Grom

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Version vom 20. Februar 2010, 16:29 Uhr von Aehren (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grom
Grom der Fettsack aus seinem Wolfsstreitwagen

Grom der Fettsack vom Nebelberg (engl.: Grom the Paunch), auch bekannt als seine korpulente Majestät war einer der größten - und mit Sicherheit der fetteste - aller Goblin-Waaagh!bosse. Während Orks mit dem Alter immer größer werden, so daß Bosse und erst recht Waaagh!bosse zum Teil kolossale Statur haben, nehmen Goblins in der Regel nur an Leibesumfang zu. Grom allerdings ist ein besonderer Fall: Er verschlang in seiner Jugend, 2400 IC, bei einem Esswettbewerb unter Goblins einen großen Brocken rohes Trollfleisch und überlebte das auch - aber es veränderte ihn für immer. Das Fleisch besaß die selbe Fähigkeit zur Regeneration, wie ein lebender Troll. Es regenerierte sich in Groms Magen immer wieder, was dem Goblin nicht nur entsetzliche Blähungen sondern auch einen mehr als beeindruckenden Leibesumfang, eine unglaubliche Zähigkeit und die Regenerationsfähigkeiten eines Trolls verschaffte.

In der Folge vereinte Grom die Orks und Goblins in der Umgebung des Nebelbergs unter seinem Kommando und begann Waaagh! Grom. Er bekämpfte die Zwerge des Weltrandgebirges, und belagerte mehrere Jahre vergebends die Wehrstadt Karak Varn. Ein Hilfsgesuch an den unfähigen und korrupten Imperator Dieter IV wurde von diesem ignoriert. Da Grom die Dawi nicht besiegen konnte, bestieg seinen Wolfsstreitwagen, der von dreien dieser Bestien gezogen wurde und begann einen Waaagh! der eine Schneise der Verwüstung durch das Imperium zog. Unter anderem brandtschatzte er Nuln, die damalige Hauptstadt des Imperiums, wo er und seine Grünhäute bereits auf Flöße zurückgriffen, um den Reik zu überqueren. Er nahm die Stadt ein, plünderte und verwüstete sie, wurde dann aber im Reikland von einer Armee Prinz Wilhelms gestoppt. Anschließend plünderte er die Provinz Middenland und erreichte schließlich das Meer. An der Küste ließ er seine Goblins und die Orks primitive Schiffe zusammenzimmern, und stach mit seiner ganzen Horde mit einer kruden Flotte in See. In einer gewaltigen Seeschlacht schlugen sie eine Imperiale Flotte, ehe sie weiter auf die Krallensee hinaussegelten. Da er und seine Horde nichts von Navigation verstanden, trieb sie der Sturm an Marienburg - dem nächsten Ziel des Waaagh - vorbei und aufs offene Meer.

Die Goblins berichten darüber, das er, der Herrscher des größten Goblinwaaagh! aller Zeiten, der Herrscher der Alten Welt hätte werden können, aber er das Reich der verhassten Elfen erobern wollte, damit die Goblins deren Reinheit nie wieder fürchten müssten.

Für das Imperium endeten die Verheerungen Groms damit - aber für die Hochelfen Ulthuans sollten sie erst noch beginnen: Die grüne Horde landete 2425 IC in der Heimat der Hochelfen, an der Küste von Yvresse, und begannen sofort damit, zu marodieren, und alles zu verwüsten. Grom war berüchtigt, daß er - im Gegensatz zu seinen Artgenossen, die eine irrationale Angst vor Elfen haben - "Elfen zu Frühstück frisst". Seine riesige Zweihandaxt Elfenbeißer, auch bekannt als Groms Axt forderte zahllose Opfer, bis der Waaagh! vor Tor Yvresse schließlich in der Schlacht vor den Mauern von Tor Yvresse von Eltharion dem Grimmigen gestoppt und zerschlagen wurde. Groms Berater, ein Orkschamane, der auf einem riesigen Lindwurm ritt, wurde erschlagen und die Goblins getötet oder ins Meer gejagt. Groms Schicksal ist allerdings ungeklärt, und verliert sich im Nebel der Geschichte. Auch der Verbleib seines stetigen Gefährten Niblit, der seine Armeestandarte trug und auf seinem Streitwagen mitfuhr ist ungeklärt.

Anmerkung:

Dieses Modell war ein Besonderes Charaktermodell im Spiel Warhammer.

Quellen