Grimnir

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Grimnir (* ????, + ????) war ein Gott der Zwerge in der Warhammerwelt und der Duardin in den Reichen der Sterblichen.

Grimnir
Unknown-person.jpg
Titel
der Finstere
Beruf
Kriegsgott


Allgemeines

Grimnir auch Grimnir der Finstere ist einer der Ahnengötter der Zwerge. Er ist der Kriegsgott und Gott der Krieger und gilt als großer Beschützer des Zwergenvolkes. Er symbolisiert Furchtlosigkeit und Kampfesmut, daher wird er besonders vom Slayerkult verehrt. Er ist wie sein Bruder der Mann von Valaya, wenn auch nicht der erste von den beiden Brüdern der sie heiratete.

Mythologie

Grimnir trug die legendäre Axt Az-Dreugidum, was in etwa mit Kriegsaxt des Schreckens zu übersetzen ist, sowie Onkegruni, die zweite Axt.

Er trug eine schwere Rüstung, die genau wie seine beiden Äxte, Grungni für ihn fertigte. Sie wird als "härter als das Innerste des Berges" beschrieben, und war vermutlich aus Gromril.

Familie

 
 
 
 
 
 
 
 
 
Fels
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Grungni
 
 
 
 
 
 
Valaya
 
 
 
 
Grimnir
 
Gazul
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Snorri Weißbart
 
Smednir
 
Thungni
 
Morgrim
 
Grindol
 
Skavor
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
König Gunn
 
Durgin
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Klan Gunnison


Geschichte

Warhammerwelt

Der Legende nach, behütete Grimnir die Zwerge ehe sie sich im Weltrandgebirge niederließen. Mit seinen beiden Äxten tötete er unzählige Orks, Riesen, Trolle und Drachen. Nachdem das Chaos die Alte Welt erreichte, führten die Zwerge einen erbitterten Verteidigungskrieg gegen bösartige Chaoskreaturen, angeführt von Grimnir. Als er, zusammen mit anderen Zwergen, einst einige Chaoskrieger bis an die Küste verfolgte, begegnete er als erster Zwerg überhaupt den Hochelfen. Unter der Führung von Caledor Drachenbändiger war eine Hochelfenflotte auf der Suche nach Hinweisen, woher das Chaos stammte, daß Ulthuan zu vernichten drohte. Als die Elfen und Zwerge von Tiermenschen überfallen wurden, kämpfte sie Seite an Seite und schlossen einen Bund der Freundschaft. Grimnir erklärte dem Hochelf, dass das Chaos aus dem Norden stammen würde. Der wiederum erklärte dem Zwerg, dass sich dort ein Chaostor geöffnet haben muss. Caledor musste diese Informationen schnell nach Ulthuan bringen, doch bevor er aufbrach schenkte er Grimnir einen wertvollen Feuerkristall und bekam im Gegenzug ein mächtiges Runenamulett.

Grimnir, der eine geradlinige Denkweise bevorzugte, wollte nicht auf die Unterstützung der Elfen warten und beschloss, das Chaostor eigenhändig zu schließen. Auch die Warnungen der anderen Ahngötter Grungni und Valaya ignorierte er. Er schor sich das Haar, bis auf einen großen Sichelkamm ab und marschierte los. Er war somit der erste Slayer aller Zeiten. Seinem Sohn Morgrim vermachte er eine seiner beiden Äxte. Dieser folgte ihm bis Norsca, wo Grimnir den Drachen Glammendrüng erschlug und damit Siedlungen der Norscazwerge rettete. Nach dem Kampf nutzte er eine Klaue des Drachen und verursachte Rituelle Narben an seinem eigenen, vom Kampf gezeichneten Körper. Die beiden wanderten an die Grenze der Chaoswüste wo sie nach dreitägigen Kampf den Dämonenprinz des Khorne besiegten, der auf den Namen Kragen'ome'nanthal hörte. Dort sandte Grimnir seinen Sohn zurück, der auf den Befehl seines Vaters hörte und umkehrte.

Was genau mit Grimnir geschah ist unbekannt und Stoff für viele Legenden. Womöglich fiel er im Kampf gegen eine Armee von Dämonen, es ist aber auch denkbar, dass er das Chaostor erreichte und es verteidigte, während Caledor einen Mahlstrom über Ulthuan erschuf. Über sein Schicksal schweigen die Zwerge eisern, speziell gegenüber Nicht-Zwergen.

Reiche der Sterblichen

Zeitalter der Mythen

Siehe Zeitalter der Mythen

Grimnir im Kampf gegen Vulcatrix im Zeitalter der Mythen

Nach dem er von Sigmar in den Reichen gefunden wurde, wurde er Teil des Großen Pantheons von Sigmar und half die Zivilisationen der Reiche aufzubauen.5

Später kämpfte er gegen die Gottbestie Vulcatrix. Nach einem titanischen Kampf im Reich des Feuers töteten sich die beiden Feinde gegenseitig und Grimnirs Überreste gingen als Ur-Goldmeteore auf die Reiche nieder.5

Verehrung

Näheres über seinen Anteil an der Religion der Zwerge siehe Kult des Grimnir.

Weitere Anhänger von Grimnir sind die Fyreslayers.

Reliquien

Heilige Artefakte sind die Äxte von Grimnir: Az-Dreugidum und Onkegruni.6

Götter der Reiche der Sterblichen
Inkarnationen Alarielle - Gorkamorka (Gork und Mork - Große Spinne - Sun-eater) - Grimnir - Grungni - Malerion - Nagash - Sigmar - Teclis - Tyrion
Gottbestien Argentine - Behemat - Chimerac - Dracothion - Hydragos - Ignax - Nyxtor - Vulcatrix - Vytrix - Ymnnog
Chaosgötter Große Gehörnte Ratte - Hashut - Khorne - Morghur - Necoho - Nurgle - Slaanesh - Tzeentch
Sonstige Alte - Bad Moon - Gazul - Khaine - Kurnoth - Sotek - Y'ulea

Anmerkungen

Der Name Grimnir stammt von der nordischen Mythologie. Im Grimnirlied wird berichtet, wie Odin in Menschengestalt unter dem Namen Grimnir die Gastfreundschaft von König Geirrödr prüft.

Quellen