Flotte von Zharr-Naggrund

Aus Warhammer - Age of Sigmar - Lexicanum
Version vom 25. März 2009, 14:20 Uhr von JanvanHal (Diskussion | Beiträge) (hat „Chaoszwergenflotte“ nach „Flotte von Zharr-Naggrund“ verschoben)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Chaoszwergenflotte basiert - ebenso wie die Zwergenflotten Barak Varrs - komplett aus eisernen Dampfschiffen, die - wie bei den Dawi'zharr üblich - die Form von monströsen schwimmenden Maschinen der Zerstörung annehmen.

Während die Great Leveller Battlebarge dazu dient, eine noch gewaltigere Version der Tremorkanone über das Wasser zu tragen, ist die Hellfire Battlebarge mit ganzen Batterien von Raketen gewaltigen Ausmaßes bestückt. Der Hull Destroyer verfügt über eine mächtige, dampfbetriebene Ramme, und dient dem einzigen Zweck, die Rümpfe gegnerischer Schiffe aufzureißen, um sie zu versenken, während der Thunder Roller das wohl bizarrste Schiff der Chaoszwerge darstellt: Er schiebt eine Art mächtiger Walze vor sich her, und ist zusätzlich noch mit einer Kanone auf der vollständig verkleideten Brücke ausgestattet. Welchen Sinn diese Konstruktion haben kann, und wie sie funktioniert, wissen höchstens die Chaoszwergenzauberer, die sie entworfen haben.

Alle Schiffe in den Flotten Zharr-Naggrunds sind schwer gepanzert, wie man es von zwergischen Dreadnoughts oder Ironclads kennt, und weisen oft turmartige Aufbauten auf, passend zur Hybris ihrer Kapitäne.

Schließlich begleiten auch Tyrannen auf Großen Tauren gelegentlich ihre Flotten auf Raubfahrt und Sklavenjagd.

Flotten der Chaoszwerge befahren den von den Industrien Zharr-Naggrunds vergifteten Fluß Ruin und die See der Verzweifelung. Durch eine gigantische, von Sklaven gebaute Schleuse haben sie Zugang zum Chaosmeer, das dadurch 1000 IC mit den Wasserfällen des Schreckens verbunden wurde.

Flottenliste

Chaoszwergen Flotte für Man o War

Bei Man o War setzte sich eine Flotte der Chaoszwerge aus

zusammen.

Quellen