Annandil

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Annandil

Annandil war oder ist ein in der kislevitischen Kolonie Chernozavtra lebender Nekromant.

Kindheit und Jugend

Annandil wurde als Säugling im Laurelorn-Wald ausgesetzt und von einem kinderlosen Elfenpaar adoptiert. Diese gaben ihm auch seinen Namen, der etwa so viel wie Geliebtes Geschenk bedeutet. Als er größer wurde, stellten die wenig begeisterten Elfen fest, daß Annandil eigentlich ein Zwerg war, behielten ihn aber trotzdem bei sich. Als man ihn im Alter von 48 Jahren jedoch beim Graben mit einer improvisierten Schaufel erwischte, wurde er allerdings ins Exil geschickt.

Studium und Beruf

Der junge Zwerg kam zunächst in Salzenmund unter, wo er bei einem Apotheker und Alchemisten in die Lehre ging. Er war ein herausragender Schüler und ging nach Talabheim, wo er Arzt wurde und sich einen gewissen Wohlstand erarbeiten konnte. Annandil verliebte sich in eine Patientin, die Elfe Amrunmiriel, die allerdings trotz all seiner Bemühungen starb. Er wandte sich daraufhin der Nekromantie zu, was jedoch nicht unbemerkt blieb, zumal er mit seiner wiedererweckten Geliebten nachts durch den Garten spazierte. Um nicht in den Händen der Hexenjäger zu enden, floh er aus Talabheim.

Chernozavtra

In der von einer Seuche entvölkerten kislevitischen Kolonie Chernozavtra ließ sich Annandil schließlich nieder und erweckte die dortigen Leichname zu neuem Unleben. Mit ihnen baute er den Ort wieder auf und trieb seine Studien über die Nekromantie weiter. Er nannte sich nun Gurthgano Gorthaudh, Eltharin für Death Commander of the Dread Mound, und herrschte effektiv als einziges lebendes Wesen über eine Gemeinschaft von Untoten, die er jedoch als gewöhnliche Personen und Gesprächspartner betrachtete und zudem annahm, ihnen durch die "Unsterblichkeit" etwas Gutes getan zu haben. Was aus Annandil wurde, ist unbekannt.

Quellen