Alvdnov Renastic

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Sylvanier Alvdnov Renastic war Bühnenarbeiter in Detlef Siercks Vargr Breugel-Theater, bevor er einen für die Verantwortlichen überraschenden Erfolg auf der Bühne mit einer "Vlad" getauften Vampir-Bauchrednerpuppe feierte und das Schauspielhaus nach den Vorkommnissen, die auf den Tod von Ibby the Fish folgten, mit ausverkauften Vorstellungen am Laufen hielt.1

Sein Name, unter dem er in Altdorf lebte, war allerdings ein Anagramm seines ursprünglichen Namens, Vlad von Carstein. Diesen hatte er, obwohl selbst kein Vampir, als fünfzehnter Träger inne, verwendete ihn aufgrund des ursprünglichen Namensträgers jedoch verständlicherweise nicht allzu gerne.1

Anmerkungen

Der Name Von Carstein scheint zunächst im Widerspruch zum sonstigen Hintergrund zu stehen, in dem die Von Carsteins eine Blutlinie darstellen und allesamt Vampire und zudem nicht weiter miteinander verwandt sind. Da der Name allerdings kaum aus Nehekhara stammen dürfte und auch nicht der Geburtsname des Vampirs und Blutlinienbegründers war, ist es durchaus möglich, daß es tatsächlich ein solches sylvanisches Adelsgeschlecht gab, dessen Namen sich Vlad angeeignet hatte.

Quelle