Große Pest

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
(Weitergeleitet von Die Schwarze Pest)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die große Pest, auch bekannt als die schwarze Plage oder einfach der Tod, war eine durch den Seuchenklan im Imperium im Jahre 1111 IC ausgelöste Epidemie der Schwarzen Pest. Dies ist unmittelbar mit dem Aufstieg des Seuchenklans der Skaven in der Alten Welt verbunden.

Geschichte

Es begann im Winter 1111 IC mit scheinbar spontanen Ausbrüchen einer neuen Viruserkrankung. Die Krankheit tauchte zeitgleich in Altdorf, Nuln und Talabheim auf. Viele flohen aus den Städten um der Krankheit zu entkommen und verbreiteten so die Seuche im ganzen Land. Innerhalb einiger Wochen waren ganze Städte verlassen. Die zurückgebliebenen Einwohner der großen Städte verbarrikadierten sich in ihren Häusern während die Toten die Straßen füllten. Von allen großen Städten wurde nur Middenheim von der Seuche verschont da der Fürst der Stadt Mandred die Viadukte schließen lies die in die Stadt führen. Von dem Gedanken besessen das die Seuche als Strafe für ihre Sünden über die Menschen gekommen ist wanderten hunderte von Flagellanten durch das Imperium. An jeder Straßenecke fanden sich Straßenprediger ein die vor dem Ende der Welt warnten und Sigmar um Erlösung anflehten.

Die Ärzte suchten verzweifelt nach einem Heilmittel für diese Seuche. Bald bestätigte sich der Verdacht das die herkömmliche schwarze Ratte die Pest in die Städte geschleppt haben. Für 9 von 10 Infizierten endete die Krankheit tödlich. Mit Beginn des Frühlings stellte sich heraus das die Seuche nur ein Teil einer großen Verschwörung war. Als der Schnee weggetaut war strömten Massen von Skaven aus dem Untergrund und überrannten das geschwächte Imperium. Eine Stadt nach der anderen viel den Horden der Rattenmenschen zum Opfer. Die Armeen der Grafschaften waren, nach jahrelanger Korruption durch den Imperator Boris Goldhorter, nicht in der Lage den Ansturm zu stoppen. Im Jahre 1115 IC starb der Imperator an der Seuche, Ironischerweise war er einer der letzten Opfer der Pest. Zu diesem Zeitpunkt war das Reikland, Averland und Talabecland nur noch Ödland. Die Skaven töteten die Verteidiger der Städte und plünderten die Lebensmittelvorräte der Ortschaften. Alle die nicht getötet wurden, verschleppten die Rattenmenschen in die Sklaverei.

Die Seuche hat innerhalb der vier Jahre etwa 75% der Bevölkerung des Imperiums das Leben gekostet. Dies lag auch daran, das die Krankeit von den Ärzten völlig falsch diagnostiziert wurde: Sie vertraten die Auffassung, die Schwarze Pest würde in Form ungesunder Dämpfe übertragen, und die Vorsorge dagegen sei, Rindfleisch einige Tage an einem Flaggenmast zu ziehen und dort hängen zu lassen. Daraufhin wird es von dort heruntergeholt, und mit den ungesunden Dämpfen im Boden verscharrt. In Wahrheit wurde die Pest aber leider durch die Flöhe der infizierten Ratten verbreitet, die der Seuchenklan der Skaven überall ausgesetzt hatte.

Sylvania

In der verarmten Provinz Sylvania im Osten des Imperiums waren die Truppen der Skaven, die dort nach Warpsteinmeteoriten und Sklaven suchten, allerdings nicht erfolgreich: Der Baron Frederick van Hal, Herrscher dieser ärmlichen Provinz, schwang sich dank des Rates des mysteriösen Prinzen Vladimir zum Nekromanten auf, der als Vanhal oder Vanhel bekannt werden sollte. - Erweckte mittels eines der Bücher des Nagash, das er von dem Vampir erhielt, Massen von Pestopfern, und schlug die Truppen des Rats der 13 mit seinen Zombiehorden zurück. Er ließ sich das Schloss Vanhal erbauen, und errichtete sein eigenes Untotenreich. In der Folge bekämpften sich die Armeen des Imperiums, die Horden der Untoten und die Skaven gegenseitig und rieben sich dabei auf. Die Menschen im Imperium bezeichnen diese Ereignisse als Krieg des Bösen. Näheres siehe dort.

Folgen für die Skaven

Durch den "Erfolg" des Einsatzes der Großen Pest gegen die Menschen des Imperiums stieg der Seuchenklan innerhalb der Skavengesellschaft zu seiner bis dato mächtigsten Position auf und besetzte zeitweilig drei Sitze innerhalb des Rates der 13. Erst als auch viele Skaven an der Seuche starben, eine Kampagne mit Rotpocken gegen Bretonia scheiterte und Sklavenaufstände das Tiefenreich erschütterten, verlor er wieder an Einfluß.

Anmerkungen

Die Opferzahlen, die Verbreitung durch Ratten und die angebliche Infektionsgefahr durch ungesunde Dämpfe wurden vermutlich vom Schwarzen Tod inspiriert.

Quelle