Games Workshop Läden

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
"GW-Laden Schädelpass" - Beitrag von Ingo Schönthal, mit dem er eine 2000-Punkte-Armee bei einem Wettbewerb anlässlich 10 Jahre GW Deutschland gewann.

Games Workshop hat in den Staaten bzw. Regionen, in denen sie eine eigene Administration unterhalten (so wie Games Workshop Deutschland, Games Workshop Frankreich, Games Workshop USA, Games Workshop Spanien etc...) jeweils eigene Läden in mehreren Großstädten eingerichtet - die sog. Games Workshop Läden oder GW Läden.

Z. T. führt das dazu, daß andere Händler, die neben verschiedenen Rollen- und Tabletop- Spielen auch GW-Produkte führen, Absatzprobleme bekommen, und ggf. die Produkte von GW aus dem Programm nehmen oder sogar schließen, wenn GW-Produkte ihr Hauptgeschäft ausmachten.

In GW-Läden kann man das komplette aktuelle Sortiment von Games Workshop Produkten kaufen, Mail Order-Bestellungen für Archivminiaturen oder lose Einzelteile - Bitz genannt - aufgeben (was Portokosten spart), Miniaturen bemalen, Gelände bauen und dabei Tips und Hilfestellung von GW-Mitarbeitern erhalten. Natürlich kann man in den Läden auch Tabletop-Spiele gegen Ladenmitarbeiter oder andere Hobbyisten austragen, wobei aber vollständig bemalte Miniaturen zwingend vorgeschrieben waren (Grundieren reichte nicht!) und keine Miniaturen von anderen Herstellern als GW erlaubt sind. Die Bestimmung über das Verbot unbemalter, nur grundierter oder teilbemalter Miniaturen wurde in jüngerer Zeit gelockert bzw. aufgehoben, und wird nur noch in der Drakenburg konsequent durchgesetzt.

Außerdem finden in deutschen GW-Läden regelmäßig spezielle Laden- und Minikampagnen, Turniere, eine Blood Bowl Liga und andere Veranstaltungen wie Geländebau- und Umbau-Workshops statt.

In England, den USA und anderen englischsprachigen Ländern werden die GW-Läden als «Games Workshop Hobby Centers» bezeichnet.

Die Drakenburg ist ein spezieller Games Workshop Laden in Deutschland und befindet sich in Düsseldorf. Über aktuelle Händlerlisten und GW Läden kannst du dich auf der Games Workshop Homepage informieren.

Ereignisse um GW Laden Oberhausen im CentrO.

Offenbar war der GW Laden Oberhausen im Spätsommer 2006 von der Schließung bedroht, worüber folgender Aufruf auf der deutschen Games Workshop Homepage informierte:

Games Workshop Oberhausen steht gegen den Willen von Games Workshop vor der Schließung. Der Betreiber des CentrO.-Shoppingcenters in Oberhausen hat den Mietvertrag nicht verlängert und bald müssen Space Marines, Elfen, Drachen und Co. das CentrO. räumen.

Wenn Hobbyisten und Kunden nun ihre Stimme erheben, kann man es vielleicht noch abwenden, dass der dritt-älteste deutsche "GW" schließen muss ...

In diesem Zusammenhang wurden die Spieler von Games Workshop aufgerufen, an die Betreiber des CentrO zu mailen, um diese vielleicht umzustimmen. Games Workshop verschwieg in diesem Aufruf allerdings, das es dabei im Prinzip um eine rein geschäftliche Angelegenheit - einen Mietvertrag - ging, und das Ganze mit dem Hobby bestenfalls peripher zu tun hat. Die Reaktionen von Hobbyisten in verschiedenen Foren auf den Aufruf waren fast durchweg eher negativ. Auf Anfrage hat das CentrO-Management mitgeteilt, daß sie nichts gegen GW haben, aber andere Mieter eine Mietoption auf das Ladenlokal hätten, und man sich um eine Lösung bemühen würde. Zwischenzeitlich war der Mietvertrag verlängert worden, dennoch wurde nach einem anderen Standort gesucht (Stand: September 2006). GW veröffentlichte eine entsprechende Mitteilung auf seiner deutschen Homepage, verbunden mit Dank an alle, die sich an der Mail-Aktion beteiligt hatten. Mittlerweile (Stand: November 2007) ist der Umzug in ein anderes Ladenlokal innerhalb des CentrO. erfolgt.

Anmerkung: Der Sinn und Zweck solcher Mail-Aktionen ist jedoch generell fragwürdig, da dergleichen im Internet häufig missbraucht wird!

Weblinks dazu

  • Forenplanet - beispielhafte Diskussion zur Schließung von GW Oberhausen und dem Aufruf auf der GW-Seite.
  • Artikel über das CentrO. in der deutschen Wikipedia