Heinrich Kemmler

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Kemmler (* ????, + 2523 IC) war ein Mensch und wurde als größter Nekromant aller Zeiten berühmt und berüchtigt. Er wird auch Patriarch der Verdammten genannt, nach dem er den Todesfürsten Crovan seinem eigenen, stärkeren Willen unterwarf, der ihn zuvor in seinem verfluchten Schloss Vermiscae 5 Jahre in absoluter Dunkelheit eingekerkert hatte. Aber auch unter dem Titel Der Leichenfürst ist er bekannt.


Heinrich Kemmler
KemmlerArtwork.jpg
Titel
Patriarch der Verdammten, Der Leichenfürst
Beruf
Nekromant
gestorben
Herbst 2523 IC


Allgemeines

Obwohl Heinrich Kemmler in seinen berüchtigten und wirren Monologen wiederholt eine große Scheu davor äußerte, die letzte Schwelle zu überschreiten, ist zu vermuten, das er mittlerweile auch selbst ein Todesfürst ist.

Was Kemmler nicht ahnt, ist, dass seine Schritte vom großen Nekromanten Nagash gelenkt werden, um Krell und seine Armeen der Untoten wieder zu vereinbaren.

Werke

Der Leichenfürst hat die Kunst der Nekromantie weiterentwickelt, und seine eigenen, "verbesserten" nekromantischen Zaubersprüche in seinen Büchern niedergelegt, die als Lehre des Patriarchen bekannt ist. Einige dieser Schriften fanden während Kemmlers Perioden der Schwäche ihren Weg auf die Schwarzmärkte der Alten Welt. Obwohl solch ein Spruchbuch aus dem Besitz des Patriarchen der Verdammten für Adepten der nekromantischen Künste von unschätzbarem Wert ist, stellt solch ein Werk zugleich ein immenses Risiko dar: Viele der Zauber, die Kemmler entwickelte, sind für schwächere Magier viel zu mächtig, und es ist schon mehr als einem Möchtegern-Totenbeschwörer passiert, daß er mehr erhielt, als er beabsichtigt hatte, und die erweckten Untoten nicht kontrollieren konnte.

Lebenszeit

Schon als Kind begann Kemmler sich mit der Nekromantie zu beschäftigen und konnte bereits mit 14 Jahren ganze Friedhöfe beleben.

In den folgenden Jahren bereiste er das Land und plünderte jeden Magierturm, Tempel oder jedes Hügelgrab, um ihnen ihre Geheimnisse zu entreißen und seine Macht zu vergrößern. So wurde er zu einem weithin gefürchteten und äußerst mächtigen Nekromanten.

Er zog sich den unsterblichen Hass der Waldelfen Athel Lorens zu, als er mitten im Winter, tausende von Skelettkriegern auf den geschwächten Wald losließ als Orion und Ariel schliefen und das Waldreich so beinahe überrannt hätte.

In der Schlacht der zehntausend Schädel schließlich verbündeten sich seine Rivalen und zwangen ihn in die Knie. Gebrochen und seiner Macht beraubt floh Kemmler und durchstreifte das Land als halbverrückter Bettler.

Dies änderte sich als er 2491 IC auf das Grab des Krell stieß: er befreite den untoten Champion des Nagash und schloß einen schrecklichen Pakt mit den Chaosgöttern. Sie gaben ihm seine alte Macht zurück und er würde in ihrem Namen töten und Unheil anrichten. Der Leichenfürst hob eine neue Armee aus und marschierte gen Bretonia. In der Schlacht von La Maisontaal wurde er geschlagen und muss sich in die Berge zurückziehen.1.2

Schon mehrfach wurde er für tot gehalten, aber bislang ist er noch immer wieder aufgetaucht, um neues Unheil zu stiften. Selbst, nach dem ihn ein Tiermensch nach einer Niederlage gegen eine Kriegsherde im Reikwald mit der Axt des Henkers enthauptet hatte, und seinen Kopf auf die Spitze eines Herdensteins setzte, war er nicht wirklich gestorben, sondern hatte viel mehr eines der Skelette angewiesen, seinen Körper und Kopf wieder zusammen zu bringen, um sich anschließend davon zu machen.

