Coatl

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Coatl aus den Reihen der Echsenmenschen

Der Coatl ist ein gefiedertes Echsenwesen aus Lustria.

Allgemeines

Eine der seltensten und geheimnisumwobensten Kreaturen Lustrias ist zweifelsohne der Coatl oder auch Quoatl. Auf einem langen und sehnigen Körper – schlangengleich – sitzt ein drachenartiger Kopf.3 Getragen wird er von breiten, gefiederten Schwingen. Der Coatl ist keineswegs lediglich eine übergroße, gefiederte Schlange. Er ist ein magiebegabtes Wesen, das den Dschungel verändern kann und so Eindringlinge in ihr Verderben lockt.

Seine Federn und Schuppen sind vielfarbig.3

Wer den Coatl erblickt, lebt selten lang genug, um davon zu berichten. Die wenigen Überlebenden sprechen von schrecklichen Naturerscheinungen und der erzürnten Gewalt des Dschungels. Der Coatl erscheint angeblich von Sturmwinden umgeben, während das Blätterdach aufgepeitscht wird und das Unterholz zum Leben erwacht. Der Himmel verdunkelt sich, und die Eindringlinge verlieren bald jede Orientierung, gefangen im Strudel magischer Gewalten. Spätestens dann schlagen die Echsenmenschen zu, doch der Widerstand der Verteidiger ist schon vorher gebrochen.

Tatsächlich ist der Coatl eine Art Gefiederte Schlange und kann sowohl zaubern als auch fliegen, und im Nahkampf beinahe mit jeden Gegner bezwingen. Er führt auch die wilden Großechsen der Dracheninseln an, wenn diese ihr Territorium gegen Möchtegerninvasoren verteidigen.

Lebensraum

Der Coatl lebt in Lustria.3

Kultur

Echsenmenschen

Die Coatl sind wahrscheinlich Verwandte der Echsengottheit Tepok – das behaupten zumindest die wenigen Gelehrten, die Echsenkunde als ihr Metier betrachten. Jedenfalls, das kann Inschriften entnommen werden, wird Tepok von den Echsenmenschen als Gott der Lüfte, der Magie und der heiligen Stätten verehrt. Coatl wiederum werden als Inkarnationen oder Boten der Gottheit betrachtet, und Skinkschamanen suchen sie auf, wenn ein besonders wichtiger Tempel entdeckt zu werden droht.3

Menschen von Lustria

Worüber die Gelehrten nur spekulieren können, ist das Verhältnis des Coatl zu den anderen Ureinwohnern Lustrias. Man weiß, dass der Coatl an der Seite von Echsenmenschen kämpft, insbesondere wenn es um die Verteidigung einer heiligen Stätte geht. Jedoch weiß man auch, dass eine ausgesprochene Feindschaft zwischen den Coatl und den bronzehäutigen menschlichen Urwaldstämmen besteht. Die Wilden sind meisterhafte Jäger und scheinen in der Tat höher in der Nahrungskette zu stehen. Der Coatl ist wohl eine Delikatesse für die wilden Menschen, zumal ein einzelner erlegter Coatl einen ganzen Stamm mehrere Tage lang ernähren kann.

Von den Amazonen weiß man, dass sie sich gerne mit Coatlfedern schmücken und sie für Kopfbedeckungen, Waffen und Artefakte verwenden. Sie selbst jagen diese Bestien wohl nicht. Das überlassen sie lieber den Männern, die gerne ihre Hilfe anbieten.

Miniaturen

Es existiert derzeit kein offizielles Modell des Coatl und die Miniatur der 3. Edition ist vergriffen. Regeln und ein Umbauartikel finden sich aber in der Echsenmenschensektion im WHFB-Bereich auf der deutschen Games Workshop Website

Coatl (Umbau)
Coatl der 3. Edition

Anmerkungen

Der Coatl leitet sich von der Gottheit, "Quezacoatl" - der Gott des Donners, der Mittel- und Südamerikanischen Ureinwohner (Mayas und Atztheken) ab, die als Gefiederte Schlange dargestellt wurde und dem viele Opfergaben dargebracht wurden.

Quellen