Verena

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Version vom 23. April 2014, 15:55 Uhr von JanvanHal (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Verena gehört zu den sogenannten Klassischen Göttern, und wurde schon lange vor der Ankunft des Sigmar und der Gründung des Imperiums angebetet. Sie ist die Göttin der Bildung, der Wissenschaft, des Rechts und der Gerechtigkeit, und wird vorallem von Gelehrten, Juristen, Beamten, Studenten und Magiern der Menschen verehrt. Da sie Wissen und Bildung schätzt und fördert, steht die Kirche der Verena der Magie weit positiver gegenüber als andere Religionen im Imperium. Die Symbole Verenas sind die Waage und das Schwert, die die Weisheit und Vergeltung der Justiz gegenüber dem Verbrechen symbolisieren. Abbildungen zeigen sie häufig als Jungfrau mit Augenbinde, Wage und Schwert. Manchmal wird sie auch als Eule oder als ältere Gelehrte variablen Geschlechts dargestellt.

Verena wird vorallem in den Städten verehrt, wo es viele Gebildete, Gelehrte und Beamten gibt. In zivilisierten Gegenden der Alten Welt, die über ein geordnetes und formalisiertes Rechtswesen mit niedergeschriebenen Gesetzen verfügen - wozu die großen Städte und Stadtstaaten des Imperiums zählen - sind die Berufsjuristen und Anwaltskammern eng mit dem Tempel der Verena assoziiert. Gleiches gilt auch Orte des Lernens, wo Wissen gesammelt und Bildung verbreitet wird. In Universitäten, Kanzeleien und Bibliotheken - einschließlich der Magierakademie zu Altdorf - ist häufig an prominenter Stelle ein Standbild oder Altar der Verena zu finden. Berater, Magistrate und Minister bei Hofe, gewählte Bürgermeister, Gesandte und Diplomaten sind häufig Anhänger der Verena, da diese Vernunft und Argumentation als Mittel der Politik gegenüber der Gewalt vorzieht. Allerdings sind ihre Anhänger in der Regel mehr als Willens, zu den Waffen zu greifen, wenn Diplomatie und Verhandlungen scheitern sollten.

Als Göttin des Rechts ist Verena ein natürlicher Gegenpart zu Ranald, dem Gott der Diebe und Schwindler, und ihre Anhänger lassen gegenüber jenen, die den Kult des Ranald als Entschuldigung für ihre Missetaten benutzen, kaum Gnade walten. Vermutlich steht Verena von allen Göttern der Menschen den Göttern des Gesetzes am nächsten - ohne jedoch deren extreme und unmenschlich starren Ansichten zu eigen zu machen.

Gemäß der religiösen Legenden war Verena die Mutter der Myrmidia und der Shallya - also der Göttinen der Kriegskunst und der Barmherzigkeit.

Quellen