Genevieve Dieudonné

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geneviève Dieudonné
Geneviéve Dieudonne.JPG
geboren
1839 IC


Genevieve Dieudonné (* 1839 IC, + ???? IC ) ist eine Vampirin bretonischer Abstammung.

Lebenszeit

Genevieve Dieudonné, wurde als Genevieve Sandrine du Pointe du Lac Dieudonné 1839 IC in Parravon als Tochter einer niederen Adelsfamilie geboren. Sie erlebte 1851 IC den Tod ihres Vaters mit, der von den Dämonen des bösen Zauberers Constant Drachenfels zerrissen wurde, als dieser mit seinen Horden von Untoten Parravon plünderte.

Durch Chandagnac den Alten wurde sie 1855 IC zu einer Vampirin und gehört seither der Blutlinie der Lahmia an, auch wenn ihr vampirischer Erschaffer nach den Maßstäben der Schwesternschaft ein Renegat war. Sie stand später zeitweilig in den Diensten der vampirischen Tzarina Katharina und betätigte sich im Laufe ihrer vampirischen Existenz unter anderem als Kurtisane, Söldnerin und Assassine.

Sie gehörte 2477 IC einer Gruppe menschlicher Abenteurer an, die unter Führung von Prinz Oswald von Königswald versuchten, Constant Drachenfels in seinem Schloss im Grauen Gebirge zur Strecke zu bringen, und war eine der Überlebenden dieser Unternehmung. Später verließ sie Altdorf, weil ihr der Rummel um ihre Person und die Aufmerksamkeit von Neugierigen wie auch Hexenjägern zu viel wurde.

Zusammen mit dem Söldner Vukotich vereitelte sie ein Komplott von Tzeentch-Kultisten, die den Moralischen Kreuzzug von Claes Glinkas für ihre Zwecke nutzen wollten und schloß sich später einer klösterlichen Gemeinschaft von Vampiren weit im Osten des Imperiums an, der auch ihre vampirische "Großmutter" Melissa d'Acques angehörte.

Von dieser trennte sie sich jedoch 2502 IC wieder, um - wie alle überlebenden Abenteurer von damals - dem Theaterautor, -regisseur und Intendanten Detlef Sierck als Zeitzeugen Material für sein Theaterstück «Drachenfels» zu liefern. Dabei wurde sie seine Geliebte, und rettete mit ihm zusammen den Imperator Karl Franz vor einem Mordanschlag Oswald von Königswalds und des im Körper eines Schauspielers reinkarnierten Constant Drachenfels während der Uraufführung auf Schloss Drachenfels.

Auf Grund dieser Heldentat erhielt sie anschließend die ausdrückliche, hochoffizielle Genehmigung, sich in Altdorf anzusiedeln, wo sie für längere Zeit mit Detlev Sierck zusammenlebte. Schließlich verließ sie 2506 IC erneut Altdorf, da sie erkannte, daß sie auf Detlef Sierck einen ungünstigen Einfluss ausübte, und sie sich mitverantwortlich dafür fühlte, daß dessen Theaterstücke einen zunehmend düsteren, amoralischen und morbiden Einschlag bekamen. Im Haus der Udolphos, unweit von Miragliano im Norden Tilea wurde sie schließlich - wie die anderen Gäste des Hauses - zum Opfer eines bizarren Reigens von Mordintrigen, die die Familienmitglieder als Marionetten ihres alten, mehr untoten als lebendigen Patriarchen Malmoth veranstalteten. Sie gehörte zu den wenigen Überlebenden, die entkamen, als der Landsitz in den Ausläufern der Zombiesümpfe schließlich in Flammen aufging. Einer der anderen Überlebenden war der notorische Revolutionär Kloszowski, mit dem sie anschließend eine Weile reiste. Deswegen wurde sie von dem intriganten Minister Mornan Thybalt durch Erpressung dazu genötigt, den dekadenten und korrupten Grafen Rüdiger von Unheimlich in dessen Jagdschloss im Grauen Gebirge auszuschalten.

Zuletzt zog es Genevieve allerdings erneut nach Altdorf und zu Detlef Sierck zurück, wo gerade die Priester des Morr eine Kampagne gegen Vampire gestartet hatten. Mit der Verhinderung eines Attentates auf deren Oberhaupt, das von kriegslüsternen Vampiren mit Einverständnis radikaler Morr-Anhänger geplant war, beruhigte sich die Lage allerdings wieder. Scheinbar blieb sie dann auch in Altdorf bei Detlef.

Quellen