Hauptmenü öffnen

Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum β

Schlacht am Eisentor

Nachdem Waaagh! Grom alle Stämme unterjochte, die er traf führte er seine Horde im Jahre 2410 oder 2420 IC durch den Nachtfeuerpass und dann nordwärts entlang der Zwergengebiete und zerstörte mehrere Zwergensiedlungen, plünderte Gräber und schändete eine titanische Statue des Zwergengottes Grungni, indem er dem Stein sein Abbild verpassen lies. Grom der Fettsack zerstört zahlreiche Grabstädten, Siedlungen und Bergwerke der Zwerge.

In der Schlacht am Eisentor stellte König Bragarik die Horde des Goblinwaaaghboss. Nach einer einen ganzen Tag dauernden Schlacht voller Toter auf beiden Seiten zogen sich beide Armeen zurück. Die besten Krieger des Zwergenkönigs lagen tot am Boden, die Verluste der Goblins waren zwar deutlich höher, aber Grom der Fettsack hatte auch nahezu unbegrenzten Nachschub an Kriegern. Nach diesem blutigem Tag ging somit kein Sieger hervor: Die Hoffnung, die grüne Gefahr zu bannen, war verloren, und alleine konnten die Zwerge dieser Flut nicht Herr werden. Die Zwerge schickten nach Hilfe und so wurden Boten nicht nur zu anderen Wehrstädten sondern auch zu Imperator Dieter IV nach Nuln gesandt. Da dieser unfähige und korrupte Herrscher aber die alten Beistandspakte mit dem Volk der Dawi einfach ignorierte, blieb den Zwergen nichts anderes übrig, als sich in ihren Wehrstädten auf die Belagerung einzurichten und mit dem Schlimmsten zu rechnen. Der Name Dieters IV wurde in das Große Buch des Grolls eingetragen. Grom allerdings, der kein Interesse an einer langwierigen Belagerung hatte, führte seinen Waaagh aus dem Weltrandgebirge ins Imperium.

Mit seinem Stamm der Schartenäxte greift er Nuln an und zerstört die Stadt, anschließend überfallen seine Grünhäute Stirland, Talabecland und Hochland.

Quellen