Graues Gebirge

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Graue Gebirge mit seinen schroffen Gipfeln

Das Graue Gebirge ist ein hoher und steiler Gebirgszug, der die Westgrenze des Imperiums zu Bretonia bildet. Schroffe, teilweise Schneebedeckte Gipfel, steile Abhänge, Geröllhalden, karge Bergwiesen, tiefe Schluchten und enge Pässe prägen die Grauberge, die an ihrem Südende in das Schwarze Gebirge übergehen. Zumindest zu Zeiten Sigmars gab es in den Graubergen auch noch aktive Vulkane, da der berühmte und wahnsinnige Runenmeister Alaric Wirrkopf im Feuer eines solchen die Nemesis-Krone aus einem einzigen Brocken Warpsteinerz schmiedete. Auf der Westseite des Grauen Gebirges liegen Bretonia und im Süden das Waldreich von Athél Loren, dessen Kiefernfelsen mit den Nestern der Riesenadler eigentlich schon Teil des Bergmassivs sind. Auch die Hippogreifen und Pegasi nisten in den westlichen Ausläufern der Grauberge. Hier entspringen die Flüsse Brienne und Grismerie, die die bretonischen Herzogtümer durchschneiden.

Im Süden der Grauberge liegt Karak Norn, die westlichste Wehrstadt der Zwerge. Da hier kein Gold gefunden wird, und die Grauzwerge vorallem Eisenerz fördern, ist Karak Norn nie so wohlhabend geworden wie andere Zwergenstädte. Immer wieder brechen jedoch von dieser Stadt aus Zwergenabenteurer auf, die ins Reich der Waldelfen eindringen, um verlorene Schätze aus der Zeit des Bartkriegs zu bergen. - Zurück gekehrt ist noch keine dieser Expeditionen. Außerdem wird Karak Norn seit geraumer Zeit von dem Waaagh!boss Badruk Schädelspalter und den Horden seiner Orks bedroht. Seit der Schwarzork vor einigen Jahren überraschend im Gebirge aufgetaucht ist, ist er für die Grauzwerge soetwas wie eine Naturgewalt.

Weiter nördlich finden sich im Grauen Gebirge eine Vielzahl finsterer Burgen und Schlösser: Etwa auf der Höhe Nulns liegt auf der Ostseite die berüchtigte Blutfeste. Hier hatte der einstmals noblen Ritterorden der Drachentempler seine Heimat, welcher vollständig dem Fluch des Vampirismus verfiel. Der Imperator Karl Franz wurde in der Schlacht um die Blutfeste von einem der Vampire aus der Blutlinie der Blutdrachen schwer verwundet, und nur durch seinen treuen Greif Todesklaue gerettet.

Noch weiter im Norden erhob sich im Zentrum des Grauen Gebirges das mächtige Schloss Drachenfels. Von hier aus terrorisierte der große, böse Zauberer Constant Drachenfels über Jahrhunderte hinweg sowohl das bretonische Parravon als auch die Länder des Imperiums. Über 20 Jahre nach Drachenfels' Tod wäre Imperator Karl Franz beim Besuch des Schlosses zur Uraufführung von Detlef Siercks Theaterstück "Drachenfels" beinahe ermordet worden. Sowohl der Kurfürst von Ostland als auch dessen verräterischer Sohn Prinz Oswald fanden bei dieser Gelegenheit den Tod. Nach der Beinahekatastrophe wurde befohlen, Schloss Drachenfels zu schleifen und Ingenieure der Technicus-Akademie sprengten die Ruine in die Luft.

Das Jagdschloss des dekadenten Grafen Rüdiger von Unheimlich erhebt sich gleichfalls im Grauen Gebirge. Die einzige sichere, das ganze Jahr schneefreie Passstraße vom Imperium nach Bretonia führt durch den Axtschartenpass - auch Axtkerbenpass, und der wird seit Jahrhunderten von der mächtigen Festung Helmgart auf imperialer Seite bewacht, die schon mehr als einen Invasionsversuch der Bretonen aufgehalten hat. Auf bretonischer Seite des Passes schützt Schloss Montfort vor territorialen Ambitionen imperialer Kurfürsten. Neben diesem Axtschartenpass gibt es noch weitere, sehr schmale Wege, die im Sommer über die Berge führen. Der bekannteste davon ist die Krummschlucht, nördlich des Axtschartenpasses, die direkt an der Schwarzsteinfeste vorbeiführt. Sie sind jedoch bei weitem nicht breit genug für Ross und Reiter, von Fuhrwerken ganz zu schweigen. Noch weiter nördlich findet sich an der Ostseite des Grauen Gebirges der Tempel der Drei Gipfel.

Ganz im Norden schließlich, an der Grenze zum Ödland, flacht das Graue Gebirge schließlich allmählich zu einem hügelreichen Hochlandgebiet ab, das als die Gisoreuxbresche mit dem Gisoreuxpass bekannt ist endet schließlich an den Bleichen Schwestern.

Das Graue Gebirge ist jedoch, genau wie die Gebirge im Süden von Bretonia und das Orkmassiv kein Schutzwall für das Königreich, sondern eher ein Hort von Orks und Goblins, die nur darauf warten, den nächsten Überfall durchzuführen.

Anmerkungen

Das Graue Gebirge wird auch als Grauberge oder Graue Berge bezeichnet.

Quellen