Krieg in den Grenzgrafschaften

Siehe Krieg in den Grenzgrafschaften

2522 IC verbündet er sich mit Manfred von Carstein, um eine Elfenexpedition zu überfallen und die Tochter des Phönixkönigs Aliathra zu entführen.1.1

Die Letzten Tage

Siehe Die Letzten Tage und Nagashs Rückkehr

Kemmler unterstützte an der Seite von Arkhan und Krell Mallobaudes Rebellion.2.1

Später verbündete er sich wieder mit Arkhan um Alakanash aus der Abtei La Maisontaal zu stehlen. Während der Zwölfte Schlacht von La Maisontaal offenbarte Kemmler aber seine Loyalität gegenüber den Chaosgöttern und versuchte den Stab für sich zu beanspruchen.2.3

Er und Arkhan duellierten sich auf mentaler und magischer Ebene, was Arkhan nur knapp für sich entscheiden konnte. Kemmler aber starb in der resultierenden magischen Explosion.2.3

Ausrüstung

Heinrich Kemmler trägt einen großen dunklen Umhang der seinen zerschlissenen und von Abschürfungen bedeckten Körper bedeckt.

Er ist bewaffnet mit der Chaosgruftklinge, welche die Seelen seiner Opfer einfängt, und dem Schädelstab, der ihn vor feindlicher Magie in der Nähe warnt.

Zusätzliche Informationen

Artworks

Heinrich Kemmler

Miniaturen

Heinrich Kemmler (2. Edition, unbemalt)
Heinrich Kemmler (4. Edition)

Anmerkungen

Dieses Modell war ein Besonderes Charaktermodell im Spiel Warhammer.

Heinrich Kemmler geistert bereits seit der 2. Edition durch die Warhammerwelt, wo eine erste Miniatur von ihm zusammen mit einem sog. Szenariopack unter dem Titel «Terror of the Lichemaster» erschien. Im Warhammer Fantasy Roleplay hatte er ebenfalls seinen Auftritt und stand im Mittelpunkt des Abenteuers «Lichemaster». Ab der 4. Edition des Tabletop-Spiels war er schließlich ein Besonderes Charaktermodell, wobei für ihn und Krell je eine Miniatur erschienen.

Nach dem er im Armeebuch Vampire 6. Edition nicht mehr enthalten war, wurden im White Dwarf Regeln für Kemmler & Krell in der 6. Edition zusammen mit der Neuauflage des Szenarios für die 3-Parteienschlacht um den Angriff auf die Abtei La Maisontaal abgedruckt. 2005 wurde dann eine dreiteilige Kampagne um seinen Angriff auf Athel Loren im White Dwarf veröffentlicht, wobei seine Geschichte noch einmal erheblich ausgebaut und mit Jahreszahlen versehen wurde. Außerdem erhielt er dabei seine eigene Magielehre und Armeeliste (die Armee der Grabhügel), da ihm weder die Armeeliste der Vampirfürsten, noch die der Gruftkönige gerecht werden.

In der 8. Edition erschien Kemmler wieder als Charaktermodell im Armeebuch Vampirfürsten 8. Edition.

Siehe auch

Vampirfürsten
Kommandanten Vampirfürst (Zombiedrache) · Großnekromant · Strigoi Ghulkönig
Helden Nekromant · Vampirbaron · Fluchfürst · Gespenster · Banshee
Kerneinheiten Zombies · Skelettkrieger · Gruftghule · Todeswölfe
Eliteeinheiten Leichenkarren · Verfluchte · Fluchritter · Gruftschrecken · Vampirfledermäuse · Fledermausschwärme · Geister · Sensenreiter · Vargheists
Seltene Einheiten Varghulf · Blutritter · Gespenster · Schwarze Kutsche · Flederbestie · Mortis-Schrein
Besondere Charaktermodelle Vlad von Carstein · Mannfred von Carstein · Heinrich Kemmler · Krell · Konrad von Carstein · Isabella von Carstein

Quellen