Dieter IV

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Imperator Dieter IV - manchmal auch Deiter IV, hatte eine Herrschaftszeit, welche von Korruption geprägt war. Er musste abdanken, nach dem er Gold von den Kaufleuten Marienburgs genommen hatte, um im Gegenzug die Abspaltung der Provinz Westerland - des heutigen Ödland - vom Imperium zu unterstützen.

Zudem brachte er großen Groll der Zwerge gegen sich auf, als 2410 IC, bei der Schlacht am Eisernen Tor Groms wachsender Waaagh! von den Zwergen Karak Varns vorerst abgewehrt werden konnte, die Dawi jedoch Unterstützung benötigen. Imperator Dieter IV ignoriert Hilfsgesuche der Zwerge, weshalb diese dem Waaaghboss im beginnenden Zermürbungskrieg so gut wie nichts mehr entgegensetzen konnten. Grom der Fettsack hatte jedoch kein Interesse an einer Belagerung und fiel statt dessen in das Imperium ein. Der Fall von Nuln war eine direkte Folge von Dieters ignoranter Politik, die die militärischen Bedürfnisse des Reiches zu Gunsten von Prachtbauten wie dem Goldenen Palast völlig vernachlässigt hatte. Dieter IV floh vor Groms Waaagh und überließ es dem Prinzen Wilhelm III von Altdorf, Waaagh! Grom vorübergehend aufzuhalten.

Nach seiner Abdankung herrschte er als Kurfürst Dieter I in Talabecland. In dieser Zeit unternahm er Anstrengungen, um einen Putsch gegen Wilhelm, seinen Nachfolger als Imperator, anzuzetteln. Der zweite Sohn von Kurfürst Dieter I heiratet die letzte Tochter von Talabheims Kurfürsten. Sie gründeten die Linie der Krieglitz-Untermensch, nach dem Tod der Herrscher regierte die Tochter unter dem Namen Otillia IX.

Quellen