusätzliche Abwehrmaßnahme gegen Eindringlinge, die glauben, sich unbemerkt nach Itza einschleichen zu können.

Geschichte

  • -10.000 IC Die Alten begründen Itza als die Erste Stadt. Die ersten Slann entwarfen die Stadt, die zunächst nur in den Gedanken der Alten existierte. Saurus werden erschaffen, um die Arbeiten auszuführen, Skinks, um sie zu beaufsichtigen und schließlich Kroxigore, um die schweren Steine zu bewegen und zu Ziggurats und Mauern zu stapeln. Itza diente als Vorlage für weitere Städte: Xlanhuapec und Tlax, die nach dem selben Prinzip erbaut wurden.
  • - 5589 bis -4.420 IC Durch den Absturz der Warptore an den Polen überschwemmen Dämonenhorden die Warhammerwelt. Itza wird belagert, und es kommt zur titanischen Schlacht, in der der Kroxigor Nakai die Brücke der Sterne im Alleingang hält und Lord Kroak mit unfassbar mächtiger Magie die Invasoren bekämpft, ehe er den Großen Dämonen erliegt.
  • -4450 IC fällt Lord Kroak in der Belagerung von Itza. 4.1
  • Es folgte eine Zeit des Verfalls bis zur Prophezeiung von Itz-Tepec, der erkannte, daß die Slann den Großen Plan der verschwundenen Alten fortführen müssen.
  • -4419 bis - 1.400 IC Die Ausrichtung des Itzx-Sterns in Itza, Disput zwischen Lord Quex und Lord Itza-Xloc und die "Verwirrung" der Skinks. Beim Einsturz der Großen Pyramide der Alten wurde die Tafel des Otzli-Potec enthüllt.
  • 0 - 100 IC Beginn des Baus der Großen Pyramide des Sotek in Itza, nach dem der Schlangengott die Skaven des Seuchenklans aus Lustria vertrieben hat.
  • 101 IC Fertigstellung der Pyramide des Sotek.
  • 315 IC Durch das drangen Dunkelelfen nach Itza ein und stahlen die heilige Sternentafel von Quetli. Lord Tepec-Inzi zog über Hexoatl, wo er Truppen Lord Mazdamundis zur Unterstützung erhielt, gen Naggaroth und holte das geraubte Heiligtum nach blutigen Schlachten und der Vernichtung einer Dunkelelfen Flotte zurück.
  • 535 IC steigen die ersten Skink-Seher aus den Brutteichen der Stadt. 4.1
  • 930 IC Lord Xoltc von Itza schlug mit seinen Streitkräften die Skelette der Vampirküste, nach dem er Luthor Harkon mit gefälschten Visionen in die Nähe der Stadt Oyxl gelockt hatte. - Andere Quellen sprechen davon, daß die Untoten von Lord Xltep von Itza mit Unterstützung des uralten Kroxigors Nakai besiegt worden wären.
  • 1883 IC: Gor-Rok verteidigt die Stadt gegen eine Seuchenarmee des Chaos. 4.1
  • Zu Beginn der Letzten Tage erschienen Skaven im Gebiet um die Stadt. 6

Berühmte Söhne der Stadt

Quellen