Hexoatl

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hexoatl in seiner ganzen Pracht während eines Großangriffs der Skaven.

Hexoatl ist die nördlichste, noch bewohnte Tempelstadt und Festung der Echsenmenschen in Lustria.

Lage

Hexoatl liegt weit im Norden von Lustria auf der Landenge von Pahuax und ist umgeben von den Sternenpyramiden des Südlichen Himmels. Im Norden liegt der Fluss Schlangenzunge und im Osten das Ziggurat der Morgendämmerung.

In der Nähe befinden sich auch die Blutegelsümpfe.

Heute

Es ist eine noch bewohnte Tempelstadt und, aufgrund seiner Lage, die aktivste und am besten verteidigste. Es ist bekannt, das es dort vor Echsenmenschen nur so wimmelt, und daß die Tempelstadt nach Itza zu den lebendigsten Metropolen dieses kaltblütigen Volkes gehört.

Geschichte

Um das Jahr 500 IC - während der 5. Konjunktion des Feuersterns - bewährte sich eine gesegnete Brut des Tepok aus Hexoatl besonders, als die Druchii einen Angriff auf den Spiegelsee des Tepok unternahmen und trotz ihrer mächtigen und bösen Zauberin restlos ausgelöscht wurden.

1944 IC versuchte der Pirat El Cadavo die Schätze der Obsidiansäule zu plündern, wurde aber in der gleichnamigen Schlacht zurückgeschlagen.

Im Vorfeld des Sturm des Chaos kam es 2522 IC zur Zunahme der Überfälle von Nordmännern und mit ihnen verbündeten Druchii auf Lustria. Kroq-Gar und Mazdamundi mussten aus Konquata nach Hexoatl zurückkehren, um einen Angriff von Vashnaar dem Folterer und dem mit ihm alliierten Kult des Slaanesh auf die Tempelstadt zu zerschlagen.

Armeen aus Hexoatl unternahmen wiederholt Expeditionen nach Naggaroth, um dunkelelfische Plünderer zu verfolgen und ihren ihre Beute abzunehmen. Außerdem unterstützten sie auch eine Expedition aus Itza ins Frostland, die das selbe Ziel hatte.

2523 IC(?) erkannte Lord Mazdamundi das Fehlschlagen des Großen Plans und befahl den Exodus.1

Kultur

Hexoatl wird von einem "Heiligen Rat" regiert, deren Stimme Sprecher Tekto ist.1

Skinks, die als Wächter der Stadt dienen, tragen einen Mantel des Quetzl als Zeichen ihres Ranges wie etwa der Hohe Schuppenhäuptling Inquala.1

Bekannte Herrscher und Helden

Lord Mazdamundi

Der Herrscher Hexoatls ist der mächtige Slann-Magierpriester Lord Mazdamundi, der älteste noch lebende Slann, der stets auf einem Stegadon in die Schlacht zieht.

Der Herrscher von Hexoatl war gemeinsam mit dem uralten Kroxigor Nakai auch federführend bei den Aktionen der Echsenmenschen gegen die Warmblütler auf Albion, der Wiederherstellung der Nebel, der Aussaat eines neuen Dschungels und der Grundsteinlegung der neuen Tempelstadt Konquata, dem Ort des Widerstandes.

Weitere

Aufbau der Stadt

Rund um die Stadt erheben sich vier Sternenpyramiden des Südlichen Himmels, die die Stadt in jede Himmelsrichtung umgeben. An einer Seite grenzt Hexoatl unmittelbar an schroffe Felsklippen, die von Bruthöhlen der Kampfechsen durchzogen sind, und Terradons als Horst dienen. Außerdem stürtzen von hier imposante Wasserfälle in die Tiefe. Der Weg von hier zur Blutpyramide führt über eine Furt, die es ermöglicht, den Fluß nördlich der Stadt zu überqueren.
Empfang der Hochelfengesandschaft am Südtor

Besonderheiten

Wichtige Bedrohungen der Stadt - und besonders von den Göttern wie etwa Tepok gesegnete Bruten - werden in den «Siebzehn Zyklen der Chroniken von Hexoatl» erstaunlich genau vorausgesagt, von denen eine fragmentarische Übersetzung existiert, die lange als verloren galt.

Weiterführende Informationen

Angriff auf Hexoatl

Hexoatl wurde in der Vergangenheit widerholt von Plünderern heimgesucht.

Skaven Tunnelbohrmaschine bricht auf einem Platz mitten in Hexoatl aus dem Boden

Unter anderem erlebte die Stadt einen gewaltigen Angriff der Skaven, bei dem die Rattenmenschen mit ihren Massen an Sklaven, Klanratten und Seuchenmönchen, wilden Rattenogern, Warpblitzkanonen und selbst einer Tunnelbohrmaschine an mehreren Punkten die Mauern durchbrachen oder überwanden. Zum Zeitpunkt des Überfalls auf Hexoatl weilte gerade eine Delegation der Hochelfen unter Führung Botschafter Iludils auf Einladung Lord Kotletcoatls in der Stadt, und wurde von Skinkdiplomaten und deren Herren am Südtor empfangen, während sich verschiedene Abenteurer aus der Alten Welt allein oder in kleinen Gruppen in die Heiligtümer der Echsenmenschen einzuschleichen versuchten. Die Echsenmenschen verteidigten ihre Stadt unter anderem mit Ausfällen zahlreicher Stegadons und Sauruskavallerie, Luftangriffen der Terradonreiter-Schwadrone und Skinkplänklern, die aus dem Schutz des Unterholzes heraus zuschlugen und die Belagerer dezimierten. Auch Ellyrianische Grenzreiter der Delegation von Ulthuan griffen auf der Seite der Verteidiger in den Kampf ein, während auf den höchsten Ziggurats der Stadt gefangene Skaven geopfert wurden, um die Unterstützung Soteks zu erbitten.
Letztlich wurde diese Attacke aber wohl zurückgeschlagen - genau, wie alle Überfälle vor und hinterher.

Näheres hierzu siehe: Angriff auf Hexoatl

Anmerkungen

Der Angriff auf Hexoatl war Thema des Games Day-Displays 2005, das von Mitarbeitern von Games Workshop Frankreich gebaut und unter anderem auf dem deutschen Games Day 2005 gezeigt und vom 6. Dezember 2006 bis 3. Januar 2007 im GW-Laden Krefeld und noch einmal vom 06. - 18. Januar 2007 in der Drakenburg ausgestellt wurde.

Quellen